+
Ein Wahlaufruf in Honduras: Vor einem Lokal sind fünf Menschen getötet worden.

Im Nordosten des Landes

Honduras: Fünf Menschen vor Wahllokal getötet

Tegucigalpa - Bei der Wahl in Honduras sind fünf Menschen vo einem Wahllokal getötet worden. Das Land wählte einen neuen Präsidenten und ein neues Parlament.

Im Nordosten von Honduras sind nahe einem Wahllokal mindestens fünf Menschen getötet worden. Bewaffnete hätten in den frühen Morgenstunden im Department Gracias a Dios das Feuer auf die Gruppe eröffnet, berichtete am Sonntag die Zeitung „El Heraldo“ unter Berufung auf den Abgeordneten der Nationalen Partei, Maylo Wood. Das Wahllokal sei vorübergehend geschlossen worden.

In dem mittelamerikanischen Land wurden am Sonntag ein neuer Präsident sowie alle 128 Abgeordneten des Parlaments gewählt. Seit dem Putsch gegen den damaligen Präsidenten Manuel Zelaya 2009 ist die Gesellschaft tief gespalten. Im Falle eines knappen Wahlergebnisses befürchten Experten politische Unruhen. Rivalisierende Jugendbanden haben Honduras zudem zu dem gefährlichsten Land der Welt gemacht.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

USA verschärfen wegen Rohingya-Krise Kurs gegenüber Myanmar
Washington (dpa) - Wegen der anhaltenden Gewalt gegen die muslimische Minderheit der Rohingya in Myanmar wollen die Vereinigten Staaten ihren Kurs gegenüber Myanmar …
USA verschärfen wegen Rohingya-Krise Kurs gegenüber Myanmar
Sieben aus Siebenhundert: Die Kandidaten für das Bundestagspräsidium
Das Bundestagspräsidium sorgt dafür, dass die Parlamentarier sich an die Regeln halten. In der kommenden Legislaturperiode könnte das so schwierig werden wie nie zuvor.
Sieben aus Siebenhundert: Die Kandidaten für das Bundestagspräsidium
264 Millionen Kinder und Jugendliche gehen nicht zur Schule
Zu den Zielen der UN gehört auch "Bildung für alle". Tatsächlich ist der Schulbesuch für Millionen Kinder aber weiter nur ein Traum.
264 Millionen Kinder und Jugendliche gehen nicht zur Schule
Bundestag konstituiert sich - Schon droht Ärger mit der AfD
Das höchste Staatsamt blieb Wolfgang Schäuble verwehrt, den zweithöchsten Posten soll er ab Dienstag bekleiden. Als Präsident des Bundestages muss er auch die AfD auf …
Bundestag konstituiert sich - Schon droht Ärger mit der AfD

Kommentare