+
Noch werden 60 der gut 100 Départements von den Sozialisten von François Hollande gehalten.

Wahlen in Départements

Hollande droht bei Wahl erneut Schlappe

Paris - In Frankreich beginnt heute die zweite Runde der Wahlen in den rund 100 Départements des Landes. Dabei droht den Sozialisten von Präsident François Hollande erneut eine Schlappe.

Die rechtsextreme Front National rechnet wieder mit Erfolgen, die konservative UMP von Ex-Präsident Nicolas Sarkozy will wie eine Woche zuvor vorn liegen.

Bisher werden 60 der gut 100 Départements von der Linken gehalten, 40 sind in der Hand der Rechten. Es wird eine Umkehr der Verhältnisse erwartet, nachdem das konservative Bündnis aus UMP und UDI am Sonntag landesweit 28,8 Prozent erreichte. Auf dem zweiten Platz landeten die Rechtsextremen mit 25,2 Prozent noch vor den abgeschlagenen Sozialisten mit 21,5 Prozent.

Erstmals treten immer eine Frau und ein Mann als Kandidaten-Duo an. So soll eine Frauenquote von 50 Prozent in den Départementsräten gesichert werden.

dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Merkel will EU-Finanzen reformieren
Der EU-Gipfel in Brüssel befasst sich am Freitag auch mit der künftigen Finanzplanung. Die Kanzlerin sieht einen Zusammenhang mit der Flüchtlingspolitik - und fordert …
Merkel will EU-Finanzen reformieren
Merkel ermahnt EU-Länder: Wer keine Flüchtlinge aufnimmt, der...
Kanzlerin Merkel hat bei ihrer Regierungserklärung am Donnerstag ein gemeinsames Asylsystem in Europa gefordert. “Solidarität darf keine Einbahnstraße sein“, mahnt sie.
Merkel ermahnt EU-Länder: Wer keine Flüchtlinge aufnimmt, der...
Darum fehlte ausgerechnet Kevin Kühnert in der GroKo-Diskussion bei  Maischberger
Um die Krise der Parteien und das Groko-Desaster ging es am Mittwoch bei Maischberger. Doch einer, der mitdiskutieren sollte, erschien nicht: Juso-Chef Kevin Kühnert. …
Darum fehlte ausgerechnet Kevin Kühnert in der GroKo-Diskussion bei  Maischberger
Rüstungsexporte in Milliardenhöhe an Jemen-Kriegsallianz
Vor drei Jahren begann die Militärintervention Saudi-Arabiens und weiterer arabischer Staaten im Jemen. Seitdem wurden weiter Rüstungslieferungen in Milliardenhöhe aus …
Rüstungsexporte in Milliardenhöhe an Jemen-Kriegsallianz

Kommentare