+
Nach dem Skandal um den zurückgetretenen französischen Haushaltsminister Jérôme Cahuzac will Präsident François Hollande Betrüger von öffentlichen Ämtern ausschließen.

"Ernsthafter Verstoß gegen die Sitten"

Hollande: Korrupte Politiker ausschließen

Paris - Nach dem Skandal um den zurückgetretenen französischen Haushaltsminister Jérôme Cahuzac will Präsident François Hollande Betrüger von öffentlichen Ämtern ausschließen.

Als Konsequenz aus der Schwarzgeld-Affäre seines zurückgetretenen Ministers Jérôme Cahuzac will Frankreichs Präsident François Hollande korrupte Politiker von Ämtern ausschließen. Einkommen und Vermögen von Parlamentariern und Spitzenpolitikern sollen offengelegt werden. Ein entsprechendes Gesetz kündigte Hollande am Mittwoch in Paris an. Der Staatschef wies zugleich Spekulationen um politischen Einfluss auf die Ermittlungen gegen seinen Ex-Minister zurück.

„Jérôme Cahuzac hatte keinen anderen Schutz außer der Unschuldsvermutung“, sagte Hollande. Der vor zwei Wochen zurückgetretene Budgetminister hatte am Dienstag nach monatelangem Leugnen den Besitz eines Auslandskontos mit etwa 600 000 Euro eingeräumt. Gegen ihn läuft nun ein Verfahren wegen Geldwäsche in Zusammenhang mit Steuerhinterziehung.

Gegenstand der Ermittlungen ist auch der Mitschnitt eines Telefongesprächs, auf dem über ein Konto gesprochen wurde. Laut Ermittlern wollen drei Zeugen darauf die Stimme von Cahuzac erkannt haben. Cahuzac hatte stets geleugnet, auf dem auch in die Öffentlichkeit lancierten Mitschnitt zu hören zu sein.

Hollande reagierte nun in einer vom Fernsehen übertragenen Stellungnahme. Wer wegen Steuerhinterziehung oder Korruption verurteilt worden sei, solle künftig keine öffentlichen Ämter mehr haben. Der Staatschef nannte die Vorgänge um Cahuzac unverzeihlich und „eine Beleidigung der Republik“.

Das geplante Gesetz soll nach dem Willen Hollandes Konflikte zwischen privaten und öffentlichen Interessen „schonungslos“ offenlegen. Die Einkommensverhältnisse von Ministern und Parlamentariern sollten so kontrolliert werden können.

Auch die in Frankreich regierenden Sozialisten wollen Cahuzac nun loswerden. Parteichef Harlem Désir kündigte am Mittwoch einen Parteiausschluss an.

Cahuzac war zurückgetreten, nachdem die Justiz Mitte März ein offizielles Ermittlungsverfahren eröffnet hatte. Bis zuletzt hatte er seine Unschuld beteuert. Der 60-jährige Schönheitschirurg besitzt eine Spezialklinik in Paris. Am Mittwoch erlaubte Cahuzac der Genfer Justiz, Dokumente zu seinen Bankverbindungen in der Schweiz an französische Untersuchungsbehörden zu übergeben. Dort hatte er den Angaben zufolge seit 1992 ein Konto.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Trump will Kampf in Afghanistan verschärfen
Seit fast 16 Jahren kämpfen US-Soldaten in Afghanistan. Die Erfolge sind umstritten. Donald Trump war einst ein scharfer Kritiker des Einsatzes. "Wir werden Terroristen …
Trump will Kampf in Afghanistan verschärfen
Wer die Überlebenden der spanischen Terrorzelle sind
Nach den Anschlägen in Katalonien sind vier Terrorverdächtige einem Gericht in Madrid vorgeführt worden. Sie sind die einzigen Überlebenden der Terrorzelle
Wer die Überlebenden der spanischen Terrorzelle sind
Zentralrat ruft Muslime zu Teilnahme an Bundestagswahl auf
Es sind ganz andere Worte als die des türkischen Präsidenten Erdogan: Der Zentralrat der Muslime in Deutschland will, dass Bürger muslimischen Glaubens in Deutschland …
Zentralrat ruft Muslime zu Teilnahme an Bundestagswahl auf
Brandanschläge auf Autos der Abgeordneten Müntefering
Erneut haben Unbekannte in Herne Politiker-Autos angezündet. Traf es während des NRW-Landtagswahlkampfes einen CDU-Kandidaten, so waren nun Wagen der SPD-Politikerin …
Brandanschläge auf Autos der Abgeordneten Müntefering

Kommentare