+
Auf einer Demonstration für mehr Hochwasserschutz forderten im September Bürger in Lauenburg (Schleswig-Holstein) den zügigen Einsatz bereits 2013 vom Bund zugesagter Gelder zu Sicherung der historischen Altstadt.

Herbstkonferenz der Umweltminister

Hochwasserschutz: Mehr Geld vom Bund gefordert

Heidelberg - Die Umweltminister der Länder wollen auf ihrer Herbstkonferenz vom Bund eine Zusage über deutlich mehr Geld für den Hochwasserschutz erreichen.

Die von Bundesumweltministerin Barbara Hendricks (SPD) in Aussicht gestellten zusätzlichen 1,0 bis zu 1,2 Milliarden Euro bundesweit reichten bei weitem nicht aus, sagte Baden-Württembergs Ressortchef Franz Untersteller (Grüne) der Nachrichtenagentur dpa. „Damit bekommen wir die nötigen Maßnahmen in den kommenden Jahren nicht mal ansatzweise umgesetzt - da sind wir uns im Kollegenkreis sehr einig.“

Untersteller und seine Länderkollegen kommen von Mittwoch bis Freitag in Heidelberg zusammen. 2014 hat Baden-Württemberg den Vorsitz der Umweltministerkonferenz. „Mich würde es freuen, wenn Frau Hendricks schon etwas im Koffer hätte, wenn sie nach Heidelberg kommt“, betonte der Minister. „Wir brauchen ein Nationales Hochwasserschutzprogramm, das diesen Namen auch verdient und das uns als Länder wirklich voranbringt.“ Hendricks müsse sich noch einmal mit dem Finanzminister zusammensetzen, sagte der Minister der „Rhein-Neckar-Zeitung“ (Samstag).

Ein Katalog mit den aus Expertensicht wichtigsten Maßnahmen zum Schutz vor Hochwasser dient als Grundlage der Heidelberger Beratungen. „Es wird auch um die Frage gehen: Wer zahlt?“, betonte Untersteller im dpa-Gespräch. „Wenn man sich den Gesamtkatalog dieser Maßnahmen bis 2027 anschaut, reden wir insgesamt von einem Volumen von etwa 5,5 Milliarden Euro.“ Dem „Mannheimer Morgen“ (Samstag) sagte der Minister: „Die Umweltminister haben sich eigentlich verständigt, dass der Bund 70 Prozent an diesen Maßnahmen finanziert.“ Er müsse 3,5 bis 4 Milliarden Euro beisteuern.

Die Schritte seien teuer und aufwendig, mit Blick auf die Schadensbilanzen vergangener Hochwasser aber sinnvoll und notwendig. Das Hochwasser von 2013 in vielen Teilen Deutschlands hatte die Rekordwerte beim Wasserstand von 2002 zum Teil deutlich überschritten. Hendricks sagte im Sommer, der Hochwasserschutz sei auch künftig Aufgabe der Bundesländer: „Einen bundesweiten Deichgrafen wird es nicht geben.“

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Letztes Zschäpe-Plädoyer soll heute fortgesetzt werden
München (dpa) - Vor dem Oberlandesgericht (OLG) München soll Rechtsanwältin Anja Sturm heute ihr Plädoyer für die Hauptangekagte im NSU-Prozess, Beate Zschäpe, …
Letztes Zschäpe-Plädoyer soll heute fortgesetzt werden
Regierungen Bayerns und Österreichs beraten über Asylpolitik
Sie liegen in der Flüchtlinspolitik nicht weit auseinander: Sowohl Bayerns Ministerpräsident Söder als auch der österreichische Regierungschef Kurz wollen Grenzen, die …
Regierungen Bayerns und Österreichs beraten über Asylpolitik
May steht neue Brexit-Machtprobe im Parlament bevor
Wird Theresa May den Brexit noch als britische Regierungschefin erleben? Heute steht ihr wieder eine entscheidende Abstimmung im Parlament bevor. Die EU-freundlichen …
May steht neue Brexit-Machtprobe im Parlament bevor
„Jauchegrube!“: USA treten mit Theaterdonner aus UN-Menschenrechtsrat aus
Unter Donald Trump verabschieden sich die USA aus immer mehr internationalen Institutionen - als nächstes ist wohl der Menschenrechtsrat dran.
„Jauchegrube!“: USA treten mit Theaterdonner aus UN-Menschenrechtsrat aus

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.