+
Der französische Präsident Francois Hollande war am Samstag beim libanesischen Regierungschef Tamam Salam. 

Auf gemeinsamer Pressekonferenz

Wegen Flüchtlingskirse: Hollande sagt Libanon 100 Millionen Euro zu

Paris - Das Geld soll dem Libanon helfen, Flüchtlinge aus dem benachbarten Bürgerkriegsland Syrien zu versorgen. 

Der französische Präsident François Hollande hat dem Libanon angesichts der Flüchtlingskrise 100 Millionen Euro zugesagt. Das Geld solle in den kommenden drei Jahren fließen, um dem Libanon bei der Versorgung der vielen Flüchtlinge aus dem benachbarten Bürgerkriegsland Syrien zu helfen, sagte Hollande am Samstag bei einer gemeinsamen Pressekonferenz mit dem libanesischen Regierungschef Tammam Salam in Beirut.

Im Libanon leben mehr als 1,1 Millionen syrische Flüchtlinge - das entspricht einem Viertel der libanesischen Bevölkerung. Hollande würdigte, dass das kleine Mittelmeerland "zusätzlich dazu, dass es Kriege vor seinen Toren hat und die terroristische Bedrohung, eine sehr große Zahl an Flüchtlingen aufgenommen hat und immer noch aufnimmt".

Hollande sicherte überdies "eine sofortige Hilfe zur Stärkung der militärischen Kapazitäten des Libanon" zu. Der französische Verteidigungsminister Jean-Yves Le Drian werde in den kommenden Tagen mit seinem libanesischen Kollegen klären, was dazu benötigt werde. Die libanesischen Sicherheitskräfte sehen sich unter anderem mit der Dschihadistenmiliz Islamischer Staat (IS) konfrontiert, die bereits mehrere Anschläge im Land verübte.

Seit 2009 keine libanesischen Parlamentswahlen mehr

Hollande mahnte eine Überwindung der politischen Krise im Libanon an. Wegen einer tiefen politischen Spaltung des Landes ist der Posten des Präsidenten seit Mai 2014 vakant. "Dies ist ein entscheidender Moment, weil Sie diese Krise beilegen und dem Libanon einen Präsidenten geben müssen", sagte Hollande bei einer Pressekonferenz mit dem libanesischen Parlamentspräsidenten Nabih Berri. "Ich vertraue Ihnen und ich weiß, dass sie das schaffen werden."

Im Libanon wurden außerdem seit 2009 keine Parlamentswahlen mehr abgehalten. Die Volksvertretung hat ihr Mandat schon zwei Mal selbst verlängert.

Der Besuch im Libanon ist der Auftakt einer viertägigen Reise Hollandes in der Region. Nach einem Besuch bei Syrern in einem libanesischen Flüchtlingslager im Bekaa-Tal am Sonntag will Hollande nach Kairo weiterreisen.

Bei dem zweitägigen Besuch in Ägypten soll es vor allem um die Krise in Libyen und den Nahost-Konflikt gehen. In Jordanien besucht Hollande am Dienstag den Luftwaffenstützpunkt Prinz Hassan rund hundert Kilometer nordöstlich von Amman. Von dort aus starten französische Kampfflugzeuge, die sich an Einsätzen der US-geführten Militärkoalition gegen den IS in Syrien und im Irak beteiligen.

afp

Grenzen auf, Grenzen zu, Deal mit der Türkei: Die Chronologie der Flüchtlingskrise

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Hamas feuert 220 Geschosse auf Israel
Militante Palästinenser feuern 220 Raketen und Mörsergranaten auf israelisches Gebiet. Israel bombardiert Dutzende Hamas-Ziele in dem schmalen Küstenstreifen. Hält eine …
Hamas feuert 220 Geschosse auf Israel
Nach Italiens Appell: Deutschland nimmt 50 Flüchtlinge auf
Die Regierung in Rom kennt kein Pardon: Wieder lässt sie gerettete Migranten stundenlang im Mittelmeer ausharren. Die Taktik scheint aufzugehen.
Nach Italiens Appell: Deutschland nimmt 50 Flüchtlinge auf
Donald Trump bezeichnet EU als „Feind“ – und leistet sich weiteren Queen-Fauxpas
Donald Trump hat bei seinem Großbritannien-Besuch die Gastgeber irritiert. Bei der Queen patzte er gleich mehrfach. Und dann bezeichnete er auch noch die EU als „Feind“. …
Donald Trump bezeichnet EU als „Feind“ – und leistet sich weiteren Queen-Fauxpas
Trumps Weltsicht: US-Präsident bezeichnet EU, Russland und China als "Gegner“
US-Präsident Donald Trump hat die EU, Russland und China in einem Interview als "Gegner" bezeichnet.
Trumps Weltsicht: US-Präsident bezeichnet EU, Russland und China als "Gegner“

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.