SPD-Landesparteitag Bayern

Hoffen auf starke Rede von Schulz

Zum Abschluss des zweitägigen SPD-Landesparteitags in Schweinfurt erwarten die Genossen ihren Kanzlerkandidaten Martin Schulz und hoffen auf eine Rede mit ordentlich „Bums“.

Schweinfurt - Nach den schmerzhaften Niederlagen bei den Landtagswahlen in diesem Jahr werde er mit seiner Rede (11.30 Uhr) sicher für einen neuen „Bums“ und „richtig Schwung“ im Wahlkampf sorgen, sagte die frisch gewählte Landesvorsitzende Natascha Kohnen.

Von Seiten der Delegierten war zudem zu hören, dass sie sich eine Grundsatzrede erhoffen, in der Schulz „mehr Tiefe“ als bisher und konkrete Inhalte präsentiere, um seine Partei für den anstehenden Bundestagswahlkampf zu motivieren. Die SPD habe zuletzt nicht immer eine gute Figur abgegeben, das müsse sich nun ändern, hieß es.

Am Samstag hatten die rund 300 Delegierten Kohnen mit 88,3 Prozentzur Nachfolgerin von Florian Pronold an die Spitze des Landesverbandes gewählt. Die 49-Jährige, die nach eigenen Angaben einen sehr guten Draht zu Schulz hat, ist die dritte Frau auf dem Chefsessel der Bayern-SPD. Bislang war Kohnen Generalsekretärin in der Bayern-SPD, außerdem hat sie seit 2008 ein Landtagsmandat inne.

Zuletzt hatte die SPD in Umfragen wieder Boden auf die Union verloren. Während CDU und CSU relativ konstant bei 38 Prozent lagen, schwankt der SPD-Wert zwischen 26 und 27 Prozent.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Terroranschlag in Barcelona: Angeblich drei deutsche Todesopfer
Der mutmaßliche Haupttäter von Barcelona ist laut einem spanischen Medienbericht tot. Der 17-jährige Moussa Oukabi soll der Fahrer des Lieferwagens sein, der in eine …
Terroranschlag in Barcelona: Angeblich drei deutsche Todesopfer
Terror in Barcelona: Was wir am Samstag sicher wissen - und was nicht
Der Terroranschlag von Barcelona stellt sich wohl als Werk einer organisierten Gruppe heraus. Die Ermittler ordneten der mutmaßlichen Terrorzelle drei Vorfälle zu.
Terror in Barcelona: Was wir am Samstag sicher wissen - und was nicht
Nach Präsidentenwahl in Kenia: Opposition legt Einspruch ein
Kenias Opposition will das Wahlergebnis von vor rund einer Woche nicht anerkennen. Die Computer seien manipuliert worden, lautet einer der Vorwürfe. 
Nach Präsidentenwahl in Kenia: Opposition legt Einspruch ein
Rechte „Identitäre“ in Barcelona nicht willkommen
Nach dem Terroranschlag von Barcelona marschierten Mitglieder der Identitären Bewegung in der Stadt auf. Passanten stellten sich den Rechten entgegen.
Rechte „Identitäre“ in Barcelona nicht willkommen

Kommentare