US-Comedy-Legende Jerry Lewis ist tot

US-Comedy-Legende Jerry Lewis ist tot
+
Hisbollah-Chef Hassan Nasrallah

Hassan Nasrallah

Hisbollah-Chef warnt vor Krieg im Iran-Atomstreit

Beirut - Der Chef der radikalislamischen libanesischen Hisbollah-Miliz, Hassan Nasrallah, hat vor einem "Krieg in der Region" gewarnt, sollte es keine Einigung im Streit über das iranische Atomprogramm geben.

Nasrallah äußerte sich am Mittwoch in einer Rede anlässlich der Feierlichkeiten zum islamischen Aschura-Fest im Süden der libanesischen Hauptstadt Beirut. Der südliche Teil der Stadt ist eine Hochburg der Hisbollah.

Nasrallah tritt aus Angst vor Anschlägen nur selten in der Öffentlichkeit auf. Normalerweise äußert er sich in Videobotschaften. Die schiitische Hisbollah mit ihrem starken bewaffneten Flügel ist eng mit dem Iran verbündet, der im Verdacht steht, insgeheim nach Atomwaffen zu streben. Teheran weist dies allerdings zurück und pocht auf sein Recht zur friedlichen Nutzung der Kernenergie.

Das iranische Waffenarsenal

Das iranische Waffenarsenal

Verhandlungen über das Atomprogramm zwischen dem Iran und der sogenannten 5+1-Gruppe aus den fünf UN-Vetomächten und Deutschland im schweizerischen Genf waren am Wochenende ins Stocken geraten und auf den 20. November vertagt worden. Diskutiert wird derzeit ein Abkommen, das im Gegenzug für Einschränkungen bei den Atomaktivitäten des Irans eine Lockerung von Sanktionen vorsieht.

AFP

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Trotz angespannter Lage: USA und Südkorea beginnen gemeinsames Militärmanöver
Inmitten schwerer Spannungen mit Nordkorea starten die USA am Montag ihr jährliches gemeinsames Militärmanöver mit dem Verbündeten Südkorea.
Trotz angespannter Lage: USA und Südkorea beginnen gemeinsames Militärmanöver
Es wird einsam um ihn: Trumps verzweifelter Befreiungsschlag
Donald Trump scheint sich mehr und mehr zu isolieren. Der Abschied von Chefberater Stephen Bannon könnte der Anfang vom Ende für den US-Präsidenten sein. 
Es wird einsam um ihn: Trumps verzweifelter Befreiungsschlag
Italien verstärkt nach Anschlägen Schutz von Sehenswürdigkeiten
Nach den Anschlägen in Katalonien werden in Italien die Schutzmaßnahmen für Fußgängerzonen, Kunstschätze und berühmte Bauwerke verstärkt.
Italien verstärkt nach Anschlägen Schutz von Sehenswürdigkeiten
Seehofer: Obergrenze nicht ausdrücklich Koalitionsbedingung
Die Obergrenze für Flüchtlinge war ein Dauerbrenner der CSU. Parteichef Seehofer hatte sie sogar zur Bedingung für einen Koalitionsvertrag gemacht. Das sieht er nun zwar …
Seehofer: Obergrenze nicht ausdrücklich Koalitionsbedingung

Kommentare