+
Horst Seehofer fliegt am Mittwoch nach Moskau und besucht dort den russischen Präsidenten Wladimir Putin.

Bayerns Ministerpräsident fliegt nach Moskau

News-Ticker: Seehofer auf dem Weg nach Russland

  • schließen
  • Xaver Bitz
    Xaver Bitz
    schließen

Moskau - Bayerns Ministerpräsident Horst Seehofer fliegt am Mittwoch nach Moskau, um Russlands Präsident Wladimir Putin zu besuchen. Wir berichten von der Reise im Ticker.

+++ AKTUALISIEREN +++

+++Improvisierte Pressekonferenz in Reiseflughöhe - irgendwo über Polen: Seehofer betont noch einmal, dass der Besuch bei Wladimir Putin eng mit Bundeskanzlerin Angela Merkel abgesprochen ist. Merkel selbst habe am Dienstag mit dem Kremlchef telefoniert. Man brauche Russland für die Lösung vieler internationaler Probleme. "Das ist Realpolitik", sagt Seehofer. "Man muss den Realitäten ins Auge sehen."

+++ Der Grünen-Politiker Jürgen Trittin hat den Moskau-Besuch des bayerischen Ministerpräsidenten Horst Seehofer (CSU) kritisiert. Dessen Reise zu Präsident Wladimir Putin sei "weniger davon getrieben, sich mit den außenpolitischen Problemen und auch Chancen des Verhältnisses zu Russland zu beschäftigen", sagte Trittin am Mittwoch dem Radiosender HR-Info. "Er möchte die Bundeskanzlerin (Angela Merkel, CDU) ärgern. Und er sucht eine Stimme zu geben für die bayerische Wirtschaft, die darauf drängt, die Sanktionen gegen Russland aufzuheben."

+++ Der Kreml hat sich zu der Kritik an der Moskau-Reise von Horst Seehofer geäußert: Die Position Seehofers, der die westlichen Sanktionen kritisch sehe, sei der Führung in Moskau natürlich näher als die Position von Befürwortern der Strafmaßnahmen, sagte Kremlsprecher Dmitri Peskow am Mittwoch in Moskau. „Man muss hier aber keine Verschwörungen oder Pläne suchen. Es handelt sich um einen Dialog mit dem Leiter eines der wirtschaftlich mächtigsten und führenden Bundesländer“, betonte Peskow der Agentur Interfax zufolge. Trotz der Sanktionen seien die Handelsbeziehungen zwischen Russland und Bayern weiter eng.

+++ Kurzer Nachtrag zu Horst Seehofers Treffen mit dem russischen Präsidenten Wladimir Putin: Dieser empfängt den bayerischen Ministerpräsidenten nicht im Kreml sondern in seinem Zweit-Amtssitz in der Residenz Nowo-Ogarjowo.

+++ Im Flugzeug ist man bereit für den Start, der auf 11 Uhr angesetzt ist. Fehlt nur noch eins:

Platzeck unterstützt Horst Seehofers Moskau-Reise

+++ Der ehemalige brandenburgische Ministerpräsident Matthias Platzeck (SPD) unterstützt die Moskau-Reise von Horst Seehofer. „Er soll auf jeden Fall fahren“, sagte der Vorsitzende des Deutsch-Russischen Forums der „Märkischen Allgemeinen“. „Wir müssen die nächsten Wochen und Monate nutzen, um den Graben, der sich zwischen Russland und Europa aufgetan hat, wieder zu schließen.“ Man müsse gemeinsam die weltumspannenden Probleme angehen, betonte er. „Ohne oder gar gegen Russland ist keines der globalen Probleme zu lösen.“

+++ Am Donnerstag geht es weiter mit einem Arbeitsfrühstück mit dem Gouverneur der Region Moskau, Andrej Worobjow.

+++ Der Terminkalender ist während des kurzen Aufenthalts in Moskau pickepackevoll: Seehofer wird den Bürgermeister Sergei Sobjanin, sowie die Minister für Industrie und Handel, Denis Manturow, und wirtschaftliche Entwicklung, Alexeji Uljukajew treffen.

