+
Anton Hofreiter.

Grüner mit Rundumschlag

Hofreiter wettert gegen Merkel: „Ihr geht es nur darum, dass ...“

  • schließen

Die Grünen haben die Pläne der GroKo-Parteien als ideenlos und ungerecht kritisiert. Der Fraktionsvorsitzende Anton Hofreiter geht die SPD und vor allem Kanzlerin Angela Merkel deshalb scharf an.

Berlin/München - Fraktionschef Anton Hofreiter wirft SPD und Union „Behäbigkeit“ vor. Der CSU falle nur noch ein, „in Panik vor der Landtagswahl in Bayern auf Ausländer draufzuhauen“, die SPD habe eine „ungeschickte Kommunikationsstrategie gepaart mit Großmäuligkeit und am Ende Einknicken bei den Verhandlungen“. 

Beispiel dafür seien fehlender Klimaschutz und das Ausbleiben einer „Blauen Plakette“, mit der durch Abgas belastete Kommunen Fahrverbote organisieren könnten. Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) gehe es zudem nur darum, im Amt zu bleiben. (Die Verhandlungen im Ticker)

Gegenüber unserer Ippen-Digital-Zentralredaktion legte Hofreiter noch einmal nach. Dass Frau Merkel ihren Job vor allem im Verwalten sehe, habe man schon bei den Jamaika-Sondierungen gesehen, so der gebürtige Münchner.

Lesen Sie auch: Bei Lanz fehlten sogar Grünen-Politiker Hofreiter die Worte

Union bügelt nur SPD-Vorschläge ab

Und weiter: „Von Merkel gehen kaum eigene inhaltliche Impulse aus. Daher muss ich annehmen, dass es der Union einfach nur darum geht, irgendwie das Kanzleramt zu halten. Das ist aber zu wenig. Um unser Land nach vorne zu bringen, braucht es Gestaltungswillen und Visionen. Davon ist weder bei der Union, noch bei der SPD was zu spüren.“

Hofreiters Vorwurf an die gesamte Union: „CDU und CSU scheinen ihre wesentliche Aufgabe in den Verhandlungen darin zu sehen, die sozialdemokratischen Vorschläge abzubügeln. Von Aufbruch und eigenen neuen Ideen keine Spur.“

Lesen Sie auch: Streitthema Doppelpass: Grünen-Politiker rastet während AfD-Rede aus

Verhandler haben bereits Ergebnisse erzielt, die auch Mietern helfen sollen

Grünen-Chefin Annalena Baerbock kritisierte die GroKo-Verhandler, der Kohleausstieg sei nicht nur verschoben worden, sondern es werde in den Verhandlungen über eine große Koalition auch nicht mehr darüber gesprochen. Da zeige sich, „wie krass es ist, wenn Grüne nicht mit am Tisch sitzen“. Der Energiemarkt brauche einen klaren Ordnungsrahmen. Dass Ökologie ausgeblendet werde, gehe auch zu Lasten der sozialen Gerechtigkeit. „An den Straßen, wo die Luftverschmutzung am härtesten ist, leben nun mal die Menschen, die sich nur geringe Mieten leisten können.“

Der Fairness halber muss gesagt werden: Die Verhandler haben bereits Ergebnisse erzielt, die auch Mietern helfen sollen. Hier noch einmal die Ergebnisse im Überblick.

Auch interessant: SPD-Frau Barley mit Sexismus-Vorwürfen in „Hart aber fair“-Sendung

Lesen Sie auch: CDU-Mann fordert Merkel-Ablösung - und nennt diesen CSU-Politiker als Nachfolger

Auch interessant: Alle GroKo-Ergebnisse im Überblick

Lesen Sie auch unsere Exklusivgeschichte:  Wie Merkel in der Nacht Seehofer zum Innenminister machte

Auch interessant: Die Regierung Merkel nimmt Konturen an

dpa, mke

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Seehofer im Asylstreit: CSU-Rückzieher wäre irreparabler Schaden - Söder fordert Merkel-Einlenken
Die Asyl-Krise zwischen Angela Merkel und Horst Seehofer spitzt sich zu. Der Bruch drohte an diesem Montag. Alle Entwicklungen rund um den Streit zwischen CDU und CSU im …
Seehofer im Asylstreit: CSU-Rückzieher wäre irreparabler Schaden - Söder fordert Merkel-Einlenken
Gespräche in Jordanien - Netanjahu bemüht sich um Wiederaufnahme des Friedensprozesses im Nahen Osten
Israels Regierungschef Benjamin Netanjahu hat am Montag mit dem jordanischen König Abdullah II. über die Lage im Nahen Osten gesprochen.
Gespräche in Jordanien - Netanjahu bemüht sich um Wiederaufnahme des Friedensprozesses im Nahen Osten
Italiens Lega-Regierung will Sinti und Roma zählen lassen
Die neue populistische Regierung in Europa behält ihre harte Linie bei. Nun will der italienische Innenminister Matteo Salvini die in Italien lebenden Sinti und Roma …
Italiens Lega-Regierung will Sinti und Roma zählen lassen
Trump rechtfertigt Ausländerpolitik mit Verweis auf Berlin
Innen- und Außenpolitik zu vermischen, ist gegen die Etikette der internationalen Diplomatie. Donald Trump tut es dennoch. Um seine umstrittene Ausländerpolitik zu …
Trump rechtfertigt Ausländerpolitik mit Verweis auf Berlin

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.