+
Einfache Geste mit großer Bedeutung: US-Präsident Barack Obama und der kubanische Staatschef Raúl Castro gaben sich die Hand.

Amerika-Gipfel

Historischer Handschlag zwischen Obama und Castro

Panama - US-Präsident Obama und Kubas Staatschef Castro wollen beim Amerika-Gipfel ein halbes Jahrhundert Feindschaft ihrer Länder beenden. Vor dem Neuanfang herrscht aber noch Zurückhaltung.

Am Ende fällt der „historische Handshake“ eher unspektakulär aus: Barack Obama und Raúl Castro stehen zum Gipfelauftakt in Panama-City im Gedränge. Obama lächelt, Castro lächelt, die Kameras surren. Ein paar Worte sollen sie zueinander gesagt haben. Mehr war nach einem halben Jahrhundert „Erzfeindschaft“ zwischen dem sozialistischen Kuba und den kapitalistischen USA wohl nicht drin.

„Socialismo o muerte“ - Sozialismus oder der Tod - lautete einst der Schlachtruf des kubanischen Revolutionsführers Fidel Castros. Fast scheint es, als müssten Havanna und Washington jetzt erst einmal eine gemeinsame Sprache finden.

„Normalisierung ist ein Prozess“, warnt denn ein enger Obama- Vertrauter an diesem Freitagabend vor allzu hohen Erwartungen. In Washington herrscht kein Zweifel: Die Menschenrechtsverletzungen in Kuba werden nicht über Nacht verschwinden - und die USA werden dazu nicht schweigen.

„Es wird weiter Differenzen geben“

„Wandel durch Annäherung“ wird es aus Sicht Washington zumindest nicht geben. „Es wird weiter Differenzen geben“, sagt denn Obamas Topberater Ben Rhodes voraus. Bis Kuba und die USA normale Beziehungen unterhalten, ist noch ein weiter Weg.

Lange, sehr lange, viel zu lange hat es gedauert, bis die USA ihre Dauerisolation gegenüber Havanna aufgaben. Kuba - der zähe kleine sozialistische Karibikstaat, der nicht unterzukriegen war, wurde zum Sinnbild des größten außenpolitischen Flops der USA. Einen sozialistischen Staat im eigenen Hinterhof - das wollten die USA auch nach dem Ende des Kalten Krieges einfach nicht hinnehmen. Am Ende, so Rhodes, standen die USA isolierter da als Kuba. Umkehr war längst überfällig.

Und nun? Vor allem die Erwartungen der Kubaner sind riesig. Nach Jahrzehnten der wirtschaftlichen Dauermisere hoffen viele Inselbewohner jetzt auf den Segen des amerikanischen Geldes. Die ersten Investoren sind längst im Land und loten ihre Chancen aus. Das Regime in Havanna wird sich fragen, wie es eine „Übernahme made in USA“ verhindern kann.

Die Annäherung an die USA sei eine „große Chance“, sagte der kubanische Ökonom und Politologe Esteban Morales der Deutschen Presse-Agentur. „Wenn die Regierung gut damit umgeht, können wir davon profitieren.“ Doch auch Misstrauen und Skepsis seien groß.

Werden Sanktionen gegen Kuba aufgehoben?

Für Obama steht das schwerste Stück Arbeit erst noch bevor. Noch ist völlig unklar, ob und wann und inwieweit die Sanktionen aufgehoben werden, mit denen die USA den Karibikstaat jahrzehntelang aushungern wollten.

Dem US-Präsidenten geht es um sein Lebenswerk. Bislang war er in der Außenpolitik nicht gerade sonderlich erfolgreich: Seine Friedensinitiative in Nahost ist grandios gescheitert, im Ukraine-Konflikt ließ er sich zeitweise von Kremlchef Wladimir Putin vorführen. Doch jetzt hat er mit dem Iran und Kuba zwei Eisen im Feuer, die ihm seinen Platz in den Geschichtsbüchern sichern könnten.

Doch die Republikaner laufen Sturm gegen eine Aufhebung der Sanktionen. Es wäre nicht das erste Mal, dass sie Obama Knüppel zwischen die Beine werfen. Dass der Präsidentschaftswahlkampf bereits seine Schatten vorauswirft, macht die Sache nicht einfacher.

Eine Hauptperson des kubanisch-amerikanischen Dramas fehlte allerdings in Panama: Der einstige „Máximo Líder“ Fidel Castro, der Mann, an dem sich die USA die Zähne ausgebissen haben. Mit welchem Gefühlen der 88-Jährige, der schwer krank ist, den Handshake seines Bruders verfolgt hat?

Letztes offizielles Treffen zwischen Kuba und den USA 1956

Zuletzt fand ein offizielles Treffen der Staatsoberhäupter beider Länder 1956 statt. Zu einer ersten flüchtigen Begegnung zwischen Obama und Castro war es schon Ende 2013 gekommen. Bei der Trauerfeier für den früheren südafrikanischen Präsidenten Nelson Mandela hatten sie sich kurz die Hand geschüttelt.

Am Mittwoch telefonierten Obama und Castro bereits miteinander. Am Donnerstag trafen sich in Panama-Stadt dann die Außenminister der USA und Kubas, John Kerry und Bruno Rodríguez, zu einem Vier-Augen-Gespräch.

Obama und Castro hatten im Dezember nach mehr als einem halben Jahrhundert ohne diplomatische Beziehungen bei einem Telefonat eine Annäherung zwischen den Vereinigten Staaten und Kuba vereinbart. Seit Mitte Januar gelten eine Reihe von Reise- und Handelserleichterungen, außerdem wollen beide Länder Botschafter austauschen.

dpa/AFP

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Milliardär Babis gewinnt Wahl in Tschechien
Nach Polen und Ungarn siegt der Populismus nun auch in Tschechien - wenn auch unter anderen Vorzeichen. Viel hängt nun davon ab, mit wem der Milliardär Andrej Babis in …
Milliardär Babis gewinnt Wahl in Tschechien
Geheimakten über Kennedy-Mord werden veröffentlicht - schlecht für die CIA?
Zehntausende Seiten an geheimen Dokumenten, die sich um die Ermordung von US-Präsident John F. Kennedy drehen, sollen nun veröffentlicht werden.
Geheimakten über Kennedy-Mord werden veröffentlicht - schlecht für die CIA?
Papst Franziskus warnt vor Islamisierung
Papst Franziskus warnt laut einem Nachrichtenmagazin vor einer Islamisierung. Außerdem sieht er eine „indifferente Haltung“ der Katholiken zum eigenem Glauben
Papst Franziskus warnt vor Islamisierung
Wieso bleibt Merkel nach ihrer Entlassung vorerst weiter im Amt?
Am kommenden Dienstag endet offiziell die Amtszeit von Angela Merkel. Das Kabinett Merkel regiert dennoch erstmal weiter. 
Wieso bleibt Merkel nach ihrer Entlassung vorerst weiter im Amt?

Kommentare