Berüchtigter Stratege der Taliban

Hochrangiger Taliban-Führer bei US-Drohnenangriff in Pakistan getötet

Der bekannte pakistanische Taliban-Führer Khan Said Mehsud wurde bei einem US-amerikanischen Drohen-Angriff getötet.

Islamabad - Der Anführer der größten Fraktion der pakistanischen Taliban ist von einer Drohne getötet worden. Khan Said Mehsud, genannt Sajna, wurde in der vergangenen Woche in der Stammesregion Nord-Waziristan getötet, wie die Taliban am Montag mitteilten. Vermutlich wurde der Angriff nahe der afghanischen Grenze von einer US-Drohne geflogen. Der Tod Sajnas wird als bedeutender Schlag gegen die radikalislamische Terrorgruppe gesehen.

Khan Said Mehsud war ein berüchtigter Taliban-Stratege

Sajna erlangte Bekanntheit als Stratege hinter dem Taliban-Angriff auf eine Basis der pakistanischen Marine im Jahr 2011. Das Militär brauchte damals 15 Stunden, um den Stützpunkt in der Millionenstadt Karachi zurückzuerobern. Mindestens zehn Soldaten starben. Ein Jahr später überfiel Sajnas Gruppe ein Gefängnis und befreite fast 400 Gefangene.

Der Taliban-Mitteilung zufolge soll nun Mufti Noor Wali Mehsud Sajnas Platz einnehmen. Über den Mann ist wenig bekannt. Man weiß lediglich, dass er bereits bei den Taliban in Afghanistan aktiv war.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Horst Seehofer: Abschied via Twitter - Vor Rücktritt befragte er sein Horoskop  
Markus Söder beerbt Horst Seehofer als CSU-Parteivorsitzender. Wie harmonisch und wie emotional wird die Übergabe?  Alle News vom CSU-Parteitag in München.
Horst Seehofer: Abschied via Twitter - Vor Rücktritt befragte er sein Horoskop  
„Werde unkonzentriert“: Überraschend privates Geständnis - Robert Habeck meidet nicht nur Twitter 
Grünen-Chef Robert Habeck hat sich nach einem Eklat um ein Video von Twitter zurückgezogen. Auch etwas anderes meidet er zu besonderen Gelegenheiten.  
„Werde unkonzentriert“: Überraschend privates Geständnis - Robert Habeck meidet nicht nur Twitter 
Seehofer: Gebe CSU-Vorsitz zurück in die Hände meiner Partei
Nach mehr als zehn Jahren heißt der Bewerber um den CSU-Vorsitz nicht mehr Seehofer. Ihm folgt nun der Mann, den der 69-Jährige immer verhindern wollte. Auf die CSU …
Seehofer: Gebe CSU-Vorsitz zurück in die Hände meiner Partei
Brexit-Chaos: London unvorbereitet - Handelsabkommen bislang erst mit einem Land  
Die Abstimmung über den Brexit-Deal endet im britischen Unterhaus mit einem „No“. May übersteht das Misstrauensvotum. Brüssel befürchtet große Störungen für Bürger.
Brexit-Chaos: London unvorbereitet - Handelsabkommen bislang erst mit einem Land  

Kommentare