+
Gegner einer Flüchtlingsunterkunft demonstrieren im sächsischen Freital.

Nach Übergriffen

Hofreiter fordert Machtwort von Merkel gegen Fremdenhass

Düsseldorf - Angesichts vermehrter Angriffe auf Flüchtlingsunterkünfte in Deutschland hat der Fraktionsvorsitzende der Grünen, Anton Hofreiter, Kanzlerin Angela Merkel (CDU) zum Einschreiten aufgefordert.

"Frau Merkel fällt dadurch auf, dass sie keine klaren Worte findet", sagte Hofreiter der "Rheinischen Post". Er erwarte von der Kanzlerin, dass sie aktiv werden. "

Sie muss allen Bürgern klar sagen: Deutschland ist ein Einwanderungsland. Deutschland ist außerdem ein Land, das ausländerfeindliche Anschläge und Hetze nicht duldet. Deutschland ist ein gut organisiertes, wohlhabendes Land, das verfolgten Menschen einen Zufluchtsort bietet", so Hofreiter. Er forderte "wieder einen Aufstand der Aufrichtigen gegen diese Anschläge".

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Wahlkampf-Themen der Union: Ein Ablenkungsmanöver?
Wahlkampf ist die wuchtige Zeit der Versprechen. Die Union will mit Themen punkten – aber ist das alles inszeniert? Ein Kommentar von Merkur-Politikchef Mike Schier.
Wahlkampf-Themen der Union: Ein Ablenkungsmanöver?
Merkel bei Treffen mit Seehofer: Flüchtlingsstreit mit CSU ist abgehakt
München - Am Montag nehmen Horst Seehofer und Bundeskanzlerin Angela Merkel an der dreitägigen Unions-Klausur in München teil. Vor allem die innere Sicherheit soll im …
Merkel bei Treffen mit Seehofer: Flüchtlingsstreit mit CSU ist abgehakt
Chemikalien-Fund am Niederrhein: Hinweise auf geplanten Anschlag
Knapp zwei Wochen nach dem Fund von Sprengstoff-Grundstoffen am Niederrhein scheint es Hinweise auf einen geplanten Anschlag zu geben.
Chemikalien-Fund am Niederrhein: Hinweise auf geplanten Anschlag
Schleswig-Holstein: Grüne machen Weg für Jamaika-Gespräche frei
Deutschlands nördlichstes Bundesland könnte eine ungewöhnliche Landesregierung bekommen: Allem Anschein nach können bald Verhandlungen über eine Jamaika-Koalition …
Schleswig-Holstein: Grüne machen Weg für Jamaika-Gespräche frei

Kommentare