+
Der iranische Außenminister Mohamad Dschawad Sarif am Sonntag bei der Münchner Sicherheitskonferenz.

Mohamad Dschawad Sarif

Holocaust verurteilt: Ärger für Iran-Minister

Teheran - Nach der Verurteilung des Holocausts als „entsetzliche Tragödie“ am Rande der Münchener Sicherheitskonferenz droht Irans Außenminister Sarif Ärger in der Heimat.

Das Parlament in Teheran will ihn nach Angaben von iranischen Medien einbestellen und zu seinen Äußerungen befragen. Mohammed Dschawad Sarif hatte am Wochenende in einem Interview mit dem TV-Sender Phoenix auf eine Frage zum Holocaust geantwortet: „Eine entsetzliche Tragödie ist da passiert, und das darf nie wieder passieren.“

Irans Ex-Präsident Mahmud Ahmadinedschad hatte während seiner achtjährigen Amtszeit mehrmals den Holocaust geleugnet und als „Märchen“ bezeichnet. Ahmadinedschad veranstaltete im Dezember 2006 in Teheran sogar eine auch im Inland umstrittene sogenannte „Holocaust-Konferenz“, an der zahlreiche Leugner des Völkermords an den Juden teilnahmen.

Der neue Präsident Hassan Ruhani und sein Außenminister Sarif haben sich in dieser Frage von Ahmadinedschad distanziert. Die Kritiker von Ruhani im Parlament versuchen, dies als einen Kurswechsel gegenüber dem Erzfeind Israel auszulegen.

Das iranische Waffenarsenal

Das iranische Waffenarsenal

dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Puigdemont ruft neue katalanische Separatistenbewegung ins Leben
Aus dem Exil gründet der ehemalige Regionalpräsident Kataloniens, Carles Puigdemont, eine neue separatistische Bewegung. Das Ziel ist eine katalanische Republik.
Puigdemont ruft neue katalanische Separatistenbewegung ins Leben
Abschiebung von Sami A. Tage im Voraus geplant
Den Islamisten Sami A. wollten Nordrhein-Westfalen und Innenminister Seehofer schon lange loswerden. Nun ist er wieder in Tunesien. Und die Zweifel am Vorgehen der …
Abschiebung von Sami A. Tage im Voraus geplant
Mays Brexit-Strategie stößt im Parlament auf Kritik
Vor einer Woche waren zwei Hardliner in der britischen Regierung im Streit um die Brexit-Pläne zurückgetreten. Und nun verärgert die Premierministerin die …
Mays Brexit-Strategie stößt im Parlament auf Kritik
Senator McCain bezeichnet Trumps Auftritt mit Putin als historischen "Tiefpunkt"
Donald Trump und Wladimir Putin treffen sich am Montag zum mit großer Spannung erwarteten Gipfel in Helsinki. Wir berichten im News-Ticker.
Senator McCain bezeichnet Trumps Auftritt mit Putin als historischen "Tiefpunkt"

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.