+
George Clooney legte mit dem armensichen Präsidenten Sersch Sarkissjan Blumen nieder.  

Gedenkmarsch in Eriwan

Hollywood-Star Clooney bei Gedenken an Massaker an Armeniern

Eriwan - Angeführt von Hollywood-Star George Clooney haben am Sonntag tausende Armenier des Massakers an den Armeniern vor 101 Jahren gedacht.

Clooney führte einen Gedenkmarsch zu einem Mahnmal auf einem Hügel über der Hauptstadt Eriwan an und legte gemeinsam mit Präsident Sersch Sarkissjan Blumen an der Ewigen Flammen nieder.

Nach armenischen Angaben wurden zwischen 1915 und 1917 bis zu 1,5 Millionen Armenier im damaligen Osmanischen Reich, der heutigen Türkei, getötet. Die Türkei wehrt sich bis heute gegen die Einstufung der Massaker als "Völkermord". Ankara spricht dagegen von 300.000 bis 500.000 getöteten Armeniern und mindestens ebenso vielen Toten auf Seiten der Türken bei bürgerkriegsartigen Kämpfen und Hungersnöten.

Mit der Feier werde "der Opfer des Völkermords an den Armeniern" gedacht, erklärte Armeniens Präsident Sarkissjan. Er beklagte, die "Politik des Leugnens" der Türkei habe sich bis heute nicht geändert - "ebenso wenig wir ihre feindliche Haltung gegenüber allem, was armenisch ist".

Clooney ist Vizevorsitzender der Jury des Aurora Prize for Awakening Humanity, der jährlich im Namen der Überlebenden der Massaker für besondere Verdienste um die Menschenrechte verliehen wird.

AFP

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Schulz versichert Jusos: „Ich strebe keine große Koalition an“
Die SPD streitet über die große Koalition. Die Jungsozialisten sind sich in der Ablehnung der GroKo einig. Parteichef Martin Schulz verteidigt Gespräche mit der …
Schulz versichert Jusos: „Ich strebe keine große Koalition an“
Schulz: SPD muss sich fürs Scherben aufkehren beschimpfen lassen
Noch immer streiten die Parteien, wer der Schuldige für das Scheitern von Jamaika ist - unterdessen könnte eine bereits abgeschriebene Lösung wieder aktuell werden. Alle …
Schulz: SPD muss sich fürs Scherben aufkehren beschimpfen lassen
Seehofer in der Kritik: „Wir sind keine Oligarchen-Partei“
Am Tag nach Seehofers Rückzugs-Wirrwarr setzt das Murren in der CSU ein. Geht’s ihm um die friedliche Lösung – oder um Zeitgewinn? Die Fraktion will nächste Woche …
Seehofer in der Kritik: „Wir sind keine Oligarchen-Partei“
Grünen-Chef Özdemir verrät, wen er gern als seinen Nachfolger hätte
Vor dem Parteitag der Grünen hat der Parteivorsitzende Cem Özdemir mögliche Kandidaten für seine Nachfolge benannt. Einen hat er dabei besonders im Blick.
Grünen-Chef Özdemir verrät, wen er gern als seinen Nachfolger hätte

Kommentare