+
Frankreichs Präsident François Hollande. Die französischen Behörden haben erneut geplante Anschläge vereitelt. Foto: Alain Jocard

Hollande: Neue Terrorakte in Frankreich vereitelt

Seit den Anschlägen auf "Charlie Hebdo" und einen jüdischen Supermarkt im Januar ist der Terror in Frankreich ständiges Thema. Nun soll es neue Terrorpläne gegeben haben - und eine mutmaßliche Brandstiftung löst Sorgen um die Sicherheit von Industrieanlagen aus.

Marseille (dpa) - Die französischen Behörden haben nach Angaben von Präsident François Hollande neue Anschlagspläne vereitelt. "In dieser Woche haben wir auch mögliche Terrorakte verhindert", sagte der Staatschef in Marseille. Details nannte er nicht.

Innenminister Bernard Cazeneuve werde am Donnerstag dazu Stellung nehmen. Das Land war in den vergangenen Monaten mehrfach von Anschlägen erschüttert worden. Andere Terrorpläne konnten vereitelt werden. Im Januar töteten Islamisten bei Anschlägen auf das Satiremagazin "Charlie Hebdo", auf eine Polizistin sowie einen jüdischen Supermarkt in Paris insgesamt 17 Menschen.

Hollande äußerte sich vor Journalisten zur mutmaßlichen Brandstiftung in einer Chemiefabrik in Südfrankreich und sprach dann von sich aus über verhinderte Terrorakte. Einen Zusammenhang stellte er nicht her, die Hintergründe sind bislang nach Angaben der Ermittler ungeklärt. Die Regierung stärkte nach den Bränden am Dienstag die Sicherheitsvorkehrungen an Industrieanlagen, die gefährliche Stoffe verarbeiten. "Sie werden alle geschützt", sagte Hollande.

Auf dem Werksgelände in Berre-l'Etang nordwestlich von Marseille hatte es nach zeitgleichen Explosionen an zwei Tanks gebrannt, verletzt wurde niemand. Cazeneuve sprach in der Nationalversammlung von einem kriminellen Akt, dessen Motiv aber noch unklar sei. Ermittler fanden mögliche Zündvorrichtungen auf dem Werksgelände. Eine davon sei am Deckel eines dritten Tank entdeckt worden, der aber kein Feuer fing, sagte Staatsanwältin Dominique Moyal.

Die Sicherheit von Industrieanlagen ist in Frankreich auch vor dem Hintergrund eines Anschlags in der Nähe von Lyon in der Diskussion. Dort war Ende Juni ein Mann beim Versuch überwältigt worden, eine Explosion auf dem Gelände eines Werks für Industriegase herbeizuführen. Umweltministerin Ségolène Royal empfängt am Freitag Vertreter der Industrie, um über die vorgeschriebenen Schutzmaßnahmen zu sprechen. Innenminister Bernard Cazeneuve wies die Behörden an, die Einhaltung der Regeln zu überprüfen.

Nach einem Bericht der Zeitung "Le Parisien" sollen die Sicherheitsbehörden Kontakt mit den Verantwortlichen Betrieben aufnehmen, um unter anderem zu überprüfen, ob die Videoüberwachung richtig funktioniert und die Zäune intakt sind. Dies betrifft insbesondere Werke, die unter die sogenannte Seveso-Richtlinie fallen, weil bei ihnen gefährliche Stoffe verarbeitet werden.

Stellungnahme Hollande

Bericht "La Provence" zu den Bränden

Bericht "Le Parisien" zu den Bränden

Video Brand

Unternehmen LyondellBasell zum Brand, Engl.

Präfektur zum Brand, Frz.

Französisches Umweltministerium zur Seveso-Richtlinie

Bericht BFMTV zu den Bränden

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

SPD-Mitgliedervotum: So hat Altkanzler Schröder abgestimmt
Nach langer Hängepartie haben sich Union und SPD auf einen Koalitionsvertrag verständigt. Nun kommt es auf die Mitglieder der SPD an. Doch in der Partei rumort es. Alle …
SPD-Mitgliedervotum: So hat Altkanzler Schröder abgestimmt
Paradox: Trump will Regeln abschaffen - nun helfen die Melanias Eltern
Es ist durchaus paradox. Die Eltern von Melania Trump haben ein dauerhaftes US-Aufenthaltsrecht erhalten - und das mit großer Wahrscheinlichkeit aufgrund von Regeln, die …
Paradox: Trump will Regeln abschaffen - nun helfen die Melanias Eltern
Index veröffentlicht: So korrupt geht es in Deutschland zu
Die Organisation Transparency International hat wieder ihren jährlichen Korruptionswahrnehmungsindex herausgegeben. Deutschland ist im Vergleich zu vergangenen Jahren …
Index veröffentlicht: So korrupt geht es in Deutschland zu
Bulgaren erleben mehr Korruption als Menschen in Ruanda
Westeuropa steht in Sachen Korruption besser da als jede andere Region der Welt. Für einige EU-Staaten in Osteuropa gilt das jedoch nicht. Auch Beitrittskandidaten wie …
Bulgaren erleben mehr Korruption als Menschen in Ruanda

Kommentare