+
Hope Hicks.

Hope Hicks

Sie soll Trumps Kurzzeit-Pressesprecher ersetzen - übergangsweise

Donald Trumps Beraterin Hope Hicks übernimmt interimsweise die Rolle der Kommunikationschefin im Weißen Haus.

Washington - Das wurde am Mittwoch offiziell bestätigt. Nach Angaben der „New York Times“ soll Hicks dabei helfen, eine endgültige Lösung für die Besetzung der Stelle zu finden.

Hicks (28) tritt damit zunächst die Nachfolge von Anthony Scaramucci („The Mooch“) an, der nach nur zehn Tagen seinen Job wieder losgeworden war.

Hicks arbeitet bereits seit längerem für Trump und gehört zu seinem innersten Kreis. Sie firmiert im Weißen Haus derzeit als „Direktorin für strategische Kommunikation“ und arbeitet fast vollständig hinter den Kulissen. Wie wenige andere regelt sie den Zugang von Journalisten zum Präsidenten. Im Wahlkampf 2016 war Hicks Trumps Sprecherin. Zuvor arbeitete sie im PR-Bereich von Trumps Firma und seine Tochter Ivanka.

Das Weiße Haus erklärte, Hicks werde eng auch mit Sprecherin Sarah Sanders zusammenarbeiten. Wie lange der Übergangszeitraum sein soll, wurde nicht gesagt.

Die Rolle einer Kommunikationsdirektorin ist anders als die einer Pressesprecherin. Während Sanders etwa Pressekonferenzen und Briefings gibt, soll eine Kommunikationschefin eine einheitliche Botschaft aus dem Weißen Haus orchestrieren und abstimmen.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Umfrage nach Asylstreit: CSU würde nach Bruch mit CDU bundesweit zweitstärkste Kraft
Die Asyl-Krise zwischen Angela Merkel und Horst Seehofer spitzt sich zu. Zwei Wochen hat die Kanzlerin nun Zeit, um einen Bruch abzuwenden. Alle Entwicklungen rund um …
Umfrage nach Asylstreit: CSU würde nach Bruch mit CDU bundesweit zweitstärkste Kraft
Söder kündigt im Asylstreit entschlossenes Handeln an
München (dpa) - Im erbitterten Asylstreit der Union hat Bayerns Ministerpräsident Markus Söder ein entschlossenes Handeln der CSU angekündigt - notfalls gegen den …
Söder kündigt im Asylstreit entschlossenes Handeln an
Neue Umfrage sieht Union unter 30 Prozent
Berlin (dpa) - Die Regierungskrise infolge des Asylstreits lässt die Unionsparteien in der Wählergunst weiter abrutschen. Im aktuellen INSA-Meinungstrend für die …
Neue Umfrage sieht Union unter 30 Prozent
Familientrennung an US-Grenze: Schock-Aufnahme aufgetaucht - US-Regierung bleibt unbeeindruckt
Heftig weinende Kinder, die an der US-Grenze von ihren Eltern getrennt werden, sind auf einer Tonbandaufnahme zu hören, die jetzt eine Enthüllungsplattform …
Familientrennung an US-Grenze: Schock-Aufnahme aufgetaucht - US-Regierung bleibt unbeeindruckt

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.