+
CSU-Chef Horst Seehofer sieht die Union mit Angela Merkel an der Spitze auf dem Weg zur absoluten Mehrheit.

Starke Umfrage-Werte

Seehofer: Mit Merkel absolute Mehrheit der Union möglich

Berlin - Bayerns Ministerpräsident Horst Seehofer hält mit Kanzlerin Angela Merkel als Spitzenkandidatin eine absolute Mehrheit der Union bei der Bundestagswahl für möglich.

Dies sagte der CSU-Chef am Sonntag im ARD-Sommerinterview mit Blick auf einen aktuellen Umfragetrend der „Bild am Sonntag“. Danach kommt die Union derzeit auf 43 Prozent, genau so viel wie die anderen im Bundestag vertretenen Parteien zusammen: SPD 24 Prozent, Linke 9 und Grüne 10 Prozent. Nicht ins Parlament kämen FDP (4 Prozent) und AfD (3).

Eine absolute Mehrheit der Union sei aber ohne ein starkes Ergebnis der CSU in Bayern nicht denkbar, fügte Seehofer hinzu. Er wies Darstellungen zurück, der Einfluss der CSU sei durch das Urteil des Bundesverfassungsgericht zum Betreuungsgeld und den Vorbehalten der EU-Kommission gegen die Pkw-Maut geschrumpft.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Bei „Markus Lanz“: Ministerpräsident mit Geständnis
Thüringens erster „linker“ Ministerpräsident Ramelow machte in der Talkshow von Markus Lanz ein bewegendes Geständnis. Von seiner Offenheit war ein anderer TV-Gast tief …
Bei „Markus Lanz“: Ministerpräsident mit Geständnis
Brexit-Abstimmung: May übersteht Misstrauensvotum - Verraten Geheimgespräche das weitere Vorgehen?   
Die Abstimmung über den Brexit-Deal endete im britischen Unterhaus mit einem „No“. Theresa May hat das Misstrauensvotum überstanden und wird den Brexit weiter …
Brexit-Abstimmung: May übersteht Misstrauensvotum - Verraten Geheimgespräche das weitere Vorgehen?   
US-Friedensplan sieht Hauptstadt Palästinas in Ost-Jerusalem
US-Präsident Trump will mit einem Friedensplan den jahrzehntealten Nahost-Konflikt beenden. Nun berichtet das israelische Fernsehen über angebliche Details des Plans. …
US-Friedensplan sieht Hauptstadt Palästinas in Ost-Jerusalem
Einladung fliegt Trump um die Ohren: Burger King nimmt sich US-Präsidenten zur Brust
US-Präsident Donald Trump will am Donnerstag die Ergebnisse einer Analyse zur US-Raketenabwehr vorstellen. Nun verspottet ihn ein Fast-Food-Riese. Der News-Ticker.
Einladung fliegt Trump um die Ohren: Burger King nimmt sich US-Präsidenten zur Brust

Kommentare