+
Hisbollah-Chef Hassan Nasrallah

Hassan Nasrallah

Hisbollah-Chef warnt vor Krieg im Iran-Atomstreit

Beirut - Der Chef der radikalislamischen libanesischen Hisbollah-Miliz, Hassan Nasrallah, hat vor einem "Krieg in der Region" gewarnt, sollte es keine Einigung im Streit über das iranische Atomprogramm geben.

Nasrallah äußerte sich am Mittwoch in einer Rede anlässlich der Feierlichkeiten zum islamischen Aschura-Fest im Süden der libanesischen Hauptstadt Beirut. Der südliche Teil der Stadt ist eine Hochburg der Hisbollah.

Nasrallah tritt aus Angst vor Anschlägen nur selten in der Öffentlichkeit auf. Normalerweise äußert er sich in Videobotschaften. Die schiitische Hisbollah mit ihrem starken bewaffneten Flügel ist eng mit dem Iran verbündet, der im Verdacht steht, insgeheim nach Atomwaffen zu streben. Teheran weist dies allerdings zurück und pocht auf sein Recht zur friedlichen Nutzung der Kernenergie.

Das iranische Waffenarsenal

Das iranische Waffenarsenal

Verhandlungen über das Atomprogramm zwischen dem Iran und der sogenannten 5+1-Gruppe aus den fünf UN-Vetomächten und Deutschland im schweizerischen Genf waren am Wochenende ins Stocken geraten und auf den 20. November vertagt worden. Diskutiert wird derzeit ein Abkommen, das im Gegenzug für Einschränkungen bei den Atomaktivitäten des Irans eine Lockerung von Sanktionen vorsieht.

AFP

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

May und Macron vereinbaren schärferen Grenzschutz
Das Programm war vielfältig: Im Mittelpunkt des Regierungsgipfels mit Macron und May stand aber die Lage in der französischen Hafenstadt Calais, von wo aus viele …
May und Macron vereinbaren schärferen Grenzschutz
Vor dem „GroKo“-Votum: SPD befürchtet das Schlimmste
Nach den Sondierungen könnten Gespräche über eine neue GroKo starten - wenn der Parteitag der SPD zustimmt. Die Sozialdemokraten hadern aber mit den …
Vor dem „GroKo“-Votum: SPD befürchtet das Schlimmste
UN-Chef will neue Untersuchungen von Chemiewaffenangriffen in Syrien
UN-Generalsekretär António Guterres hat zur Wiederaufnahme der Untersuchungen von Chemiewaffenangriffen in Syrien aufgerufen.
UN-Chef will neue Untersuchungen von Chemiewaffenangriffen in Syrien
Ausnahmezustand in Türkei zum sechsten Mal verlängert
Der Putschversuch in der Türkei liegt inzwischen anderthalb Jahre zurück. Dennoch wird der Ausnahmezustand noch einmal verlängert. Menschenrechtler sprechen von einem …
Ausnahmezustand in Türkei zum sechsten Mal verlängert

Kommentare