+
Hassan Nasrallah.

Im syrischen Bürgerkrieg

Hisbollah-Chef warnt Israel: „Wenn der Beschuss eine rote Linie überschreitet...“

Die Eskalationsspirale zwischen Israel und Iran spitzt sich weiter zu. Die libanesische Schiitenmiliz Hisbollah, die mit dem Iran verbündet ist, hat nun eine Warnung in Richtung Israel ausgesprochen.

Beirut - Die libanesische Schiitenmiliz Hisbollah hat Israel vor weiteren Angriffen auf eigene Stellungen oder die des Verbündeten Iran in Syrien gewarnt. Der Raketenangriff auf den Golanhöhen am Donnerstag sei eine Botschaft gewesen: „Israel kann Syrien nicht weiter bombardieren, ohne dafür eine Antwort zu erhalten“, sagte Hassan Nasrallah, Anführer der libanesischen Schiitenmiliz Hisbollah, am Montag. Als Folge der dem Iran zugeschriebenen Attacke hatte Israel Dutzende Raketen auf mehrere Ziele in Syrien gefeuert. „Wenn der Beschuss auf Syrien eine rote Linie überschreitet, wird die nächste Rakete Israel angreifen“, drohte Nasrallah.

Lesen Sie dazu: Eskalationsspirale zwischen Israel und Iran löst große Besorgnis aus

Die Hisbollah, der Iran sowie Russland sind im syrischen Bürgerkrieg die wichtigsten Verbündeten von Präsident Baschar al-Assad. Israel sieht durch die militärische Präsenz und das Raketenarsenal des Erzfeindes Iran im nördlichen Nachbarland Syrien seine Sicherheit bedroht.

Lesen Sie auch: US-Botschaft-Eröffnung: 52 Tote - Weißes Haus sieht alleinige Verantwortung bei Hamas

dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Strompreis soll beim Kohleausstieg nicht zu stark steigen
Es ist eine riesige Aufgabe: Deutschland will nach der Atomenergie auch aus dem Kohlestrom aussteigen. Eine Kommission hat schon viele Details ausgehandelt, die für den …
Strompreis soll beim Kohleausstieg nicht zu stark steigen
Jeder vierte Katholik von der Kirche entfremdet
Für die Umfrage "Kirchenmitglied bleiben?" sind rund 1400 Katholiken zu ihrer Einstellung zur Kirche befragt worden. Das Ergebnis hat die Marktforscher teils überrascht.
Jeder vierte Katholik von der Kirche entfremdet
Merkel kann Wut vieler Ostdeutscher verstehen: „Finde es nicht verwunderlich“ 
Angela Merkel (CDU) zeigt Verständnis für den Frust vieler Ostdeutscher und äußerte sich in einem Interview über die Unterschiede zwischen Ost und West. 
Merkel kann Wut vieler Ostdeutscher verstehen: „Finde es nicht verwunderlich“ 
AfD-Abgeordnete verlassen Gedenkfeier für NS-Opfer
Bei einer Gedenkstunde im bayerischen Landtag hat Charlotte Knobloch die AfD kritisiert. Daraufhin verließen mehrere Abgeordnete den Saal.
AfD-Abgeordnete verlassen Gedenkfeier für NS-Opfer

Kommentare