+
Entschuldigung und Kritik: Papst Franziskus in Turin.

Historische Entschuldigung bei Waldensern

Papst kritisiert die Waffen-Industrie

Turin - Im Mittelalter wurden die Waldenser von der katholischen Kirche als Ketzer verfolgt. Nun hat Papst Franziskus sie in einem historischen Schritt um Verzeihung gebeten. Bei seinem Besuch in Turin kritisierte er auch die Waffen-Industrie.

Hunderte Jahre nach ihrer Verfolgung durch die katholische Kirche hat Papst Franziskus die Glaubensgemeinschaft der Waldenser um Verzeihung gebeten. „Ich bitte euch vonseiten der katholischen Kirche um Vergebung für all jene unchristlichen, ja unmenschlichen Handlungen und Einstellungen, die wir in der Geschichte gegen euch gerichtet haben“, sagte der Argentinier am Montag in Turin, wo er als erster Papst eine Waldenser-Kirche besuchte. „Im Namen Christi, vergebt uns“, ergänzte der 78-Jährige.

Die katholische Kirche hatte die christlichen Reformatoren der Waldenser vor Hunderten Jahren ausgeschlossen und als Ketzer verfolgt. Die Religionsgruppe hat etwa 45 000 Mitglieder und ist vor allem in Italien und Südamerika verbreitet. „Wenn wir über unsere Geschichte nachdenken, können wir nicht anders, als traurig werden angesichts der Konflikte und der Gewalt, die im Namen des eigenen Glaubens verübt wurden“, sagte Franziskus bei dem Besuch.

Das Oberhaupt der katholischen Kirche hatte seinen zweitägigen Besuch in der Stadt im Piemont am Sonntag mit einer Besichtigung des Turiner Grabtuchs begonnen. Bei einer Begegnung mit Jugendlichen kritisierte der Pontifex die Waffen-Industrie und erklärte, wer daran beteiligt sei, dürfe sich nicht als Christ bezeichnen. „Eine Sache macht mich nachdenklich: Menschen, Manager, Unternehmen, die sich Christen nennen und Waffen produzieren“, sagte er. Der Papst bemängelte, viele Menschen würden das eine sagen und das andere tun.

Am Montag sollte Franziskus seinen Besuch mit einem Treffen mit Verwandten beenden. Der Argentinier hat piemontesische Wurzeln, seine Großeltern waren nach Buenos Aires ausgewandert. Am Mittag traf der Papst unter Ausschluss der Öffentlichkeit sechs seiner Cousins mit deren Familien, wie die Nachrichtenagentur Ansa unter Berufung auf den Vize-Sprecher des Vatikans, Ciro Benedettini berichtete. Demnach sagte Franziskus, der Besuch in Turin sei für ihn wie „eine Rückkehr nach Hause“. Am Abend sollte der Pontifex zurück nach Rom fliegen.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Koalition plant Gesetz gegen Manipulation von Arzt-Diagnosen
Machen Ärzte Patienten auf dem Papier kränker als sie sind? Und zwar im Schulterschluss mit Krankenkassen, für die sich das finanziell lohnt? Der Vorwurf besteht schon …
Koalition plant Gesetz gegen Manipulation von Arzt-Diagnosen
Bartsch: Stasi-Biografie nicht automatisch Karrierehindernis
Berlin (dpa) - Der Spitzenkandidat der Linkspartei im Bundestagswahlkampf, Dietmar Bartsch, hält es nicht für grundsätzlich problematisch, Personen mit Stasi-Biografie …
Bartsch: Stasi-Biografie nicht automatisch Karrierehindernis
Gauck will „träge gewordene Mitte“ wachrütteln
München - Bundespräsident Gauck appelliert an die „träge gewordene Mitte“ der Gesellschaft: Sie müsse aufwachen und die Demokratie gegen „Gefühlswallungen“ von Rechts …
Gauck will „träge gewordene Mitte“ wachrütteln
Frankreich-Wahlkampf: Merkel will Rechtspopulistin Le Pen nicht treffen
Berlin - Am Samstag kommt die rechtsgerichtete französische Präsidentschaftskandidatin Marine Le Pen nach Deutschland. Ein Treffen mit Angela Merkel wird es nicht geben.
Frankreich-Wahlkampf: Merkel will Rechtspopulistin Le Pen nicht treffen

Kommentare