Sieben Castor-Behälter über Jahrzehnte 

Horst Seehofer: Bayern wird Atommüll lagern

  • schließen

München - Nach einem Geheimtreffen hat Ministerpräsident Horst Seehofer verkündet, dass Bayern Atommüll, genauer sieben Castor-Behälter, bis zur Klärung der Endlager-Frage aufnehmen wird.

Bayern akzeptiert nach langen Verhandlungen einen Castor-Transport nach Niederbayern. Sieben Behälter mit radioaktivem Atommüll aus der Wiederaufarbeitung im Ausland sollen ab 2021 am Standort Isar II gelagert werden. Ein Endlager wird nach bisheriger Planung frühestens 2045 gefunden.

Nach einem Geheimtreffen in der Staatskanzlei unter anderem mit mehreren Landräten am Wochenende gaben Ministerpräsident Horst Seehofer (CSU) und Bundesumweltministerin Barbara Hendricks (SPD) den Kompromiss bekannt. Bayern sollte zunächst neun der 26 für Deutschland vorgesehenen Castoren aufnehmen. Nun werden fünf in Philippsburg (Baden-Württemberg) sowie je sieben in Bayern, Hessen und Schleswig-Holstein gelagert. Der Freistaat werde „Mitverantwortung für die sichere Lagerung und Zwischenlagerung von Relikten aus der Zeit der Atomenergie“ übernehmen, sagte Seehofer. Bayerns SPD stellte sich hinter die Einigung. Klar bleibe aber, dass Bayern nicht die geologischen Anforderungen für ein Endlager erfülle, sagte Oppositionsführer Markus Rinderspacher (SPD).

Die Endlagersuche dürfte nicht vor 2045 abgeschlossen sein. Die Staatsregierung betont, es gebe die feste Zusage des Bundes, die Castoren nicht dauerhaft in Bayern zu lagern.

Der Standort Isar wird nun aufgerüstet, die Genehmigung soll in einem Jahr vorliegen. Das Areal muss speziell gesichert werden, gleiches gilt für die Gleis-Route. Bei früheren Castor-Transporten in Deutschland war es zu Ausschreitungen gekommen.

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Rechte „Identitäre“ in Barcelona nicht willkommen
Nach dem Terroranschlag von Barcelona marschierten Mitglieder der Identitären Bewegung in der Stadt auf. Passanten stellten sich den Rechten entgegen.
Rechte „Identitäre“ in Barcelona nicht willkommen
Terror-Fahrer von Barcelona war erst 17 und kündigte die Tat an
Sein Anschlag tötete 14 Menschen und wollte offenbar noch viel mehr treffen - über den Attentäter von Barcelona gibt es mittlerweile nähere Erkenntnisse.   
Terror-Fahrer von Barcelona war erst 17 und kündigte die Tat an
Merkel zu Erdogan: „Wir verbitten uns jede Art von Einmischung“
Der türkische Präsident Erdogan hat die türkischstämmigen Wähler zum Boykott bei der Bundestagswahl aufgerufen. Bundeskanzlerin Angela Merkel übt an der Einmischung …
Merkel zu Erdogan: „Wir verbitten uns jede Art von Einmischung“
Kampf um die Erinnerung: Bürgerkriegsdenkmäler spalten US-Südstaaten
Der Bürgerkrieg in den USA ist seit 152 Jahren beendet, präsent ist er mancherorts dennoch: Eines dieser Denkmäler war Auslöser für die Zusammenstöße von Charlottesville.
Kampf um die Erinnerung: Bürgerkriegsdenkmäler spalten US-Südstaaten

Kommentare