+
Die letzten Rebellen haben die Stadt Homs verlassen.

Letzte Rebellen verlassen Stadt unter sicherem Geleit

Homs wieder unter völliger Kontrolle der Regierung

Homs - Nach dem Abzug der letzten Rebellen ist die syrische Stadt Homs wieder voll unter Kontrolle der Regierung.

Wie ein AFP-Korrespondent vor Ort berichtete, brachten am Sonntag rund 50 Busse die Kämpfer und ihre Familien aus dem Stadtteil Waer, einer früheren Rebellenhochburg. Dem Konvoi schlossen sich 30 Lastwagen an, die das Hab und Gut der Rebellen transportierten. Den Kämpfern aus Homs wurde sicheres Geleit in andere von der Opposition kontrollierte Gebiete zugesagt.

"Es gibt keine Waffen oder Bewaffnete mehr in Waer", sagte der Provinzgouverneur von Homs, Talal Barasi, zu AFP. "Wir können Homs zur sicheren Stadt erklären." Am Wochenende hatte der Gouverneur die Zahl der Abreisenden auf 3000 beziffert, unter ihnen seien 700 Kämpfer.

Viele der abziehenden Rebellen verhüllten ihre Gesichter in schwarzen Schals, berichtete der AFP-Korrespondent. Familienmitglieder luden Koffer und Spielzeug auf die Lkw. "Ich fühle mich, als sterbe ich - eigentlich hätte ich bleiben wollen, aber ich hatte Angst vor Verhaftung", sagte ein Rebell zu AFP.

Die Vereinbarung sieht eine Kapitulation der Rebellen im Gegenzug für die Zusicherung freien Geleits in andere von der Opposition kontrollierte Gebiete vor. Die von Russland beaufsichtigte Evakuierung in Homs hatte vor zwei Monaten begonnen und wurde am Sonntag abgeschlossen. In der früheren Rebellenhochburg Waer sollen nun mehrere hundert russische Soldaten für Ordnung sorgen.

Regierungstruppen hatten bereits 2014 nach heftigen Bombardements einen großen Teil von Homs wieder eingenommen, allerdings hielten sich Rebellen seitdem in einigen Bastionen dort verschanzt. Für die Rebellen bedeutet der endgültige Verlust von Homs eine weitere Niederlage.

Der syrischen Regierung zufolge sind die Räumungsaktionen der beste Weg zur Beendigung der Kampfhandlungen. Für die Opposition sind sie durch Bombardierungen und Belagerungen erzwungene Maßnahmen. Ihre Mitglieder stufen sie als Verbrechen gegen die Menschlichkeit ein. Die UNO bezeichnet erzwungene Evakuierungen als Zwangsumsiedlungen.

AFP

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Kurz und der Kanzler-Krimi - so spannend wird die Regierungsbildung
Sebastian Kurz (31) wird voraussichtlich Österreichs nächster Kanzler. Und vielleicht braucht er dafür nicht einmal einen Koalitionspartner. Auch möglich ist aber, dass …
Kurz und der Kanzler-Krimi - so spannend wird die Regierungsbildung
„48 politische Kurzreferate“: Jamaika-Gespräche nächste Woche über Finanzen und Europa
Nach einem konstruktiven Auftakt der Jamaika-Sondierungen wollen CDU, CSU, FDP und Grüne nächste Woche in eine vertiefende Diskussion einsteigen. FDP-Chef Christian …
„48 politische Kurzreferate“: Jamaika-Gespräche nächste Woche über Finanzen und Europa
Zweiter Wahltag bringt die Entscheidung in Tschechien
Bekommt Tschechien eine populistische Regierung? Andrej Babis, Milliardär, tschechischer Finanzminister und Gründer der Protestbewegung ANO, gilt bei der Parlamentswahl …
Zweiter Wahltag bringt die Entscheidung in Tschechien
Rajoy-Kabinett will Maßnahmen zur Katalonien-Krise abstimmen
Die Verhärtung auf beiden Seiten bestimmt die Entwicklung der Krise zwischen der Region Katalonien und dem Staat Spanien. Heute will Madrid konkrete Schritte gegen die …
Rajoy-Kabinett will Maßnahmen zur Katalonien-Krise abstimmen

Kommentare