+
Im griechischen Parlament gab es bei einer Debatte "Heil-Hitler"-Rufe, vermutlich durch Abgeordnete der rechten Partei "Goldene Morgenröte"

Hitler-Rufe im griechischen Parlament

Athen - Furore im griechischen Parlament: Nach einem heftigen Streit erschallte der Ruf „Heil Hitler“, als Abgeordnete der rechtsextremistischen Partei „Goldene Morgenröte“ den Saal verließen.

Zuvor hatten sich am Freitag Rechtsextremisten und Vertreter der radikalen Linken (Syriza) gegenseitig beschimpft. Syriza-Chef Alexis Tsipras wurde ironisch als „Mister Alexis“ und ein neues Gesetz zur Bekämpfung des Rassismus als „Suppe“ bezeichnet. Die Rechtsextremisten warfen den anderen Abgeordneten vor, sich wie eine Ziegenherde aufzuführen. Schließlich verließen die Parlamentarier der „Goldenen Morgenröte“ demonstrativ den Saal. Im Parlamentsfernsehen war deutlich der „Heil Hitler“-Ruf zu hören - allerdings nicht auszumachen, wer ihn ausstieß.

Medien berichteten, es seien die Rechtsextremisten gewesen. Die wiederum gaben an, die radikalen Linken hätten dies gerufen, um die „Goldene Morgenröte“ als eine Nazipartei darzustellen. Die rechtsextremistische Partei ist im griechischen Parlament mit 18 Abgeordneten vertreten. Sie hatte bei den Wahlen im Juni des Vorjahres 6,9 Prozent bekommen.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Neuer Ärger für Trump wegen Mitschnitts über Schweigegeldzahlung
Donald Trump soll mit Karen McDougal eine Sex-Affäre gehabt haben. Nun scheinen weitere Informationen über mögliche Schweigegeldzahlungen herausgekommen sein.
Neuer Ärger für Trump wegen Mitschnitts über Schweigegeldzahlung
Trump lädt Putin ins Weiße Haus ein
Ex-Präsident Obama war ein Einfaltspinsel, und nur er, Donald Trump, kann zum schlimmsten Alptraum von Kremlchef Putin werden. Drei Tage musste Trump nach dem …
Trump lädt Putin ins Weiße Haus ein
Kirchen werden kleiner - 660.000 Mitglieder weniger
Gut die Hälfte der Deutschen gehört noch einer der beiden großen Kirchen an. Die Zahl der Katholiken und Protestanten sinkt aber kontinuierlich. Und das hat nach Ansicht …
Kirchen werden kleiner - 660.000 Mitglieder weniger
EU-Einsatz gegen Schlepperbanden und zur Seenotrettung im Mittelmeer
Seit drei Jahren geht die EU auf dem Mittelmeer hart gegen Schlepper vor und rettet Flüchtlinge. Nun zieht die EU Bilanz aus ihrem Einsatz.
EU-Einsatz gegen Schlepperbanden und zur Seenotrettung im Mittelmeer

Kommentare