+
Die Holocaust-Überlebende Ruth Klüger bei der Gedenkveranstaltung für die Opfer des Nationalsozialismus zu den Abgeordneten.

Ergreifende Rede von Ruth Klüger

"Heroisch": Holocaust-Überlebende lobt "Wir schaffen das"

Berlin - Auschwitz-Birkenau und Zwangsarbeit hat Ruth Klüger überlebt. Im Bundestag erzählt sie fesselnd davon - und äußert sich lobend über das Deutschland von heute.

Die Holocaust-Überlebende Ruth Klüger sieht in der deutschen Flüchtlingspolitik einen Wendepunkt für das weltweite Ansehen Deutschlands. "Dieses Land, das vor 80 Jahren für die schlimmsten Verbrechen des Jahrhunderts verantwortlich war, hat heute den Beifall der Welt gewonnen", sagte die in den USA lebende Literaturwissenschaftlerin am Mittwoch im Bundestag.

In ihrer bewegenden Rede während der Gedenkstunde für die Opfer des Nationalsozialismus sagte die 84-Jährige im Hinblick auf rund eine Million von Deutschland aufgenommene Flüchtlinge im vergangenen Jahr, "ich bin eine von den vielen Außenstehenden, die von Verwunderung zu Bewunderung übergegangen sind". Dabei hob sie besonders die Bedeutung von Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hervor, die mit ihrem "Wir schaffen das" einen "schlichten und dabei heroischen Slogan" ausgegeben habe.

Diese Flüchtlingspolitik habe sie auch erst dazu bewogen, als Opfer der Nationalsozialisten die Einladung zur Rede im deutschen Bundestag anzunehmen.

Klüger bekam viel Applaus der Zuhörer, unter denen auch Bundespräsident Joachim Gauck und Merkel waren. Sie ist eine der jüngsten Überlebenden des Holocaust. Sie war als Kind zunächst in das NS-Vernichtungslager Auschwitz deportiert worden und von dort dann in das Lager Christianstadt gekommen, wo sie Zwangsarbeit verrichten musste. Klüger sagte, viele Deutsche hätten die massenhafte Zwangsarbeit nach dem Zweiten Weltkrieg bestritten - doch die massenhafte Ausbeutung sei bekannt gewesen.

Bundestagspräsident Norbert Lammert (CDU) griff Klügers' Lob für die deutsche Flüchtlingspolitik auf und sagte, er bekräftige die Zuversicht der Gastrednerin - "wir schaffen das". In seiner Rede rief er dazu auf, wachsam zu sein gegenüber Unmenschlichkeit und sich gegen Ausgrenzung, Antisemitismus, Rassismus zu stellen. "Diese Erwartung gilt ausnahmslos für alle, die in diesem Lande leben, für diejenigen, die hier geboren und aufgewachsen sind, wie für diejenigen, die wann und warum auch immer in dieses Land gekommen sind."

Der 27. Januar ist der Jahrestag der Befreiung von Auschwitz durch die sowjetische Rote Armee im Jahr 1945. Ein eigenes Gedenken dazu gibt es seit zwanzig Jahren, der damalige Bundespräsident Roman Herzog hatte dies initiiert.

afp

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Trump offen für gemeinsame Militäreinsätze mit Russland in Syrien
Washington - Der neue US-Präsident Donald Trump steht nach Angaben seines Sprechers möglichen gemeinsamen Militäreinsätzen mit Russland gegen die Dschihadistenmiliz …
Trump offen für gemeinsame Militäreinsätze mit Russland in Syrien
Streit um Unterhaltsvorschuss beigelegt
Was, wenn der Ex-Partner oder die Ex-Partnerin keinen oder zu wenig Unterhalt zahlt? Dann springt der Staat ein. Der sei aber bisher zu kurz gesprungen, meinte …
Streit um Unterhaltsvorschuss beigelegt
CSU-Vize: „Guttenberg soll sich mehr einbringen“
München – Und jährlich grüßt das Murmeltier: In der CSU wird mal wieder über eine Einbindung des im US-Exil lebenden Karl-Theodor zu Guttenberg beraten. Parteichef Horst …
CSU-Vize: „Guttenberg soll sich mehr einbringen“
Merkel: Flüchtlinge haben Deutschland auf „harte Probe“ gestellt
Würzburg - Die Rede war mit Spannung erwartet worden: Auf einem ihrer ersten großen Auftritte im Wahljahr sprach Angela Merkel am Montag in Würzburg. Wähler der CSU …
Merkel: Flüchtlinge haben Deutschland auf „harte Probe“ gestellt

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion