+
Hitzige Diskussion: Floridas Senator Marco Rubio (l) und Immobilienmogul Donald Trump während der letzten TV-Debatte vor dem sogenannten "Super Tuesday".

Rubio und Cruz gegen Trump

Hitzige TV-Debatte der Republikaner vor "Super Tuesday"

Houston - Letztmals vor dem sogenannten "Super Tuesday" am kommenden Dienstag sind im texanischen Houston die Präsidentschaftsbewerber der US-Republikaner zu einer TV-Debatte angetreten.

Floridas Senator Marco Rubio und Ted Cruz aus Texas richteten schwere Angriffe gegen den gegenwärtig klar Führenden im Rennen um die Kandidatur der Konservativen, Donald Trump. Es war die zehnte Debatte dieser Art seit Beginn des Vorwahlkampfes bei den Republikanern.

Cruz warf Trump unter Berufung auf Umfrageergebnisse vor, der Immobilienmogul aus New York würde in einem Zweikampf mit der möglichen demokratischen Kandidatin für das Weiße Haus, Hillary Clinton, nicht standhalten. "Wenn ich nicht gewinne, dann wirst Du gekillt", entgegnete Trump. Der Baulöwe erneuerte seine Absicht, die Grenze zu Mexiko mit einer Mauer befestigen zu wollen, um illegale Einwanderer und Drogenschmuggel abzuwehren. "Wir bauen sie um zehn Fuß höher", sagte er, als er mit Kritik aus Mexiko konfrontiert wurde.

Trump hat bisher drei von vier Vorwahlender Republikaner für sich entscheiden können. Am "Super Tuesday" (1. März), wenn zwölf Vorwahlen anstehen, kann er sich Hoffnungen machen, seine Führung auszubauen. Allerdings wird Ted Cruz ein Sieg in seinem Heimatstaat Texas vorausgesagt, wo die bisher meisten Delegierten für den Nominierungsparteitag im Juli zu vergeben sind. 

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Trumps nächster Anlauf zur "Obamacare"-Abschaffung scheitert
Trump und die republikanische Führung haben über Tage eine Drohkulisse aufgebaut, die Abschaffung von "Obamacare" soll endlich gelingen. Aber dem Senat stehen schwierige …
Trumps nächster Anlauf zur "Obamacare"-Abschaffung scheitert
Trump schließt Transgender vom Militärdienst aus
Es war ein wichtiges Anliegen der Obama-Regierung: Transgender sollten nicht mehr aus dem Militär ausgeschlossen werden dürfen. Trump legt einmal mehr die Axt an das …
Trump schließt Transgender vom Militärdienst aus
Zwei Bundeswehrsoldaten bei Hubschrauber-Absturz in Mali ums Leben gekommen
Bei dem Absturz eines Kampfhubschraubers in Mali sind zwei Bundeswehrsoldaten ums Leben gekommen. Das teilte das Einsatzführungskommando der Bundeswehr am Mittwochabend …
Zwei Bundeswehrsoldaten bei Hubschrauber-Absturz in Mali ums Leben gekommen
R&B-Star Rihanna trifft französischen Präsidenten Macron in Paris
Schillernder Stargast im Elysée-Palast: Frankreichs Staatschef Emmanuel Macron hat am Mittwoch die Sängerin Rihanna empfangen.
R&B-Star Rihanna trifft französischen Präsidenten Macron in Paris

Kommentare