Neue Statistik

Hohes Armutsrisiko in Ostdeutschland

Wiesbaden - Die Gefahr, arm zu werden, ist für Menschen in Ostdeutschland nach wie vor größer als für die in Westdeutschland. Das geht aus neuen Zahlen des Statistischen Bundesamtes hervor.

Vergangenes Jahr lag die Armutsgefährdungsquote in den ostdeutschen Bundesländern bei 19,7 Prozent, im Westen dagegen bei 14 Prozent, wie das Statistische Bundesamt am Donnerstag in Wiesbaden mitteilte. Im Jahr 2005, in dem das Statistikamt erstmals Daten zur Armutsgefährdung veröffentlichte, lag die Quote in Ostdeutschland bei 20,4 Prozent, in Westdeutschland bei 13,2 Prozent. Gemäß der Definition der Europäischen Union (EU) gelten Menschen als armutsgefährdet, wenn sie über weniger als 60 Prozent des durchschnittlichen Einkommens verfügen.

Wofür die Deutschen ihr Geld ausgeben

Wofür die Deutschen ihr Geld ausgeben

Im Ländervergleich ist nach Darstellung des Statistikamtes die Armutsgefährdung seit 2005 durchgängig am geringsten in Baden-Württemberg und in Bayern. Seit 2010 am höchsten ist sie in Bremen und Mecklenburg-Vorpommern. Wie die Statistik weiter ausweist, sank das Armutsrisiko im Vergleich der Jahre 2012 und 2005 am stärksten in Thüringen und in Sachsen-Anhalt. Am stärksten gestiegen ist es in diesem Zeitraum in Nordrhein-Westfalen und Berlin. Unter den 15 bevölkerungsreichsten deutschen Großstädten wiesen im vergangenen Jahr München und Stuttgart die geringste Armutsgefährdungsquote auf. Am höchsten war sie in Dortmund, Leipzig und Duisburg.

dpa

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Nitrat im Grundwasser wird Fall für die deutsche Justiz
Vor kurzem erst kassierte Deutschland wegen der zu hohen Nitratbelastung im Wasser einen Rüffel. Jetzt verklagt die Umwelthilfe die Bundesregierung, um schärfere Regeln …
Nitrat im Grundwasser wird Fall für die deutsche Justiz
Abschiebung von Sami A.: Wer hat was wann gewusst und getan?
Die Abschiebung des Tunesiers Sami A. wirft große Wellen in Deutschland. In unserer Ereignis-Chronologie erhalten Sie einen Überblick über die Vorgänge.
Abschiebung von Sami A.: Wer hat was wann gewusst und getan?
Gegen „Spalterei“: Jetzt organisierter Widerstand gegen Seehofers Kurs in der CSU
Am Freitag wurde der frühere mutmaßliche Bin-Laden-Leibwächter Sami A. abgeschoben - trotz gerichtlichen Verbots. Horst Seehofer gerät auch hier unter Druck. Alle …
Gegen „Spalterei“: Jetzt organisierter Widerstand gegen Seehofers Kurs in der CSU
Staatlicher Unterhaltsvorschuss für immer mehr Kinder
Wenn alleinerziehende Frauen vom Kindesvater keinen Unterhalt bekommen, springt der Staat ein. Dank einer Gesetzesänderung vor einem Jahr hat sich die Zahl derjenigen, …
Staatlicher Unterhaltsvorschuss für immer mehr Kinder

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.