+
Sigmar Gabriel fordert die Union zu schneller und umkomplizierter Hilfe für die Hochwasseropfer auf.

"Müssen uns beteiligen"

Hochwasser-Hilfe: Gabriel mahnt Union zu Geschlossenheit

Berlin - Vizekanzler Sigmar Gabriel (SPD) hat die Union vor einer Blockade von Bundeshilfen für die Unwetter-Geschädigten gewarnt.

"Das Letzte, was die Opfer jetzt brauchen, ist ein Schwarze-Peter-Spiel", sagte Gabriel der "Bild" (Donnerstagsausgabe). Zwar seien in erster Linie die Länder für solche Hilfen zuständig. "Aber auch der Bund muss sich beteiligen, wenn es nötig ist."

Die verheerenden Unwetter der vergangenen Tage hätten "viele Menschen in ganz Deutschland um ihr Hab und Gut gebracht", sagte der SPD-Chef. "Jetzt kommt es darauf an, den betroffenen Familien schnell und unbürokratisch zu helfen."

Vor allem in Baden-Württemberg und Bayern hatten starke Regenfälle und Überschwemmungen in den vergangenen Wochen große Schäden angerichtet. Abgeordneten des Bundestags in Berlin hatten sich am Mittwochnachmittag in einer Aktuellen Stunde mit den Unwettern befasst. Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) versicherte den Hochwasseropfern die Solidarität der Regierung.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Blutige Proteste: Bereits 24 Tote in Venezuela
Wieder liegen Tote auf der Straße. In Venezuela bekommt die Losung "Socialismo o Muerte" eine traurige Aktualität, die Fronten sind verhärtet. Die Opposition will …
Blutige Proteste: Bereits 24 Tote in Venezuela
Wirbel um Treffen Gabriels mit Menschenrechtlern
Das deutsch-israelische Verhältnis war schon mal besser. Die Bundesregierung ist verärgert über die israelische Siedlungspolitik, die Regierungskonsultationen fallen …
Wirbel um Treffen Gabriels mit Menschenrechtlern
Arkansas richtet zwei Häftlinge an einem Tag hin
Little Rock - Zum ersten Mal seit 17 Jahren sind in den USA zwei Häftlinge am selben Tag hingerichtet worden. Beide Männer starben durch Giftspritzen.
Arkansas richtet zwei Häftlinge an einem Tag hin
Frankreich-Wahl: Le Pen legt Parteivorsitz vorübergehend nieder
Paris - Die Wahl in Frankreich 2017: Emmanuel Macron und Marine Le Pen gehen in die Stichwahl am 7. Mai. Das sind die Reaktionen. Wir begleiten die Wahl im Live-Ticker.
Frankreich-Wahl: Le Pen legt Parteivorsitz vorübergehend nieder

Kommentare