Kommunalwahlen

CSU bayernweit nur bei 39,7 Prozent

München - Die CSU hat bei den bayerischen Kommunalwahlen ihr schlechtestes Ergebnis seit 1960 geholt. Bei den Stadtrats- und Kreistagswahlen am Sonntag kamen die Christsozialen nur noch auf landesweit 39,7 Prozent.

Das geht aus dem vom Landeswahlleiter am Mittwoch in München veröffentlichten Endergebnis hervor. Bei der Wahl vor sechs Jahren hatte die CSU landesweit noch 40 Prozent geholt, zuletzt schnitt sie 1960 mit 37,3 Prozent bei einer Kommunalwahl schlechter ab.

Die CSU beendete die Kommunalwahlen damit zum zweiten Mal in Folge mit Stimmenverlusten. Eine noch deutlich größere Schlappe erlitt allerdings die SPD, die ihr schlechtestes Kommunalwahlergebnis in Bayern nach dem Zweiten Weltkrieg holte. Für die Sozialdemokraten stimmten landesweit nur noch 20,7 Prozent der Wahlberechtigten, 1,9 Prozentpunkte weniger als 2008. Schon das damalige Ergebnis bedeutete eine Rekordpleite für die Bayern-SPD. Als Wahlsieger dürfen sich die Grünen fühlen, die landesweit von ihrem damaligen Rekordergebnis 8,2 Prozent vor sechs Jahren auf jetzt 10,2 Prozent zulegen konnten.

afp

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Rechte Gewalt in Sachsen weiter auf "sehr hohem Niveau"
Dresden (dpa) - Erstmals seit 2012 ist die Zahl rechter Angriffe in Sachsen im vergangenen Jahr wieder leicht gesunken. 
Rechte Gewalt in Sachsen weiter auf "sehr hohem Niveau"
Mauerpläne: Trump übt sich in Selbstkritik
Washington - Das sind ganz neue Seiten: US-Präsident Donald Trump hat Schwächen bei der Kommunikation seiner Pläne zur Grenzsicherung nach Mexiko eingeräumt.
Mauerpläne: Trump übt sich in Selbstkritik
Wird Erdogan-Auftritt in Deutschland verboten?
Berlin - In Deutschland nimmt der Widerstand gegen einen möglichen Wahlkampfauftritt des türkischen Präsidenten zu. Rechtlich gesehen wäre ein Verbot durchaus möglich. …
Wird Erdogan-Auftritt in Deutschland verboten?
Grünen-Politikerin Schulze provoziert CSU mit Guantanamo-Vergleich
Der Plan der Staatsregierung, Gefährder unbefristet präventiv inhaftieren zu können, löst Empörung aus. Auf Twitter schießen Natascha Kohnen (SPD) und Katharina Schulze …
Grünen-Politikerin Schulze provoziert CSU mit Guantanamo-Vergleich

Was denken Sie über diesen Artikel?

Kommentare