Beweisfotos

Israel: Hisbollah kämpft in Syrien mit Transportpanzern aus USA

Tel Aviv - Die radikal-islamische Hisbollah soll nach israelischen Informationen im Syrien-Krieg mit Transportpanzern aus den USA kämpfen. Israel verfüge über Beweisfotos.

Das sagte ein ranghoher israelischer Militär am Mittwoch bei einem Gespräch mit Journalisten im Armeehauptquartier. Die Kampffahrzeuge seien ursprünglich von den USA an die libanesische Armee geliefert worden. Die vom Iran finanzierte Schiitenmiliz Hisbollah kämpft in Syrien an der Seite des Assad-Regimes.

Es sei unklar, wie Hisbollah genau in den Besitz der Transportpanzer gekommen sei, aber er gehe von einem „Deal“ mit der libanesischen Armee aus. Die Hisbollah baue ihren Einfluss in libanesischen Institutionen immer weiter aus, sagte der ranghohe Offizier. Nach seinen Informationen verfügt die Miliz über rund 30 000 Mitglieder, davon etwa die Hälfte aktive Kämpfer. Seit 2011 habe die Hisbollah im Syrien-Krieg 1700 Kämpfer verloren, rund 6000 seien verletzt worden.

„Aus israelischer Sicht sind strategische Waffensysteme in den Händen der Hisbollah ein Problem“, sagte der israelische Repräsentant. Sie könnten in einem künftigen Krieg gegen Israel eingesetzt werden. Wegen der engen Verbindungen zwischen Hisbollah und libanesischer Armee sollten bestimmte Waffen nicht an den Libanon geliefert werden, meinte er.

Die Hisbollah sei durch die Kämpfe in Syrien geschwächt, aber gleichzeitig reicher an Kampferfahrung und baue ihr Waffenarsenal gegen Israel ständig aus, sagte er. Israel und die Hisbollah hatten sich 2006 einen einmonatigen Krieg geliefert.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Rechtsnationales AfD-Treffen in Sachsen-Anhalt
Zu einem abgeschotteten Treffen des rechtsnationalen AfD-"Flügels" kommen laut Polizei rund 1000 Teilnehmer nach Burgscheidungen. Der kleine Ort im Süden Sachsen-Anhalts …
Rechtsnationales AfD-Treffen in Sachsen-Anhalt
Ein Monat DSGVO: Neue Regeln überlasten Datenschutz-Behörden
Die neue Datenschutz-Grundverordnung ist seit einem Monat in Kraft. Doch unter Verbrauchern und Unternehmen herrscht weiter Unsicherheit. Die Behördenmitarbeiter fühlen …
Ein Monat DSGVO: Neue Regeln überlasten Datenschutz-Behörden
USA setzen gemeinsame Manöver mit Südkorea aus
Donald Trump hält sein Wort gegenüber Nordkoreas Diktator Kim Jong Un: US-Militärübungen mit dem demokratischen Südkorea bleiben auf unbestimmte Zeit ausgesetzt. …
USA setzen gemeinsame Manöver mit Südkorea aus
Mehrere Tote bei Kundgebung mit Äthiopiens Regierungschef
Äthiopiens neuer Regierungschef Abiy Ahmed ist reformorientiert. Zu sehr für den Geschmack der alten Eliten? In der Hauptstadt des bislang diktatorisch regierten Landes …
Mehrere Tote bei Kundgebung mit Äthiopiens Regierungschef

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.