+
Höcke und seine AfD-Kollegen werden wohl doch in München auftreten. 

Entscheidung am Samstag 

Hausverbot für Höcke in München aufgehoben: Entscheidung der Stadt gegen AfD „rechtswidrig“ 

  • schließen

Vor einer Veranstaltung des AfD-Nachwuchses in Bayern hat die Stadt München den angekündigten Rednern Hausverbote erteilt. Nun griff das Verwaltungsgericht München ein. 

Update vom 4. Mai 2019: Die Hausverbote der Stadt München gegen Redner der AfD bei einer Veranstaltung des Parteinachwuchses sind aufgehoben worden. Damit dürfen unter anderem der Thüringer Parteichef Björn Höcke und die bayerische Landtagsfraktionschefin Katrin Ebner-Steiner an diesem Sonntag bei dem Frühshoppen der Jungen Alternative Bayern in einer öffentlichen Gaststätte auf einer städtischen Sportanlage auftreten. Das Verwaltungsgericht München erklärte die Entscheidung der Behörden am Samstag für rechtswidrig, wie eine Sprecherin sagte. Die Stadt habe nicht ausreichend nachweisen können, dass die Veranstaltung eskalieren könnte und dass Störungen von Seiten der AfD zu erwarten seien.

Erstmeldung vom 3. Mai: Hausverbot für Höcke in München: Stadt greift durch - AfD will sich wehren

Eklat kurz vor einem Frühschoppen der AfD in München: Die Stadt München hat sämtlichen prominenten Rednern für den Sonntag Hausverbot erteilt. Weder der Thüringer Landesvorsitzende Björn Höcke noch die bayerische Landtagsfraktionschefin Katrin Ebner-Steiner sollen in Feldmoching aufteten. Das geht aus Bescheiden des Sportreferats hervor, die dem Münchner Merkur in Ausschnitten vorliegen.

Ebner-Steiner beklagt einen „Anschlag auf die Versammlungs- und Meinungsfreiheit“. Die AfD hatte zu einem „zünftigen Weißwurst-Frühstück“ mit musikalischer Begleitung eingeladen, den genauen Veranstaltungsort aber nicht veröffentlicht – es hätte sonst wohl Proteste gegen den Auftritt vor allem Höckes gegeben. Er ist die Führungsfigur des rechten „Flügels“ der AfD – das ist jener Teil, den der Verfassungsschutz als Verdachtsfall einstufte. 

Die Stadt bekam jedoch Wind von dem Auftritt. Stadtschulrätin Beatrix Zurek (SPD) kann das Hausverbot aussprechen, weil die betroffene Gaststätte „Antica Tropea“ auf der städtischen Sportanlage an der Lerchenauer Straße liegt. Nach Angaben eines AfD-Sprechers gilt das Hausverbot für Höcke, Ebner-Steiner und weitere Redner, darunter Abgeordnete aus dem Bundestag. 

AfD-Politikerin Ebner-Steiner flog bereits aus einer Münchner Bar

Ebner-Steiner sagte, sie werde sich „selbstverständlich wehren“ und einen Eilantrag gegen den Bescheid vor dem Verwaltungsgericht stellen. „Das darf nicht ohne Folgen bleiben.“ Hausverbote gegen weit rechtsaußen stehende AfD-Politiker hatte es zuletzt mehrfach gegeben, unter anderem von der KZ-Gedenkstätte Buchenwald gegen Höcke. 

Ebner-Steiner war im November 2018 aus einer Münchner Bar hinausgebeten worden, in der sie mit einer Begleitung nicht willkommen war, wie tz.de berichtete. Selbst die einstige bayerische Königsfamilie hat der AfD bereits Hausverbot erteilt. Im März hatte die AfD-Fraktion in Kreuth getagt und offenbar erwogen, sich vor dem Wildbad fotografieren zu lassen, das in Besitz der Wittelsbacher ist. cd

Die Afd ätzte zuletzt unter anderem gegen die erste deutsche Stadt, die den Klimanotstand ausrief.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Paukenschlag in Israel: Regierungsbildung gescheitert - Netanjahu mit drastischer Maßnahme
Benjamin Netanjahu ist mit einer Regierungsbildung gescheitert. Jetzt hat er sein Mandat offiziell an Präsident Reuven Rivlin zurückgegeben.
Paukenschlag in Israel: Regierungsbildung gescheitert - Netanjahu mit drastischer Maßnahme
Umstrittener Ortsvorsteher: NPD-Politiker Jagsch ist wieder abgewählt
Jetzt ist entschieden, dass NPD-Mann Stefan Jagsch sein Amt als Ortsvorsteher in Altenstadt wieder abgeben muss. Seine Wahl hatte international für Empörung gesorgt.
Umstrittener Ortsvorsteher: NPD-Politiker Jagsch ist wieder abgewählt
Brexit-Chaos um bizarre Kapitel reicher: Johnson will jetzt „das einzig verantwortungsvolle tun“
Nach der Schlappe am Montag hat Boris Johnson sein Gesetz im Eiltempo durch das Parlament gepeitscht, ein weiterer Rückschlag folgte sogleich. Der News-Ticker zum Brexit.
Brexit-Chaos um bizarre Kapitel reicher: Johnson will jetzt „das einzig verantwortungsvolle tun“
Amtsenthebungsverfahren gegen Trump: US-Präsident löst mit radikalem Vergleich heftige Debatte aus
Wegen der Ukraine-Affäre droht US-Präsident Donald Trump ein Amtsenthebungsverfahrens. Die aktuellen Entwicklungen im News-Ticker.
Amtsenthebungsverfahren gegen Trump: US-Präsident löst mit radikalem Vergleich heftige Debatte aus

Kommentare