+++ Oppositionsvertreter sind keine dabei. Horst Seehofer vermeidet damit überraschende Auftritte wie beispielsweise den von Margarete Bause (Grüne) bei Ai Weiwei während der China-Reise.

+++ Die bayerische Delegation in die Ferne ist denkbar klein: Seehofer wird von seinem Vorvorgänger Edmund Stoiber begleitet, der den Termin mit seinem Duzfreund Wladimir Putin auch eingefädelt. Ansonsten sind nur der Chef der Protokollabteilung und die zuständige Fachreferentin aus der Staatskanzlei sowie die Regierungssprecherin dabei. 

+++ Die erste Überraschung bei Horst Seehofers Reise in die russische Hauptstadt: Wie unser Korrespondent Mike Schier berichtet, wurde das Treffen mit Präsident Putin vorverlegt. Ursprünglich sollte es am Donnerstag stattfinden, nun werden die beiden aber doch schon heute Nachmittag miteinander sprechen.

+++ Herzlich Willkommen zu unserem begleitenden Ticker zur Russland-Reise des bayerischen Ministerpräsidenten Horst Seehofer. Der Trip ist von jeder Menge Kritik begleitet, traditionell haben Bayern und Russland aber vor allem in jüngerer Vergangenheit besondere Beziehungen.

Vorbericht: Umstrittene Russland-Reise von Horst Seehofer

Eigentlich reist Horst Seehofer nicht gern. Und eigentlich fühlt sich der bayerische Ministerpräsident und CSU-Chef vor allem auf innenpolitischer Bühne wohl. Trotzdem will er ab und an auch den außenpolitischen Anspruch seiner Partei deutlich machen, anknüpfend an Franz Josef Strauß und Edmund Stoiber.

Deshalb auch die Reise nach Moskau und das Treffen mit Kremlchef Wladimir Putin. Aber nicht nur die Opposition sieht die Reise kritisch. Denn zwar macht Horst Seehofer bei unproblematischen Auslandsreisen eine gute Figur. Aber bei Besuchen in autoritären Staaten pflegt Seehofer politisch heikle Themen ganz bewusst auszuklammern - ob im Nahen Osten oder in China. Stets wirken Seehofer und seine Mitarbeiter bemüht, Ärger mit den Gastgebern zu vermeiden.

Während des kompletten Besuches von Horst Seehofer in Moskau werden wir Sie mit Bildern, Infos und Eindrücken auf dem Laufenden halten.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Melania Trump trägt den Jackie-Kennedy-Look
Washington - Melania Trump hat sich zur Amtseinführung ihres Mannes ein geschichtsträchtiges Outfit ausgesucht: Experten sprechen vom „Jackie-Kennedy-Look“.
Melania Trump trägt den Jackie-Kennedy-Look
Trump wird heute vereidigt - Clintons am Kapitol angekommen
Washington - Die Ära Trump beginnt: Heute wird er als 45. Präsident der USA vereidigt. Das Polizeiaufgebot in Washington ist immens. Mit Barack Obama hat sich Trump …
Trump wird heute vereidigt - Clintons am Kapitol angekommen
Nach Treffen mit Trump: Barack Obama „hofft weiter auf Wandel“
Washington - Barack Obama hat als letzte Amtshandlung als US-Präsident Donald Trump getroffen - schon unmittelbar danach hoffte Obama öffentlich auf einen „Wandel“.
Nach Treffen mit Trump: Barack Obama „hofft weiter auf Wandel“
Auf einsamen Posten: Der neue Sitzplatz von Erika Steinbach
Berlin - Für Erika Steinbach wurde nach ihrem Austritt aus der CDU extra ein neuer Stuhl im Bundestag montiert. Auf Twitter schrieb sie, was sie von ihrem neuen Platz …
Auf einsamen Posten: Der neue Sitzplatz von Erika Steinbach

Kommentare