+
Erhielt negatives Echo auf seinem Gipfel: Horst Seehofer.

Landesentwicklungsprogramm

Seehofer handelt sich mächtig Ärger ein

München - Ministerpräsident Horst Seehofer (CSU) hat sich im jahrelangen Streit um Bayerns Landesentwicklungsprogramm großen Ärger eingehandelt. Ein Boykott droht.

Nach einem Gespräch Seehofers mit Gemeinde- und Landkreistag beschwerten sich am Mittwoch Städtetag, Handwerkstag und Handelsverband bitter, dass sie nicht eingeladen waren.

Seehofers CSU-Parteifreund und Handwerkspräsident Heinrich Traublinger kritisierte: „Dass ohne Beteiligung des Bayerischen Städtetags, des Bayerischen Handwerkstages und des Handelsverbands Bayern im kleinsten Kreis Änderungen am Gesetzentwurf verhandelt wurden, macht das kommende Anhörungsverfahren zur Farce.“

Handwerkstag und Handelsverband drohen deswegen sogar mit dem Boykott der weiteren Anhörung. „In einer Nacht- und Nebelaktion wird der LEP-Entwurf handstreichartig über Bord geschmissen“, so der Handelsverband. Der Städtetag erklärte, er bestehe wegen der Änderungen auf einer erneuten Anhörung.

dw

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Trumps denkwürdiger Auftritt hinterlässt ein aufgebrachtes Land
Geplant war nur ein Statement zur Infrastruktur im Trump-Tower. Dann aber kamen Fragen zur Gewalt von Charlottesville. Der denkwürdige Auftritt von Donald Trump …
Trumps denkwürdiger Auftritt hinterlässt ein aufgebrachtes Land
Polizei setzte sich bei G20-Einsatz über Verbot hinweg
Die Polizei überschritt bei den Protesten gegen den G20-Gipfel in Hamburg offenbar ihre Kompetenzen. Besonders über ein Verbot setzten sich die Sicherheitskräfte hinweg.
Polizei setzte sich bei G20-Einsatz über Verbot hinweg
Trump zieht Notbremse und löst zwei Beraterkreise auf
Washington (dpa) - US-Präsident Donald Trump löst nach harscher Kritik an seiner Haltung zur Gewalt in Charlottesville kurzerhand zwei Beraterkreise im Weißen Haus auf. …
Trump zieht Notbremse und löst zwei Beraterkreise auf
Kommentar: SPD in der Putin-Falle
„Privatsache“ sei  der neue Öl-Job für Ex-Kanzler Gerhard Schröder beim russischen Staatskonzern Rosneft, behauptet SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz. Ein schwerer …
Kommentar: SPD in der Putin-Falle

Kommentare