+
Hongkong kommt nicht zur Ruhe. Foto: Jerome Favre

Neue Gewalt in Hongkong

Hongkong (dpa) - Nach fast zwei Protestmonaten haben Angreifer in Hongkong am Morgen versucht, das Parlamentsgebäude zu besetzen. Die Polizei setzte nach eigenen Angaben Pfefferspray ein, um die Eindringlinge zurückzudrängen.

Mehrere Personen zertrümmerten Fensterscheiben und Glastüren mit Eisenstangen und Steinen. Nach Angaben der Polizei gab es sechs Festnahmen wegen Sachbeschädigung. Drei verletzte Polizisten wurden im Krankenhaus behandelt.

Die Regierung verurteilte die Angriffe scharf. "Die Polizei hat umfangreiche Ermittlungen des Vorfalls aufgenommen, und es wird weitere Festnahmen geben", hieß es in einer Mitteilung. Wegen der Angriffe sei das Parlamentsgebäude für die Öffentlichkeit geschlossen; Sitzungen würden ausgesetzt.

Auch prodemokratische Demonstranten verurteilten die Angriffe. Das Vorgehen habe nichts mit friedlichem zivilen Ungehorsam gemein, den die "Regenschirm-Bewegung" mit ihrer Straßenbesetzung anstrebe, hieß es in einer Mitteilung. "Mit Gewalt wurde öffentliches Eigentum zerstört", kritisierten die Demonstranten.

Die Proteste in Hongkong hatten sich vor gut zwei Monaten an den Plänen Pekings entzündet, 2017 zwar erstmals eine direkte Wahl zu erlauben, den Wählern aber eine freie Nominierung der Kandidaten zu verweigern. Seit Rückgabe der ehemaligen britischen Kronkolonie 1997 an China wird Hongkong als eigenes Territorium autonom regiert.

Am Dienstag hatten Polizisten und Arbeiter auf Anordnung eines Gerichts damit begonnen, Straßensperren am wichtigsten Protestlager auf der Insel Hongkong zu räumen. Zuletzt hatten noch mehrere Hundert Aktivisten am Protestlager in Admiralty nahe dem Regierungssitz ausgeharrt.

Entgegen den Befürchtungen einiger Politiker sind die Touristenzahlen aus Festlandchina während der Proteste nicht zurückgegangen, sie stiegen sogar weiter an. Im Oktober kamen laut Tourismusbehörde rund vier Millionen Besucher vom Festland in die Finanzmetropole Hongkong - im Vergleich zu 3,4 Millionen im Vorjahresmonat. Politiker hatten Sorge, die Proteste würden kaufkräftige Touristen abschrecken.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Nach Präsidentenwahl in Kenia: Opposition legt Einspruch ein
Kenias Opposition will das Wahlergebnis von vor rund einer Woche nicht anerkennen. Die Computer seien manipuliert worden, lautet einer der Vorwürfe. 
Nach Präsidentenwahl in Kenia: Opposition legt Einspruch ein
Rechte „Identitäre“ in Barcelona nicht willkommen
Nach dem Terroranschlag von Barcelona marschierten Mitglieder der Identitären Bewegung in der Stadt auf. Passanten stellten sich den Rechten entgegen.
Rechte „Identitäre“ in Barcelona nicht willkommen
Terror-Fahrer von Barcelona war erst 17 und kündigte die Tat an
Sein Anschlag tötete 14 Menschen und wollte offenbar noch viel mehr treffen - über den Attentäter von Barcelona gibt es mittlerweile nähere Erkenntnisse.   
Terror-Fahrer von Barcelona war erst 17 und kündigte die Tat an
Merkel zu Erdogan: „Wir verbitten uns jede Art von Einmischung“
Der türkische Präsident Erdogan hat die türkischstämmigen Wähler zum Boykott bei der Bundestagswahl aufgerufen. Bundeskanzlerin Angela Merkel übt an der Einmischung …
Merkel zu Erdogan: „Wir verbitten uns jede Art von Einmischung“

Kommentare