+
Bleib‘ mir bloß weg: Richard Gere kann nicht viel mit Donald Trumps Politik anfangen.

Hollywood-Star bei Berlinale

Gere wirft Trump Hetze gegen Flüchtlinge vor

Berlin - Richard Gere lässt kein gutes Haar an Donald Trump. Der Hollywood-Star kritisiert den US-Präsidenten bei seinem Deutschland-Besuch wegen der Einwanderungspolitik.

Der Hollywood-Star Richard Gere hat US-Präsident Donald Trump Hetze gegen Flüchtlinge vorgeworfen. Während der Berlinale sagte Gere am Freitag, das "größte Verbrechen" Trumps und rechtspopulistischer Politiker in Europa sei ihre Gleichsetzung von Flüchtlingen mit Terroristen. Dadurch würden Ängste und Hass geschürt. Der 67-jährige Schauspieler stellte in Berlin den neuen Thriller "The Dinner" des Regisseurs Oren Moverman mit ihm selbst und Laura Linney in den Hauptrollen vor.

"'Flüchtling' war bislang jemand, mit dem wir mitfühlten, um dem wir uns kümmerten, dem wir helfen und dem wir Schutz geben wollten", sagte Gere. Jetzt habe es Trump geschafft, dass die Leute Angst vor Flüchtlingen hätten.

Sieht sich immer mehr Kritik ausgesetzt: US-Präsident Donald Trump ist noch nicht einmal ein Monat im Amt.

Der US-Präsident hatte Ende Januar Trump ein vorübergehendes Einreiseverbot für Menschen aus sieben mehrheitlich muslimischen Ländern verfügt und die Einreise von Flüchtlingen in die USA vorerst gänzlich untersagt. Ein Bundesberufungsgericht in San Francisco lehnte am Donnerstag (Ortszeit) die Wiedereinsetzung des zwischenzeitlich aufgehobenen Dekrets ab, es bleibt damit weiter außer Kraft.

afp

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Türkei verweigert deutschem Wahlbeobachter die Einreise
Der Linken-Abgeordnete Hunko war schon beim Referendum in der Türkei Wahlbeobachter. Anschließend geriet er in die Kritik der Regierung. Nun wollte er für die OSZE …
Türkei verweigert deutschem Wahlbeobachter die Einreise
Telekom Tochter will in Deutschland 6000 Stellen streichen
Die Telekom-Tochter T-Systems, die sich um Großkunden kümmert, will bis 2021 rund 6000 Arbeitsplätze in Deutschland streichen.
Telekom Tochter will in Deutschland 6000 Stellen streichen
„Blind und töricht“: CSU-Mann Waigel warnt vor Trennung der Unionsparteien
Theo Waigel ist Ehrenvorsitzender der CSU. In seinem Gastbeitrag für den Münchner Merkur warnt er vor einer Trennung der Schwesternparteien CDU und CSU.
„Blind und töricht“: CSU-Mann Waigel warnt vor Trennung der Unionsparteien
CDU-Arbeitnehmerflügel droht CSU mit Bayern-CDU
Angesichts der anhaltenden unionsinternen Streitereien hat der CDU-Arbeitnehmerflügel der CSU mit Gründung einer Bayern-CDU gedroht.
CDU-Arbeitnehmerflügel droht CSU mit Bayern-CDU

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.