+
Die Auszahlung des Fluthilfefonds kann beginnen.

Bundesrat nickt Milliarden-Paket ab

Fluthilfen für Opfer des Hochwassers genehmigt

Berlin - Soforthilfen haben die Opfer des Juni-Hochwassers bereits bekommen. Jetzt gibt es auch Geld aus dem wesentlich größeren Fluthilfefonds. Bund und Länder zahlen Milliarden.

Die Auszahlung aus dem Milliarden-Fluthilfefonds von Bund und Ländern an Opfer des Juni-Hochwassers kann beginnen. Zwei Tage nach dem schwarz-gelben Bundeskabinett billigte am Freitag auch der Bundesrat in einer Sondersitzung die Verordnung zur Verteilung und Verwendung der Fondsgelder.

Der bis zu acht Milliarden Euro umfassende Fonds war im Eilverfahren vor Wochen eingerichtet worden. Jetzt stehen die Details. Seit Juni flossen bereits Soforthilfen. Zusätzlich werden voraussichtlich rund 360 Millionen Euro aus dem EU-Solidaritätsfonds erwartet, die Bund und Ländern je zur Hälfte zugutekommen sollen. Vertreter der Länder pochten erneut auf mehr Versicherungsschutz der Bürger und Firmen sowie zügigere Maßnahmen zum Hochwasserschutz.

Fotostrecke zur Hochwasser-Katastrophe

Hochwasseralarm zum Sommeranfang in Deutschland 

Sachsen-Anhalts Ministerpräsident Reiner Haseloff (CDU) sagte, das Ausmaß der Elementarschadens-Versicherung sei deutschlandweit noch unzureichend: „Der Staat kann nicht immer auf diesem Niveau helfen.“ Dies könne kein Dauerzustand sein, nötig sei eine Durchversicherung. Der sächsische Regierungschefs Stanislaw Tillich (CDU) mahnte, die Debatte um mehr Hochwasserschutz dürfe nicht vergessen werden. „Wir müssen auf das nächste Hochwasser besser vorbereitet sein.“ Absoluten Schutz werde es aber nicht geben.

Geplant ist eine stufenweise Auszahlung der Gelder aus dem Fluthilfefonds, da die endgültige Schadenssumme noch nicht feststeht. Der Bund finanziert den Fonds vor und erhöht entsprechend seine Neuverschuldung. Die Kosten zur Beseitigung der Flutschäden an seiner Infrastruktur - etwa an Autobahnen, Bundesfernstraßen und am Bahnnetz - schultert der Bund aber allein. Damit reduziert sich die zwischen Bund und Ländern aufzuteilende Summe auf 6,5 Milliarden Euro.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Duque gewinnt Präsidentenwahl in Kolumbien
Der konservative Kandidat Iván Duque hat die Präsidentenwahl in Kolumbien gewonnen. Er kam in der Stichwahl am Sonntag auf 55,56 Prozent der Stimmen.
Duque gewinnt Präsidentenwahl in Kolumbien
Extrem-Szenario: Wird der Rauswurf Seehofers schon durchgespielt?
Bis Ende Juni muss die Kanzlerin eine Lösung aushandeln: Auf Angela Merkel warten extrem schwierige Gespräche mit den europäischen Partnern. Horst Seehofer hat im …
Extrem-Szenario: Wird der Rauswurf Seehofers schon durchgespielt?
Asylstreit mit Merkel: Neue Details zu Seehofers Masterplan bekannt - sie sollen noch mehr Sprengstoff bieten
Die Asyl-Krise zwischen Angela Merkel und Horst Seehofer spitzt sich zu. Der Bruch droht. Alle Entwicklungen rund um den Streit zwischen CDU und CSU im News-Ticker. 
Asylstreit mit Merkel: Neue Details zu Seehofers Masterplan bekannt - sie sollen noch mehr Sprengstoff bieten
Führungsgremien von CDU und CSU beraten über Asylstreit
Keine Seite will nachgeben. Kanzlerin Merkel beharrt auf einer europäischen Lösung der Asylfrage, Innenminister Seehofer fordert den nationalen Alleingang. Heute treffen …
Führungsgremien von CDU und CSU beraten über Asylstreit

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.