+
Gilles Bourdouleix

Politiker vor Gericht

Hitler-Satz: Seltsame Erklärung von Anwalt

Angers - Weil er einen rassistischen Spruch losgelassen hat, muss sich ein französischer Bürgermeister vor Gericht verantworten. Sein Anwalt verteidigt seinen Schützling auf seltsame Weise.

Vor einem Strafgericht hat der Prozess gegen einen französischen Bürgermeister begonnen, der mit Blick auf Sinti und Roma gesagt hatte, Hitler habe "vielleicht nicht genügend von ihnen getötet". Gilles Bourdouleix, der auch Abgeordneter in der Nationalversammlung ist, erschien am Donnerstag nicht zum Auftakt des Prozesses in der westfranzösischen Stadt Angers. Bourdouleix muss sich dort wegen des Vorwurfs der "Verherrlichung von Verbrechen gegen die Menschlichkeit" verantworten.

Der Satz des Bürgermeisters der westfranzösischen Gemeinde Cholet bei einem Streit mit Sinti und Roma, die ein Gelände seiner Gemeinde besetzt hielten, hatte im vergangenen Sommer für Empörung gesorgt. Die Zeitung Le Courrier de l'Ouest hatte eine Tonaufnahme ins Internet gestellt, auf der zu hören ist, wie Bourdouleix zu seinen Begleitern sagt: "Hitler hat vielleicht nicht genügend von ihnen getötet." Bourdouleix, der angesichts eines drohenden Rauswurfs inzwischen die Zentrumspartei UDI verlassen hat, hatte zunächst abgestritten, den Satz so gesagt zu haben.

Am Donnerstag sagte sein Anwalt vor Gericht, Bourdouleix habe den Satz nicht an Zuhörer gerichtet gesagt, sondern "vor sich hin gemurmelt". Er habe eine "Dummheit" gesagt, verdiene aber deswegen nicht, "an den Pranger gestellt" zu werden. Bourdouleix drohen bei einer Verurteilung bis zu fünf Jahre Haft und 45.000 Euro Geldstrafe. Der Umgang mit der Minderheit der Roma in Frankreich sorgt immer wieder für Kritik und erregte Debatten.

AFP

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Merkel spricht bei Sommerpressekonferenz
In Berlin ist politische "Sommerpause". Eine Garantie, dass es auch wirklich ruhig zugeht, ist das nicht. Etliche Konflikte schwelen unter der Decke. Das weiß auch die …
Merkel spricht bei Sommerpressekonferenz
Trump will Putin im Herbst nach Washington einladen
Die Kritik an US-Präsident wegen seines Gipfels mit Kremlchef Putin hält an. Trump reagiert darauf auf seine Art: Er will einen zweiten Gipfel mit Putin - diesmal in …
Trump will Putin im Herbst nach Washington einladen
Gedenken an Widerstand des 20. Juli 1944 in Berlin
Vor 75 Jahren wollten deutsche Offiziere den Krieg beenden und Hitler stürzen. Doch das Attentat scheiterte und die Nazis nahmen blutige Rache. Nun wird wie jedes Jahr …
Gedenken an Widerstand des 20. Juli 1944 in Berlin
Söder verschickt 300.000 Reklamebriefe - Opposition wittert unzulässige PR-Kampagne
Kurz vor der Wahl lässt Ministerpräsident Markus Söder über eine Staatsbehörde hunderttausende Reklamebriefe verschicken. Die Opposition kritisiert, es sei eine …
Söder verschickt 300.000 Reklamebriefe - Opposition wittert unzulässige PR-Kampagne

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.