+
Zwei, die sich verstehen: Horst Seehofer und Wladimir Putin.

Bayerns Ministerpräsident im Kreml

Kommentar zur Seehofer-Reise: Auffällige Muster

  • schließen

Dass Horst Seehofer nach Moskau zu Präsidenten reist, ist eine gute Sache, findet Merkur-Politikredakteur Christian Deutschländer. In seinem Kommentar erklärt er, warum.

München/Moskau - Bayern und seine „Nebenaußenpolitik“ – aus dem Vorwurf spricht der Neid, und den muss man sich hart erarbeiten. Natürlich ist es für ein Land von Vorteil, wenn ein Ministerpräsident Staatenlenker in aller Welt trifft; und zwar die Chefs, nicht Unterabteilungsleiter im Kartoffelministerium. Gut, dass Horst Seehofer Bayerns Sonderrolle heuer wieder pflegt mit mehr Auslandsreisen.

Sein Besuch im Kreml lässt sich rechtfertigen, ohne taubblind zu sein für Putins Aggressionspolitik auf der Krim. Dialog ist immer besser als kein Dialog. Und Einsatz für Bayerns Interessen ist nicht Seehofers Kür, sondern seine Pflicht. Zu hoffen ist, dass er diesmal den richtigen Ton traf. Gespräche auch mit der Opposition in Moskau, die im April geplante Reise in die Ukraine und hoffentlich endlich ein Besuch in den USA gehören schon in den Zusammenhang des Putin-Treffens. Da wird jetzt kein UN-Generalsekretär mehr aus Seehofer, aber ein Konzept ist erkennbar. Auch weitere Reisepläne – Österreich, Kroatien, China – können Bayern nutzen.

Noch mehr? Ginge schon, allerdings muss er zu Hause zahlreiche Konflikte in der Landes- und Bundespolitik im Auge behalten. Und, ganz nebenbei: Noch jemand ist auf Reisen. Kronprinz Markus Söder tourt just diese Woche rastlos durch (hier nur eine Auswahl) Pfaffenhofen, Freising, Dorfen, Tölz, Vaterstetten, Taufkirchen. Das ergibt keine Weltkarte. Aber auch ein auffälliges Muster.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Parlament in Den Haag erkennt Völkermord an Armeniern an
Ein dunkles Kapitel in der Geschichte der Türkei: Der Massenmord an Armeniern 1915. Es war Völkermord, sagt das niederländische Parlament. Ankara reagierte prompt.
Parlament in Den Haag erkennt Völkermord an Armeniern an
Merkel spricht von „Massaker“ in Ost-Ghuta
Täglich bombardieren Syriens Regierungstruppen das Rebellengebiet Ost-Ghuta. 400.000 Menschen sind dort eingeschlossen, die humanitäre Lage ist dramatisch. Doch im …
Merkel spricht von „Massaker“ in Ost-Ghuta
Bundestag lehnt AfD-Antrag um umstrittene Yücel-Texte ab
Auch nach seiner Freilassung sorgt Deniz Yücel weiter für Diskussionen in der deutschen Politik-Landschaft. Eine Forderung der AfD, den „Welt“-Journalisten für einzelne …
Bundestag lehnt AfD-Antrag um umstrittene Yücel-Texte ab
Union und SPD dämpfen Erwartung eines kostenlosen Nahverkehrs
Mit ihrem Brief nach Brüssel hat die Bundesregierung eine Debatte über kostenlosen Nahverkehr losgetreten, der laut der meisten Parteien unrealsistisch sei. Die Linken …
Union und SPD dämpfen Erwartung eines kostenlosen Nahverkehrs

Kommentare