Fotomontage: Armin Laschet und Merkur-Redakteur Mike Schier
+
Wenn die Flukatastrophe überstanden ist, könnte Armin Laschet in Erklärungsnöte geraten, kommentiert Mike Schier.

Kommentar zur Flut-Katastrophe

Hochwasser-Not in Deutschland: Erst die Solidarität - doch bald könnte es Folgen für Baerbock und Laschet geben

  • Mike Schier
    VonMike Schier
    schließen

Im Moment der Hochwasser-Katastrophe braucht Deutschland keine Schuldzuweisungen. Doch bald könnten sich auch für Laschet und Baerbock Folgen zeigen, kommentiert Mike Schier.

Die Bilder aus Nordrhein-Westfalen und Rheinland-Pfalz sind kaum zu ertragen. Immer wieder hat es in den vergangenen Jahren Unwetter und Hochwasser auch in Bayern gegeben. Aber die tödliche Wucht dieser Stunden dürfte sogar das Oder-Hochwasser von 2002 übertreffen.

Wie damals wird die Flut auch im Wahljahr 2021 natürlich eine politische Dimension annehmen. 2002 war es der Bauchpolitiker Gerhard Schröder, der in der Katastrophe seine Macherqualitäten offenbarte. 2021 läuft die Debatte sicher anders: Schwer vorstellbar, dass diesmal Fotos in Gummistiefeln zum Erfolg verhelfen. Das Unglück wird auf Bundesebene die Klimadebatte befeuern.

Hochwasser in Deutschland: Das Land braucht nun Solidarität - doch in ein paar Tagen folgt die politische Debatte

Annalena Baerbock könnte das etwas aus der Schusslinie nehmen und dafür Armin Laschet, in dessen Bundesland Nordrhein-Westfalen sich ein Teil der Katastrophe abspielt, in Erklärungsnöte stürzen. Regional rückt überall die Frage des Hochwasserschutzes ins Blickfeld. Müssen wir mehr vorsorgen? In Bayern keimte erst vor Kurzem der Streit um den Bau von Poldern entlang der Donau wieder auf.

Doch all das hat noch ein paar Tage Zeit. In den Stunden der Not ist es schlicht ungehörig, wenn in sozialen Netzwerken die Katastrophe der anderen für eigene politische Zwecke missbraucht wird. Deutschland braucht jetzt keine erhitzten Debatten und Schuldzuweisungen, sondern Solidarität und Hilfsbereitschaft. Für die Opfer kommt das leider zu spät – aber zumindest die materiellen Schäden kann ein starkes Land gemeinsam beheben.

Mike Schier

Über den aktuellen Stand der Unwetter-Notlage im Westen Deutschlands halten wir Sie in unserem News-Ticker auf dem Laufenden.

Auch interessant

Kommentare