+
Entschuldigung und Kritik: Papst Franziskus in Turin.

Historische Entschuldigung bei Waldensern

Papst kritisiert die Waffen-Industrie

Turin - Im Mittelalter wurden die Waldenser von der katholischen Kirche als Ketzer verfolgt. Nun hat Papst Franziskus sie in einem historischen Schritt um Verzeihung gebeten. Bei seinem Besuch in Turin kritisierte er auch die Waffen-Industrie.

Hunderte Jahre nach ihrer Verfolgung durch die katholische Kirche hat Papst Franziskus die Glaubensgemeinschaft der Waldenser um Verzeihung gebeten. „Ich bitte euch vonseiten der katholischen Kirche um Vergebung für all jene unchristlichen, ja unmenschlichen Handlungen und Einstellungen, die wir in der Geschichte gegen euch gerichtet haben“, sagte der Argentinier am Montag in Turin, wo er als erster Papst eine Waldenser-Kirche besuchte. „Im Namen Christi, vergebt uns“, ergänzte der 78-Jährige.

Die katholische Kirche hatte die christlichen Reformatoren der Waldenser vor Hunderten Jahren ausgeschlossen und als Ketzer verfolgt. Die Religionsgruppe hat etwa 45 000 Mitglieder und ist vor allem in Italien und Südamerika verbreitet. „Wenn wir über unsere Geschichte nachdenken, können wir nicht anders, als traurig werden angesichts der Konflikte und der Gewalt, die im Namen des eigenen Glaubens verübt wurden“, sagte Franziskus bei dem Besuch.

Das Oberhaupt der katholischen Kirche hatte seinen zweitägigen Besuch in der Stadt im Piemont am Sonntag mit einer Besichtigung des Turiner Grabtuchs begonnen. Bei einer Begegnung mit Jugendlichen kritisierte der Pontifex die Waffen-Industrie und erklärte, wer daran beteiligt sei, dürfe sich nicht als Christ bezeichnen. „Eine Sache macht mich nachdenklich: Menschen, Manager, Unternehmen, die sich Christen nennen und Waffen produzieren“, sagte er. Der Papst bemängelte, viele Menschen würden das eine sagen und das andere tun.

Am Montag sollte Franziskus seinen Besuch mit einem Treffen mit Verwandten beenden. Der Argentinier hat piemontesische Wurzeln, seine Großeltern waren nach Buenos Aires ausgewandert. Am Mittag traf der Papst unter Ausschluss der Öffentlichkeit sechs seiner Cousins mit deren Familien, wie die Nachrichtenagentur Ansa unter Berufung auf den Vize-Sprecher des Vatikans, Ciro Benedettini berichtete. Demnach sagte Franziskus, der Besuch in Turin sei für ihn wie „eine Rückkehr nach Hause“. Am Abend sollte der Pontifex zurück nach Rom fliegen.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Verhandlung zu Diesel-Fahrverboten: Darum wurde das Urteil vertagt
Dürfen Städte künftig Fahrverbote für Dieselautos aussprechen? Darüber verhandelte heute das Bundesverwaltungsgericht. Doch das Urteil verschiebt sich. 
Verhandlung zu Diesel-Fahrverboten: Darum wurde das Urteil vertagt
Verhältnis zu Pegida sorgt in der AfD für Zündstoff
Ist das fremdenfeindliche Pegida-Bündnis wirklich Fleisch vom Fleische der AfD? Pegida-Chef Bachmann hält die rechtspopulistische Partei für einen "natürlichen Partner". …
Verhältnis zu Pegida sorgt in der AfD für Zündstoff
Rüstungsexporte in Milliardenhöhe an Jemen-Kriegsallianz
Vor drei Jahren begann die Militärintervention Saudi-Arabiens und weiterer arabischer Staaten im Jemen. Seitdem wurden weiter Rüstungslieferungen in Milliardenhöhe aus …
Rüstungsexporte in Milliardenhöhe an Jemen-Kriegsallianz
Rechte Aktivisten sollen Bundestagswahl-Diskussionen manipuliert haben
Rechtsradikale Medienaktivisten haben nach Medienberichten im Bundestagswahlkampf Diskussionen im Internet gezielt manipuliert.
Rechte Aktivisten sollen Bundestagswahl-Diskussionen manipuliert haben

Kommentare