+
Die bayerische Wirtschaftsministerin Ilse Aigner wehrt sich gegen Gerüchte.

„Da ist was faul"

Gerüchte über Homosexualität: Ilse Aigner wehrt sich

München - Bayerns stellvertretende Ministerpräsidentin Ilse Aigner (CSU) hat gegenüber dem Nachrichtenmagazin „Spiegel“ Gerüchten widersprochen, lesbisch zu sein.

Weil sie alleinstehend sei, werde ihr mitunter unterstellt, heimlich homosexuell zu sein, sagte Aigner dem "Spiegel" laut Vorabmeldung vom Freitag. Das sei vollkommen absurd. "Und es regt mich auf. Also: Ich bin es nicht!", sagte die bayerische Wirtschaftsministerin.

Die 52-Jährige hatte 2013 die Trennung von ihrem Freund öffentlich gemacht und ist nach eigenen Angaben Single. Dem "Spiegel" sagte sie, sie sehe Vorbehalte gegen alleinstehende Frauen. "Man kann geschieden sein, zum vierten Mal verheiratet, man kann schwul, lesbisch, irgendwas sein, aber alleinstehend, das geht nicht, da ist was faul", klagte Aigner.

afp

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

US-Kongress lässt Frist zu Iran-Sanktionen verstreichen
US-Präsident Donald Trump hält das Atomabkommen mit dem Iran für einen schlechten Deal. Er überließ es dem Kongress, sich mit dem unliebsamen Thema auseinanderzusetzen. …
US-Kongress lässt Frist zu Iran-Sanktionen verstreichen
700 Milliarden: Trump beschließt gigantische Erhöhung des Militäretats
Es handelt sich um eine vorstellbare Summe: Auf 700 Milliarden Dollar erhöht Donald Trump den US-Militäretat. Zugleich steht Trump wegen Belästigungsvorwürfen unter …
700 Milliarden: Trump beschließt gigantische Erhöhung des Militäretats
Experten fordern: Sitzenbleiben in der Schule gehört abgeschafft
Klassenziel nicht erreicht? Schüler mit schwachen Leistungen müssen oft eine sogenannte Ehrenrunde drehen. Das Sitzenbleiben gehört aber abgeschafft, fordern Experten. 
Experten fordern: Sitzenbleiben in der Schule gehört abgeschafft
Steinmeier in Ghana: Reformpartnerschaft statt Flucht
Ghana gilt als politisch stabil, wirtschaftlich geht es besser als in den meisten Ländern Westafrikas. Und doch machen sich auch von hier viele Tausend Menschen auf den …
Steinmeier in Ghana: Reformpartnerschaft statt Flucht

Kommentare