Sieben Castor-Behälter über Jahrzehnte 

Horst Seehofer: Bayern wird Atommüll lagern

  • schließen

München - Nach einem Geheimtreffen hat Ministerpräsident Horst Seehofer verkündet, dass Bayern Atommüll, genauer sieben Castor-Behälter, bis zur Klärung der Endlager-Frage aufnehmen wird.

Bayern akzeptiert nach langen Verhandlungen einen Castor-Transport nach Niederbayern. Sieben Behälter mit radioaktivem Atommüll aus der Wiederaufarbeitung im Ausland sollen ab 2021 am Standort Isar II gelagert werden. Ein Endlager wird nach bisheriger Planung frühestens 2045 gefunden.

Nach einem Geheimtreffen in der Staatskanzlei unter anderem mit mehreren Landräten am Wochenende gaben Ministerpräsident Horst Seehofer (CSU) und Bundesumweltministerin Barbara Hendricks (SPD) den Kompromiss bekannt. Bayern sollte zunächst neun der 26 für Deutschland vorgesehenen Castoren aufnehmen. Nun werden fünf in Philippsburg (Baden-Württemberg) sowie je sieben in Bayern, Hessen und Schleswig-Holstein gelagert. Der Freistaat werde „Mitverantwortung für die sichere Lagerung und Zwischenlagerung von Relikten aus der Zeit der Atomenergie“ übernehmen, sagte Seehofer. Bayerns SPD stellte sich hinter die Einigung. Klar bleibe aber, dass Bayern nicht die geologischen Anforderungen für ein Endlager erfülle, sagte Oppositionsführer Markus Rinderspacher (SPD).

Die Endlagersuche dürfte nicht vor 2045 abgeschlossen sein. Die Staatsregierung betont, es gebe die feste Zusage des Bundes, die Castoren nicht dauerhaft in Bayern zu lagern.

Der Standort Isar wird nun aufgerüstet, die Genehmigung soll in einem Jahr vorliegen. Das Areal muss speziell gesichert werden, gleiches gilt für die Gleis-Route. Bei früheren Castor-Transporten in Deutschland war es zu Ausschreitungen gekommen.

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Zusätzlich 300.000 Kinder erhalten Unterhaltsvorschuss
München (dpa) - Nach der Ausweitung des staatlichen Unterhaltsvorschusses haben einem Medienbericht zufolge rund 300.000 Kinder zusätzlich Anspruch auf die Leistung.
Zusätzlich 300.000 Kinder erhalten Unterhaltsvorschuss
Habeck nennt Abschiebung von Sami A. voreilig
Im Fall des abgeschobenen Gefährders Sami A. gibt es mehr Fragen als Antworten. Der Tunesier wirft Deutschland vor, ihn nach Tunesien "entführt" zu haben. Eine …
Habeck nennt Abschiebung von Sami A. voreilig
Israel stoppt Lieferungen von Treibstoff nach Gaza
Tel Aviv (dpa) - Israel hat die Lieferungen von Treibstoff in den Gazastreifen gestoppt. Hintergrund seien die anhaltenden Attacken der radikalislamischen Hamas, …
Israel stoppt Lieferungen von Treibstoff nach Gaza
Warum behandelte Trump Putin so weich? ARD-„Tagesthemen“ diskutieren über höchst brisante Gerüchte
Donald Trump und Wladimir Putin trafen sich am Montag zum mit großer Spannung erwarteten Gipfel in Helsinki. Wir berichten auch am Tag danach noch über die Nachwehendes …
Warum behandelte Trump Putin so weich? ARD-„Tagesthemen“ diskutieren über höchst brisante Gerüchte

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.