+
Mitglieder des Verbands Lesben und Schwule in der Union (LSU) bei einem Wahlkampfauftritt von Angela Merkel im Jahr 2013. Der LSU-Bundesverband unterstützt die Schwulen und Lesben, die in der CSU ein Netzwerk starten wollen.

"Wir wollen für Akzeptanz innerhalb der Partei werben"

Homosexuelle machen ersten Schritt für Netzwerk in der CSU

München - In der CSU gibt es erste kleine Schritte an der Basis für ein Netzwerk der Homosexuellen. 25 Mitglieder trafen sich nach dem CSU-Parteitag in München.

Initiator des Treffens der bayerische Gruppe der Lesben und Schwulen in der Union (LSU) ist der Münchner Patrick Slapal, bislang in der Jungen Union aktiv. Bisher sind es 25 Mitglieder, wie Slapal zu Wochenbeginn berichtete. Er hat aber mehr vor: „Wir wollen nicht nur diese Mitglieder ansprechen, sondern alle Unterstützer in der CSU - und werden für Akzeptanz innerhalb der Partei werben.“

Die CSU brauche es, „dass auch die Interessen der Homosexuellen innerhalb der Partei gebündelt werden“, sagte Slapal. Die Schwulen und Lesben wollten nun zur „starken und konstruktiven Stimme“ in der CSU werden. Um eines Tages den Status eines offiziellen CSU-Arbeitskreises zu erlangen, müsste der Parteivorstand seinen Segen geben und einen entsprechenden Beschluss fassen. Unterstützung für die bayerische Gruppe kommt jedenfalls vom LSU-Bundesverband.

dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Parteien fordern neue Terrorabwehr
Alle kritisieren Versäumnisse, keiner will so recht Schuld haben: Vier Wochen nach dem Berliner Terroranschlag steht das Versagen der Behörden im Mittelpunkt. Politiker …
Parteien fordern neue Terrorabwehr
Sorgenvoll sagt Obama Adieu
Ernst und nachdenklich gibt Obama seine letzte Pressekonferenz als US-Präsident. Sonst oft zu Scherzen aufgelegt, wirkt er fast melancholisch. Bei allem Bemühen um …
Sorgenvoll sagt Obama Adieu
Sorgenvoll gibt Obama letzte Pressekonferenz
Washington - Mit einer nachdrücklichen Unterstützung der zentralen Rolle von Medien für eine funktionierende Demokratie hat sich US-Präsident Barack Obama von den …
Sorgenvoll gibt Obama letzte Pressekonferenz
US-Presse sagt Donald Trump den Kampf an
Washington - Der Ton wird schärfer in Washington. Nachdem sich Donald Trump immer wieder gegen Journalisten auflehnt, kommt jetzt der Konter - direkt aus dem Weißen Haus.
US-Presse sagt Donald Trump den Kampf an

Kommentare