+
Horst Seehofer (CSU)

Finanzielle Förderung

„Historisches Zeichen“: Seehofer (CSU) unterzeichnet Vertrag zwischen Bayern und Sinti und Roma

Knapp drei Jahre nach einem einstimmigen Beschluss des bayerischen Landtags hat die Staatsregierung einen Vertrag mit dem Landesverband Deutscher Sinti und Roma abgeschlossen.

München - Für den Freistaat unterzeichnete am Dienstag in München Ministerpräsident Horst Seehofer (CSU) die Vereinbarung, die rein formell nach Angaben der Staatskanzlei kein Staatsvertrag ist. Für den Verband der Deutschen Sinti und Roma unterzeichnete dessen Vorsitzender Erich Schneeberger. In Bayern leben etwa 12.000 Sinti und Roma.

„Mit der Vertragsunterzeichnung setzen wir ein historisches Zeichen“, sagte Seehofer. Bayern bekenne sich damit zur politisch-historischen Verantwortung gegenüber den Sinti und Roma, die lange zu den vergessenen Opfern der nationalsozialistischen Gewaltherrschaft zählten. Mit dem Vertrag sollten Geschichtsbewusstsein sowie Aufklärung und Förderung der Toleranz gegenüber Minderheiten in den Mittelpunkt gerückt werden. Der Vertragsabschluss sei für die Sinti und Roma „von zentraler Bedeutung“ und habe wesentlichen Einfluss für die Gleichstellung sowie den Erhalt von Kultur und Tradition.

Darüber hinaus regelt der Vertrag die finanzielle Förderung des Verbandes durch die Staatsregierung neu. Bislang sind die Zuweisungen des Landes an den Verband nur freiwillige Leistungen. Nach Angaben der Staatskanzlei erhält der Verband 474.700 Euro pro Jahr.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Was macht der nochmal? Wirtschaftsministerium blamiert sich mit Tweet
Neuer Umfrage-Schock für die große Koalition, die AfD ist dagegen weiter im Aufwind. Protest regt sich gegen SPD-Chefin Nahles. Angela Merkel trifft sich unterdessen mit …
Was macht der nochmal? Wirtschaftsministerium blamiert sich mit Tweet
Wegen Erdogan-Besuch: Fallen sogar Bundesligaspiele aus?
Der türkische Präsident Erdogan besucht Ende September Angela Merkel und hat eine Währungskrise zu meistern. Nun drohen sogar Bundesligaspiele auszufallen. Der …
Wegen Erdogan-Besuch: Fallen sogar Bundesligaspiele aus?
Peinlicher Fehler im „Morgenmagazin“: ARD fällt auf Satire-Tweet herein
Das ARD-“Morgenmagazin” ist auf einen offensichtlichen Satire-Tweet einer falschen Andrea Nahles hereingefallen. Inzwischen hat sich die ARD entschuldigt. 
Peinlicher Fehler im „Morgenmagazin“: ARD fällt auf Satire-Tweet herein
Albayrak: "Neue Ära" in Beziehungen zu Deutschland
Nächste Woche kommt der türkische Präsident Erdogan nach Berlin. Um seinen umstrittenen Staatsbesuch vorzubereiten, schickt er seinen Finanzminister und Schwiegersohn …
Albayrak: "Neue Ära" in Beziehungen zu Deutschland

Kommentare