+
Hatte offenbar zumindest leise Zweifel: Horst Seehofer wird auf dem CSU-Parteitag als Vorsitzender wiedergewählt.

Schlechtestes Ergebnis in Amtszeit

Seehofers Wiederwahl: Eine Glückwunsch-SMS überrascht den CSU-Chef

  • schließen
  • Sebastian Dorn
    Sebastian Dorn
    schließen

Horst Seehofer bleibt Vorsitzender der CSU. Dabei war das alles andere als Formsache. Die erwartbaren Glückwünsche nimmt Seehofer freundlich lächelnd entgegen, eine Kurzmitteilung sorgt für eine Überraschung.

Nürnberg - Man hat schon frenetischeren Jubel erlebt. Horst Seehofer nickt nur, verkündet, er nehme seine Wiederwahl an, bleibt sitzen. Auf Glückwünsche seiner Parteifreunde reagiert er mit einem freundlichen Lächeln. Es sind eh nicht so viele - die katzbuckelnden Jungabgeordneten, die unbedingt Staatssekretär werden wollen, müssen ja jetzt alle zu Markus Söder. Einmal nur ist Seehofer überrascht: Als eine launige Glückwunsch-SMS von SPD-Chef Martin Schulz eintrifft.

Keine Euphorie, sondern Disziplin - das ist dem Ergebnis angemessen. Mit 83,7 Prozent wird Seehofer als CSU-Vorsitzender wiedergewählt. Oberflächlich betrachtet, ist das sein schlechtestes Resultat, angesichts der monatelangen Grabenkämpfe passt das aber schon. Nach dem dritten Bier beim Delegiertenabend hatten erfahrene Parteifreunde ihrem Chef ein viel übleres Resultat prophezeit: von „bestenfalls 70“ unkten mehrere. Er selbst hatte sogar überlegt, bei 50 bis 60 Prozent die Wahl gar nicht anzunehmen. Mit diesem Resultat also kann er leben, weder schwächt es ihn für die Berlin-Gespräche, noch kann es ihn übermütig machen, sich den Deal mit Markus Söder nochmal zu überlegen.

Lesen Sie auch: Medien kritisieren CSU-Parteitag als „scheinheilig“

Seehofers leise Rede mit Söder-Lob

„Ich weiß, dass der Wandel zur Demokratie gehört“, sagt Seehofer in seiner Bewerbungsrede, die sich überwiegend mit seinem nahenden Rückzug als Ministerpräsident befasst, „aber wenn es einen selbst betrifft, ist ein Stück Wehmut dabei“. Leise ist seine Rede angelegt, sie zündet nur an den Stellen, an denen er Söder lobt. Die knapp 1000 Delegierten zollen ihm mit mittellangem Beifall Respekt für den Generationenwechsel in der CSU, fast drei Minuten lang. Sie lassen einfach beiseite, dass er nicht ganz freiwillig erfolgt.

Lesen Sie auch: Seehofer sichert Söder auf CSU-Parteitag volle Unterstützung zu

Im Schatten von Seehofers Wiederwahl sortiert sich die CSU-Spitze in der Nürnberger Messehalle neu. Emotional wird Parteivize Barbara Stamm aus diesem Amt verabschiedet. Seehofer würdigt ihre Rolle in einem hintersinnigen Satz: „Wenn sie einen Brief schreibt, schrillen die Alarmglocken in der Staatskanzlei - weil man weiß, dass sie bekommt, was sie will.“ Stamm wird bis Herbst 2018 Landtagspräsidentin bleiben, ob sie dann nochmals auf der CSU-Liste fürs Parlament kandidiert, will sie noch ein paar Wochen abwägen.

Danke für die Blumen: Barbara Stamm hört als Vize auf.

Fünf neue Vizes unter Seehofer

Seehofers neue Vizes für die nächsten zwei Jahre: Manfred Weber, vorerst einer der Verlierer des Söder-Deals, der sich auch nur mit knapp 85 Prozent zufrieden geben muss; dazu Angelika Niebler (80,5), Kurt Gribl (90,4) und neu Dorothee Bär (79,2) sowie die noch nicht durch Parteiarbeit aufgefallene bayerische Gesundheitsministerin Melanie Huml (87,6 Prozent). Wichtig sind die Posten nicht, aber prestigeträchtig. Und manchmal auch für eine Überraschung gut: So kann der Augsburger Lokalpolitiker Gribl in Berlin die Bundesregierung in einer Nebenrolle mit verhandeln, während gestandene Bundestagsabgeordnete das Prozedere in der Zeitung verfolgen.

Lesen Sie auch: CSU demonstriert Einigkeit: Jubel für den neuen Hoffnungsträger

Den Trend zur Verjüngung setzen die Delegierten auch bei den hinteren Plätzen durch. In den Sammelabstimmungen werden gestandene Funktionäre, darunter Staatssekretär Bernd Sibler, aus dem Vorstand geworfen. Junge Kandidaten ohne Staatsamt landen weit vorn. Die Oberbayern in der Parteispitze: Ilse Aigner, Gabriele Bauer, Daniela Ludwig, Ludwig Spaenle, Siegfried Walch, Stephan Mayer, Florian Herrmann und Reinhard Brandl.

In unserem News-Ticker halten wir Sie über alle Entwicklungen bei der Regierungsbildung auf dem Laufenden.

cd, dor

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Nordkoreas Machthaber plant Abrüstungsschritte
Nordkoreas Machthaber ist immer für Überraschungen gut. Jetzt will Kim wichtige Atom- und Raketenanlagen demontieren - wenn US-Präsident Trump auf ihn zugeht. Kommen die …
Nordkoreas Machthaber plant Abrüstungsschritte
Tusk lehnt wichtigste Punkte in britischen Brexit-Plänen ab
Der Präsident des Europäischen Rates, Donald Tusk, lehnt entscheidende Punkte der Brexit-Pläne der britischen Regierung ab. Für Theresa May ist das ein herber Rückschlag.
Tusk lehnt wichtigste Punkte in britischen Brexit-Plänen ab
„Ich würde mich heute besaufen“: Bayerischer SPD-Politiker mit Knaller-Aussage in den Tagesthemen
Verfassungsschützer Maaßen muss gehen - allerdings nicht weit. Er wird Seehofers nächster Staatssekretär. Die Reaktionen fallen unterschiedlich aus. Opposition und SPD …
„Ich würde mich heute besaufen“: Bayerischer SPD-Politiker mit Knaller-Aussage in den Tagesthemen
Seehofer erklärt Maaßen-Beförderung - Bayern-SPD plant nun Boykott
Eine Krisensitzung mit Horst Seehofer, Angela Merkel und Andrea Nahles brachte am Dienstag die Entscheidung in der Causa Maaßen. Widerstand regt sich nun in der …
Seehofer erklärt Maaßen-Beförderung - Bayern-SPD plant nun Boykott

Kommentare