+
Präsident Hollande. Laut Plan soll Frankreich über einen Zeitraum von zwei Jahren 30 000 Flüchtlinge aufnehmen. Foto: Philippe Wojazer

Hollande warnt vor Zugeständnissen an die Türkei

Paris (dpa) - Die EU darf sich nach Meinung des französischen Präsidenten François Hollande in der Flüchtlingskrise nicht auf übereilte Zugeständnisse an die Türkei einlassen.

"Die Türkei hat sich dazu verpflichtet, Flüchtlinge und Migranten zurückzunehmen, die irregulär nach Griechenland gekommen sind", sagte Hollande am Samstag in Paris. Deswegen dürfe es aber "keine Zugeständnisse im Bezug auf Menschenrechte oder die Kriterien zur Visa-Liberalisierung" geben. Diese Fragen müssten zwischen der Türkei und der EU geklärt werden, sagte der Präsident bei einem Treffen sozialdemokratischer Regierungschefs. In der kommenden Woche soll in Brüssel ein Gipfel zur Flüchtlingskrise stattfinden.

Hollande forderte zudem eine Sicherung der EU-Außengrenze, um die Reisefreiheit in der Schengenzone zu erhalten. Ein besserer Schutz der Außengrenze würde auch Menschen vor dem Ertrinken im Mittelmeer schützen.

"Jedes Land muss seinen Beitrag dazu leisten, Flüchtlinge aufzunehmen", sagte Hollande unter Bezug auf einen Verteilungsplan der EU, wonach Frankreich über einen Zeitraum von zwei Jahren 30 000 Flüchtlinge aufnehmen soll. "Damit dieser Plan schnell und vollständig umgesetzt werden kann, müssen die Außengrenzen geschützt werden", so der französische Präsident.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Donnerschlag in Italien: Populisten-Bündnis gescheitert - „Sind nicht Sklaven der Deutschen“
Erst verbreitet ein Populisten-Bündnis in Italien Unruhe in ganz Europa. Dann platzt es auf den letzten Metern. Kommen jetzt Neuwahlen?
Donnerschlag in Italien: Populisten-Bündnis gescheitert - „Sind nicht Sklaven der Deutschen“
Populisten-Bündnis in Italien gescheitert
Es ist ein Donnerschlag. Erst verbreitet ein Populisten-Bündnis in Italien Unruhe in ganz Europa. Dann platzt es auf den letzten Metern. Was nun?
Populisten-Bündnis in Italien gescheitert
Seehofer: Bamf-Skandal belegt Notwendigkeit von Ankerzentren
Berlin (dpa) - Bundesinnenminister Horst Seehofer begründet den Bedarf an den von ihm geplanten Ankerzentren auch mit dem Skandal im Bremer Flüchtlingsamt.
Seehofer: Bamf-Skandal belegt Notwendigkeit von Ankerzentren
Verwirrspiel um den Gipfel Trumps mit Kim in Singapur
Findet der Gipfel statt, oder doch nicht? Donald Trump und Kim Jong Un ziehen in ihren Verhandlungen alle Register. Zuletzt scheint ein Treffen wahrscheinlicher geworden …
Verwirrspiel um den Gipfel Trumps mit Kim in Singapur

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.