+
Syrische Rebellen (Archivbild)

Schwere Kämpfe um Kussair

Hisbollah unterstützt syrische Regierung

Beirut - Regierungstruppen in Syrien wollen die Stadt Kussair an der Grenze zum Libanon von den Rebellen zurückerobern. Dabei werden sie von Hisbollah-Kämpfern unterstützt, viele werden getötet.

In einer großen Offensive haben die syrischen Streitkräfte nach Angaben der Staatsmedien weite Teile einer von Rebellen gehaltenen Stadt nahe der Grenze zum Libanon erobert. Aktivisten berichten am Montag indes von großen Verlusten auch auf Seiten der Regierungstruppen. 28 Elitekämpfer der radikalen schiitischen Hisbollah-Miliz, die den Soldaten von Präsident Baschar al-Assad zur Seite stehen, seien in der Stadt Kussair getötet worden, teilte das Syrische Beobachtungszentrum für Menschenrechte mit.

Sollten sich die Berichte bestätigen, wären die Verluste ein schwerer Schlag für die Hisbollah, die im Libanon wegen ihrer Beteiligung an dem Bürgerkrieg immer stärkerer Kritik ausgesetzt ist. Das Beobachtungszentrum berichtete, mehr als 70 Hisbollah-Kämpfer seien verletzt worden.

Fast 50 Tote bei Bombenanschlag in Türkei

Fast 50 Tote bei Bombenanschlag in Türkei

Bisher war bereits bekannt, dass die Hisbollah Kämpfer zur Unterstützung Assads nach Syrien schickt, doch ihre zuletzt offenbar wachsende Beteiligung deutet nach Ansicht von Beobachtern darauf hin, dass sich der syrische Bürgerkrieg immer mehr auch entlang konfessioneller Linien manifestiert. Assad gehört den Alawiten an, einer schiitischen Splittergruppe, viele der Rebellen sind Sunniten.

Bei den Kämpfen um Kussair wurden nach Angaben des Beobachtungszentrums auch mehr als 50 Rebellenkämpfer getötet, seit die Armee, die seit Wochen belagerte Stadt am Sonntag mit Panzern und Kampfjets angriff. Soldaten lieferten sich Häuserkämpfe mit den Rebellen, die bisher die Kontrolle über diese strategisch wichtige Stadt hatten. Sie verbindet die Hauptstadt Damaskus mit der Küste, wo viele Anhänger der Regierung von Präsident Assad leben. Zudem will sich Assad offenbar einen strategischen Korridor von der Hauptstadt bis hin zur Mittelmeerküste schaffen.

Ein Oppositioneller sagte der Nachrichtenagentur AP am Montag, dass Regierungstruppen am Montag bereits weite Teile von Kussair kontrollierten, darunter auch das Stadtzentrum. Vor allem im Norden der Stadt werde aber noch gekämpft. Damit bestätigte er ähnlich lautende Berichte der staatlichen syrischen Nachrichtenagentur Sana. Andere Aktivisten vor Ort dementierten, dass die Stadt erobert worden sei.

Im syrischen Bürgerkrieg, in dem seit März 2011 Aufständische gegen das Assad-Regime kämpfen, wurden nach Angaben der Vereinten Nationen bislang mehr als 70 000 Menschen getötet.

AP

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Seehofer gibt Merkel Frist für EU-Lösung bis Ende Juni
Der Streit zwischen CDU und CSU über die Asylpolitik wurde in der vergangenen Woche immer erbitterter. Am Morgen berieten die Führungsgremien beider Parteien.
Seehofer gibt Merkel Frist für EU-Lösung bis Ende Juni
Seehofer gibt Merkel Frist im Asylstreit - Journalist berichtet von absurdem Machtkampf hinter den Kulissen
Die Asyl-Krise zwischen Angela Merkel und Horst Seehofer spitzt sich zu. Der Bruch drohte an diesem Montag. Alle Entwicklungen rund um den Streit zwischen CDU und CSU im …
Seehofer gibt Merkel Frist im Asylstreit - Journalist berichtet von absurdem Machtkampf hinter den Kulissen
Experten: Deutschland im Klima-Ranking nur auf Platz acht
Der Asylstreit überschattet politisch derzeit alles. Dabei hat die Bundesregierung noch andere Probleme - ihr droht etwa eine Blamage beim Klimaschutz. Umweltministerin …
Experten: Deutschland im Klima-Ranking nur auf Platz acht
Trotz starkem Rückgang: Deutschland bleibt Hauptziel in EU für Asylbewerber
Deutschland ist 2017 trotz eines starken Rückgangs Hauptziel für Asylbewerber in der EU geblieben. Laut der europäischen Asylbehörde Easo wurden 2017 in der EU  …
Trotz starkem Rückgang: Deutschland bleibt Hauptziel in EU für Asylbewerber

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.