+
Hilary Clinton. Seit langer Zeit gibt es Gespräche zwischen Kuba und den USA.

Hochrangige US-Gespräche mit Kuba

Washington - Zum ersten Mal seit mehreren Jahren hat es zwischen den USA und Kuba wieder Gespräche auf höherer Regierungsebene gegeben.

Wie das US-Außenministerin am Dienstag (Ortszeit) bestätigte, kam die stellvertretende Abteilungsleiterin im Außenamt, Bisa Williams, bei einem jüngsten Besuch unter anderem mit dem kubanischen Vizeaußenminister Dagoberto Rodriguez zusammen. Wie es weiter hieß, hatte die Visite am 17. September ursprünglich nur kurz sein sollen und Gesprächen über eine Wiedereröffnung des Postverkehrs zwischen beiden Staaten gegolten. Auf kubanische Einladung hin sei der Besuch dann aber auf sechs Tage ausgedehnt worden.

Williams habe verschiedene kubanische Regierungsbeamte, Vertreter der Opposition und ziviler Organisationen getroffen. Zu den Gesprächsthemen mit der offiziellen Seite hätten auch Migrations- und Wirtschaftsfragen gezählt. Zudem habe Williams von Hurrikans verwüstete Gebiete besucht. Der Sprecher des US-Außenamts, Philip Crowley, sagte, Williams habe eine “Gelegenheit genutzt, weitere Gespräche über bestimmte Fragen zu führen“. Er würde dies aber nicht als “irgendeine Art von Durchbruch“ charakterisieren, fügte Crowley hinzu.

Die “Washington Post“ zitierte indessen eine Kuba-Expertin am renommierten Forschungsinstitut Council on Foreign Relations mit den Worten, es sei das erste Mal seit Jahren, dass ein US-Diplomat die Gelegenheit zu derartigen Gesprächen erhalten habe. Dies und die Erlaubnis zum Reisen innerhalb des Landes sei “definitiv eine Abkehr von einer mindestens zehn Jahre alten Standard-Praxis“, sagte die Expertin, Julia Sweig, weiter. Nach anderen US-Medienberichten waren es die ersten Gespräche auf derart hoher Ebene seit sieben Jahren, und das Themenspektrum beim Williams-Besuch ging deutlich über das beim damaligen Kontakt hinaus. US-Präsident Barack Obama hat sich seit seiner Amtsübernahme um eine Verbesserung der Beziehungen zu Kuba bemüht. Unter anderem hob er Beschränkungen bei Familien-Besuchen auf und gab grünes Licht für Investitionen von US-Firmen im kubanischen Telekommunikationsbereich.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Fall Floyd: Weitere Ex-Polizisten angeklagt und festgenommen
Der Tod von George Floyd hat in den USA das Vertrauen in Polizei und Justiz erschüttert. Staatsanwälte wollen nun mit aller Härte durchgreifen. Tausende demonstrieren …
Fall Floyd: Weitere Ex-Polizisten angeklagt und festgenommen
US-Minister gegen Militäreinsatz zum Stopp von Unruhen
US-Präsident Trump hat gedroht, Ausschreitungen im Land notfalls mit Militärgewalt zu stoppen. Sein Verteidigungsminister macht klar, dass er davon nichts hält. Hat der …
US-Minister gegen Militäreinsatz zum Stopp von Unruhen
Corona-Konjunkturpaket : GroKo beschließt Milliarden-Hilfe - Merkel: „richtige Balance gefunden“
Die GroKo hat sich auf ein Corona-Konjunkturpaket geeinigt. Das Ergebnis nach langen Verhandlungen ist eine finanzielle Hilfe von 130 Milliarden Euro.
Corona-Konjunkturpaket : GroKo beschließt Milliarden-Hilfe - Merkel: „richtige Balance gefunden“
Trump im Krieg mit Twitter - jetzt legt Snapchat nach: Tiefschlag gegen US-Präsident
US-Präsident Trump hat sich mit dem Mediendienst Twitter einen heftigen Schlagabtausch geliefert. Nun legt ein zweiter Social-Media-Dienst nach.
Trump im Krieg mit Twitter - jetzt legt Snapchat nach: Tiefschlag gegen US-Präsident

Kommentare