+
George Clooney legte mit dem armensichen Präsidenten Sersch Sarkissjan Blumen nieder.  

Gedenkmarsch in Eriwan

Hollywood-Star Clooney bei Gedenken an Massaker an Armeniern

Eriwan - Angeführt von Hollywood-Star George Clooney haben am Sonntag tausende Armenier des Massakers an den Armeniern vor 101 Jahren gedacht.

Clooney führte einen Gedenkmarsch zu einem Mahnmal auf einem Hügel über der Hauptstadt Eriwan an und legte gemeinsam mit Präsident Sersch Sarkissjan Blumen an der Ewigen Flammen nieder.

Nach armenischen Angaben wurden zwischen 1915 und 1917 bis zu 1,5 Millionen Armenier im damaligen Osmanischen Reich, der heutigen Türkei, getötet. Die Türkei wehrt sich bis heute gegen die Einstufung der Massaker als "Völkermord". Ankara spricht dagegen von 300.000 bis 500.000 getöteten Armeniern und mindestens ebenso vielen Toten auf Seiten der Türken bei bürgerkriegsartigen Kämpfen und Hungersnöten.

Mit der Feier werde "der Opfer des Völkermords an den Armeniern" gedacht, erklärte Armeniens Präsident Sarkissjan. Er beklagte, die "Politik des Leugnens" der Türkei habe sich bis heute nicht geändert - "ebenso wenig wir ihre feindliche Haltung gegenüber allem, was armenisch ist".

Clooney ist Vizevorsitzender der Jury des Aurora Prize for Awakening Humanity, der jährlich im Namen der Überlebenden der Massaker für besondere Verdienste um die Menschenrechte verliehen wird.

AFP

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Peinliche Rede: Pfadfinder-Chef entschuldigt sich für Trump
Harte politische Attacken und anzügliche Andeutungen - Donald Trumps Rede bei einer Pfadfinderversammlung kam nicht gut an. Jetzt musste sich der Oberpfadfinder …
Peinliche Rede: Pfadfinder-Chef entschuldigt sich für Trump
Netanjahu fordert Todesstrafe für Terroristen
Nach einer neuen Welle der Gewalt hat sich Israels Ministerpräsident Benjamin Netanjahu für die Verhängung der Todesstrafe für Terroristen ausgesprochen.
Netanjahu fordert Todesstrafe für Terroristen
Hofreiter attackiert Merkel: „Heuchelei zur Kunstform gemacht“
Harte Worte: Grünen-Fraktionschef Anton Hofreiter ist sauer auf Angela Merkel. Ein wichtiges Thema interessiere die Kanzlerin in Wahrheit „einen Dreck“, wettert er.
Hofreiter attackiert Merkel: „Heuchelei zur Kunstform gemacht“
Söder: Keine dritte Startbahn vor 2018 - Reiter will weitere Zahlen sehen
Eile? Mitnichten. Der Aufsichtsrat des Flughafens hat sich darauf verständigt, die Startbahn-Entscheidung zu vertagen. München als Mitgesellschafter will neue Zahlen – …
Söder: Keine dritte Startbahn vor 2018 - Reiter will weitere Zahlen sehen

Kommentare