+
Gilles Bourdouleix

Politiker vor Gericht

Hitler-Satz: Seltsame Erklärung von Anwalt

Angers - Weil er einen rassistischen Spruch losgelassen hat, muss sich ein französischer Bürgermeister vor Gericht verantworten. Sein Anwalt verteidigt seinen Schützling auf seltsame Weise.

Vor einem Strafgericht hat der Prozess gegen einen französischen Bürgermeister begonnen, der mit Blick auf Sinti und Roma gesagt hatte, Hitler habe "vielleicht nicht genügend von ihnen getötet". Gilles Bourdouleix, der auch Abgeordneter in der Nationalversammlung ist, erschien am Donnerstag nicht zum Auftakt des Prozesses in der westfranzösischen Stadt Angers. Bourdouleix muss sich dort wegen des Vorwurfs der "Verherrlichung von Verbrechen gegen die Menschlichkeit" verantworten.

Der Satz des Bürgermeisters der westfranzösischen Gemeinde Cholet bei einem Streit mit Sinti und Roma, die ein Gelände seiner Gemeinde besetzt hielten, hatte im vergangenen Sommer für Empörung gesorgt. Die Zeitung Le Courrier de l'Ouest hatte eine Tonaufnahme ins Internet gestellt, auf der zu hören ist, wie Bourdouleix zu seinen Begleitern sagt: "Hitler hat vielleicht nicht genügend von ihnen getötet." Bourdouleix, der angesichts eines drohenden Rauswurfs inzwischen die Zentrumspartei UDI verlassen hat, hatte zunächst abgestritten, den Satz so gesagt zu haben.

Am Donnerstag sagte sein Anwalt vor Gericht, Bourdouleix habe den Satz nicht an Zuhörer gerichtet gesagt, sondern "vor sich hin gemurmelt". Er habe eine "Dummheit" gesagt, verdiene aber deswegen nicht, "an den Pranger gestellt" zu werden. Bourdouleix drohen bei einer Verurteilung bis zu fünf Jahre Haft und 45.000 Euro Geldstrafe. Der Umgang mit der Minderheit der Roma in Frankreich sorgt immer wieder für Kritik und erregte Debatten.

AFP

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Türkei fordert erneut Absage von „illegalem“ Kurden-Referendum
Die Türkei hat die kurdische Führung im Nordirak erneut zur Absage des geplanten Unabhängigkeitsreferendums aufgefordert und andernfalls mit Konsequenzen gedroht.
Türkei fordert erneut Absage von „illegalem“ Kurden-Referendum
Istanbuls Bürgermeister Topbas tritt nach 13 Jahren zurück
Nach 13 Jahren im Amt ist der Bürgermeister von Istanbul, Kadir Topbas, zurückgetreten. Der 72-jährige AKP-Politiker machte am Freitag keine Angaben zu den Gründen für …
Istanbuls Bürgermeister Topbas tritt nach 13 Jahren zurück
21 Flüchtlinge vor türkischer Schwarzmeerküste ertrunken
Auf dem Weg von der Türkei in die EU wählten Flüchtlinge einst vor allem die Route über die Ägäis. Inzwischen scheinen sie zunehmend auf das Schwarze Meer auszuweichen - …
21 Flüchtlinge vor türkischer Schwarzmeerküste ertrunken
Angela Merkel in München: Kanzlerin gnadenlos ausgepfiffen
Wahlkampf-Hölle für die Kanzlerin in München. Angela Merkel wurde am Freitag auf dem Marienplatz massiv ausgebuht. Zum Ticker vor der Bundestagswahl 2017.
Angela Merkel in München: Kanzlerin gnadenlos ausgepfiffen

Kommentare