+
Anton Hofreiter, Vorsitzender der grünen Bundestagsfraktion

Drei-Punkte-Plan von Hofreiter

Grünen-Chef fordert: Bundesweite Ein-Euro-Tagestickets für Busse und Bahnen

Der Grünen-Fraktionsvorsitzende Anton Hofreiter hat einen Drei-Punkte-Plan vorgestellt, um den Verkehr in Deutschland weg vom Auto hin zu Bus und Bahn zu lenken.

Berlin - Jeder Verkehrsverbund in Deutschland solle ein solches Ein-Euro-Ticket einführen, sagte Hofreiter der Bild am Sonntag. Dann koste der öffentliche Nahverkehr jeden Nutzer nur noch 365 Euro im Jahr. "Schüler und Auszubildende sollen gratis mitfahren", fügte Hofreiter hinzu.

Hofreiter sagte, der Verkehr gehöre "zu den größten Klimakillern in unserem Land". Er will deshalb mit einem Drei-Punkte-Plan dafür sorgen, dass die Bürger mehr Bahn oder Bus und weniger Auto fahren.

Neben dem Ein-Euro-Ticket wollen die Grünen einen "Mobilpass Deutschland" einführen, mit dem die Bürger alle öffentlichen Verkehrsmittel, Auto- und Rad-Sharing-Angebote mit einer einzigen Karte nutzen können. "Schluss mit dem Ticket-Wirrwarr", sagte Hofreiter. "Ich fordere die Bundesregierung auf, darüber mit den Verkehrsbetrieben und Sharing-Anbietern zu verhandeln."

Als dritten Punkt fordert der Fraktionsvorsitzende, die Mehrwertsteuer auf Bahntickets im Fernverkehr von 19 Prozent auf sieben Prozent zu senken. Damit würde Bahnfahren auf Langstrecken deutlich billiger, sagte Hofreiter.

afp

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Trump-Fans veröffentlichen gewaltverherrlichendes Video
Eine Videomontage zeigt Donald Trump, wie er Mainstream-Medien und zahlreiche politische Gegner ermordet.
Trump-Fans veröffentlichen gewaltverherrlichendes Video
Nach Türkei-Einmarsch in Syrien: VW reagiert mit drastischer Maßnahme
Der türkische Präsident Erdogan startet eine Offensive in Nordsyrien. Das ruft Donald Trump auf den Plan, der seine Truppen aus der Region abzieht. Alle News im Ticker.
Nach Türkei-Einmarsch in Syrien: VW reagiert mit drastischer Maßnahme
Rechter Terror: Behörden wollen Internet stärker beobachten
BKA und Verfassungsschutz wollen aufrüsten für den Kampf gegen Rechtsextremisten. Nicht erst seit dem Terror von Halle. Pläne für neue Strukturen und mehr Personal haben …
Rechter Terror: Behörden wollen Internet stärker beobachten
„Messer in der Tasche“: Aiwanger fordert Bürger-Bewaffnung - und reagiert auf Kritik
Hubert Aiwanger hat auf einer Veranstaltung gefordert, dass sich jeder unbescholtene Bürger jederzeit mit einem Messer bewaffnen dürfe. Die Reaktion darauf fällt heftig …
„Messer in der Tasche“: Aiwanger fordert Bürger-Bewaffnung - und reagiert auf Kritik

Kommentare