+
Donald Trumps Stern auf dem Hollywood Walk of Fame wird repariert.

Bis zu drei Jahre Haft möglich

Hollywood-Stern von Trump zertrümmert: Anklage

Los Angeles - Viele Menschen mögen Donald Trump nicht. Einer von ihnen nahm eine Spitzhacke, um seiner Meinung über den zukünftigen US-Präsidenten Ausdruck zu verleihen. Das hätte er nicht tun sollen.

Nach der Demolierung von Donald Trumps Stern auf dem "Walk of Fame" im Zentrum von Hollywood ist ein Kalifornier wegen mutwilliger Beschädigung angeklagt worden. Er hatte Ende Oktober die Plakette des künftigen US-Präsidenten auf dem Hollywood Boulevard mit einem Vorschlaghammer und einer Spitzhacke zertrümmert.

Der 52-Jährige habe vor Gericht auf "nicht schuldig" plädiert, teilte die Staatsanwaltschaft mit. Im Dezember muss er erneut vor Gericht erscheinen. Im Falle einer Verurteilung drohen dem Mann bis zu drei Jahre Haft.

Der Angeklagte sagte Reportern nach dem Gerichtstermin, dass er rückblickend den Akt der Zerstörung bereue. Er wolle zukünftig mit gewaltlosen Aktionen gegen Trump vorgehen.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

„Ich weiß nicht, ob sie noch lebten“ - Eindrücke und Stimmen aus Barcelona
Der Terror hat die Party- und Urlaubsstadt Barcelona erschüttert. Auf den Straßen spielten sich chaotische Szenen ab - Urlauber und Passanten zeigen sich verstört.
„Ich weiß nicht, ob sie noch lebten“ - Eindrücke und Stimmen aus Barcelona
Terror in Barcelona und Cambrils: Was wir wissen und was nicht
Ein weißer Lieferwagen rast auf der Flaniermeile Las Ramblas mitten in Barcelona in Passanten. Es gibt Tote und Verletzte, der Täter lässt den Wagen stehen und flüchtet …
Terror in Barcelona und Cambrils: Was wir wissen und was nicht
Millionenvorteil für die Union im Bundestagswahlkampf
Geld allein entscheidet keine Wahl. Doch mit weniger Geld lässt sich schlechter wahlkämpfen - und mehr Geld hat die Union.
Millionenvorteil für die Union im Bundestagswahlkampf
News-Ticker: Dritter Täter festgenommen - Drei Deutsche unter den Toten? 
In Barcelona ist ein Lieferwagen in eine Menschenmenge gerast - über 100 Menschen wurden verletzt, mindestens 13 starben. Die Polizei verhinderte in einem Badeort 100 …
News-Ticker: Dritter Täter festgenommen - Drei Deutsche unter den Toten? 

Kommentare