+
Syrische Rebellen (Archivbild)

Schwere Kämpfe um Kussair

Hisbollah unterstützt syrische Regierung

Beirut - Regierungstruppen in Syrien wollen die Stadt Kussair an der Grenze zum Libanon von den Rebellen zurückerobern. Dabei werden sie von Hisbollah-Kämpfern unterstützt, viele werden getötet.

In einer großen Offensive haben die syrischen Streitkräfte nach Angaben der Staatsmedien weite Teile einer von Rebellen gehaltenen Stadt nahe der Grenze zum Libanon erobert. Aktivisten berichten am Montag indes von großen Verlusten auch auf Seiten der Regierungstruppen. 28 Elitekämpfer der radikalen schiitischen Hisbollah-Miliz, die den Soldaten von Präsident Baschar al-Assad zur Seite stehen, seien in der Stadt Kussair getötet worden, teilte das Syrische Beobachtungszentrum für Menschenrechte mit.

Sollten sich die Berichte bestätigen, wären die Verluste ein schwerer Schlag für die Hisbollah, die im Libanon wegen ihrer Beteiligung an dem Bürgerkrieg immer stärkerer Kritik ausgesetzt ist. Das Beobachtungszentrum berichtete, mehr als 70 Hisbollah-Kämpfer seien verletzt worden.

Fast 50 Tote bei Bombenanschlag in Türkei

Fast 50 Tote bei Bombenanschlag in Türkei

Bisher war bereits bekannt, dass die Hisbollah Kämpfer zur Unterstützung Assads nach Syrien schickt, doch ihre zuletzt offenbar wachsende Beteiligung deutet nach Ansicht von Beobachtern darauf hin, dass sich der syrische Bürgerkrieg immer mehr auch entlang konfessioneller Linien manifestiert. Assad gehört den Alawiten an, einer schiitischen Splittergruppe, viele der Rebellen sind Sunniten.

Bei den Kämpfen um Kussair wurden nach Angaben des Beobachtungszentrums auch mehr als 50 Rebellenkämpfer getötet, seit die Armee, die seit Wochen belagerte Stadt am Sonntag mit Panzern und Kampfjets angriff. Soldaten lieferten sich Häuserkämpfe mit den Rebellen, die bisher die Kontrolle über diese strategisch wichtige Stadt hatten. Sie verbindet die Hauptstadt Damaskus mit der Küste, wo viele Anhänger der Regierung von Präsident Assad leben. Zudem will sich Assad offenbar einen strategischen Korridor von der Hauptstadt bis hin zur Mittelmeerküste schaffen.

Ein Oppositioneller sagte der Nachrichtenagentur AP am Montag, dass Regierungstruppen am Montag bereits weite Teile von Kussair kontrollierten, darunter auch das Stadtzentrum. Vor allem im Norden der Stadt werde aber noch gekämpft. Damit bestätigte er ähnlich lautende Berichte der staatlichen syrischen Nachrichtenagentur Sana. Andere Aktivisten vor Ort dementierten, dass die Stadt erobert worden sei.

Im syrischen Bürgerkrieg, in dem seit März 2011 Aufständische gegen das Assad-Regime kämpfen, wurden nach Angaben der Vereinten Nationen bislang mehr als 70 000 Menschen getötet.

AP

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

GroKo im News-Ticker - Unionsspitzen bereiten am Montag Koalitionsverhandlungen vor
Es ist schon jetzt die längste Regierungsbildung in der Geschichte der Bundesrepublik. Die SPD fällte einen staatstragenden Beschluss - die GroKo-Verhandlungen sollen …
GroKo im News-Ticker - Unionsspitzen bereiten am Montag Koalitionsverhandlungen vor
Trotz „Shutdown“: Freiheitsstatue in New York öffnet am Montag wieder 
In den festgefahrenen Streit um den Zwangsstillstand der US-Regierung kommt Bewegung. Der Senat nahm am Sonntag in Washington seine Beratungen wieder auf - und die …
Trotz „Shutdown“: Freiheitsstatue in New York öffnet am Montag wieder 
Grünes Licht für Koalitionsverhandlungen - Konflikte inbegriffen
Verhandeln bis es quietscht - Andrea Nahles sagt, was nach dem Ja des SPD-Parteitags in den Koalitionsverhandlungen ansteht. Die SPD will mehr, als die Sondierungen …
Grünes Licht für Koalitionsverhandlungen - Konflikte inbegriffen
Irans Parlamentarier erzwingen nach Protesten Gefängnisbesichtigung
Lange hat die iranische Reformfraktion nach den regimekritischen Protesten um eine Gefängnisbesichtigung gekämpft. Nun darf eine Gruppe von ihnen die inhaftierten …
Irans Parlamentarier erzwingen nach Protesten Gefängnisbesichtigung

Kommentare