+
Der griechische Regierungschef Tsipras (r) und Frankreichs Präsident Hollande geben in Athen eine Pressekonferenz. Foto: Yannis Kolesidis

Hollande stellt Athen Senkung der Schuldenlast in Aussicht

Der Grexit ist kein Thema, eine Linderung der Schuldenlast hingegen schon: Bei seinem Besuch in Athen hat Frankreichs Staatspräsident Hollande seinem Amtskollegen Tsipras Unterstützung zugesagt - unter der Voraussetzung, dass Griechenland die Reformen planmäßig umsetzt.

Athen (dpa) - Frankreichs Staatspräsident François Hollande hat Griechenland eine Linderung der Schuldenlast in Aussicht gestellt, sofern das Land die versprochenen Reformen wie geplant umsetzt.

"Die nächsten Wochen werden von entscheidender Bedeutung sein", sagte Hollande vor dem griechischen Parlament. "Wenn Griechenland seine Verpflichtungen einhält, dann wird auch die Diskussion über eine Linderung der Schuldenlast eröffnet werden."

Gastgeber Tsipras hatte zuvor bei einem Treffen der beiden Regierungschefs betont, sein Land habe bereits wichtige Auflagen der internationalen Kreditgeber verwirklicht. Die griechische Regierung hat vor, das Reformpaket bis Ende November zu verwirklichen. "Die Reformen stehen nicht zur Debatte, sie werden umgesetzt", sagte Tsipras bei einer Pressekonferenz mit Hollande.

Allerdings forderte Tsipras von den europäischen Partnern, auch ihre Zusagen einzuhalten. "Ich bin sicher: Das Thema Grexit (Griechenlands Austritt aus der Eurozone) ist bei manchen noch nicht vom Tisch." Das wiederum sah sein französischer Gesprächspartner anders: "Wenn beide Seiten sich an ihre Zusagen halten, ist der Grexit kein Thema", versicherte Hollande.

Den Politikern im griechischen Parlament erklärte der Staatspräsident, Frankreich stehe vor ähnlichen Reformen und Herausforderungen. "Ich weiß, was das griechische Volk in der Krise durchgemacht hat." Gerade deshalb werde Frankreich Griechenland auf Wunsch auch weiterhin unterstützen, so zum Beispiel bei der Umstrukturierung der Finanzbehörden.

Die Reformen dürften jedoch nicht die Rechte der griechischen Bevölkerung infrage stellen, "beispielsweise das Recht auf ein Dach über dem Kopf - und damit meine ich die Beschlagnahmung des Wohneigentums", sagte der sozialistische Staatspräsident mit Blick auf die erbitterte Debatte um das griechische Wohneigentum. Private Gläubiger sollen künftig auch mit der sogenannten "Erstwohnung" für ihre Kredite haften.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Was passiert, wenn ... ? Der Asyl-Streit der Union kurz erklärt
CDU und CSU zoffen sich im Asyl-Streit um Schlagworte, schnelle Maßnahmen und Fristen. Aber worum geht es eigentlich wirklich? Und was wären die Konsequenzen von …
Was passiert, wenn ... ? Der Asyl-Streit der Union kurz erklärt
Seehofer wirft deutschen Medien „Fake News“ vor - Scharfe Kritik: „In einer Reihe mit Donald Trump“
CSU-Chef Seehofer sorgt für neuen Zündstoff im Asyl-Streit: Er wirft den deutschen Medien die Verbreitung von „Fake News“ vor. Kritiker vergleichen ihn mit rechten …
Seehofer wirft deutschen Medien „Fake News“ vor - Scharfe Kritik: „In einer Reihe mit Donald Trump“
Irrfahrt auf dem Mittelmeer: Deutsches Schiff mit Flüchtlingen darf nirgends anlegen
Erneut ist ein Rettungsschiff mit vielen Migranten an Bord auf Irrfahrt auf dem Mittelmeer: Der deutsche Lifeline wird die Einfahrt in einen Hafen verweigert.
Irrfahrt auf dem Mittelmeer: Deutsches Schiff mit Flüchtlingen darf nirgends anlegen
Auch Malta verwehrt deutschem Rettungsschiff die Einfahrt
Italien macht Jagd auf private Seenotretter. Derweil sterben massenweise Migranten im Mittelmeer - und eine deutsche Hilfsorganisation irrt übers Meer. Für Innenminister …
Auch Malta verwehrt deutschem Rettungsschiff die Einfahrt

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.