+
Horst Seehofer.

Regierung will sich zügig damit beschäftigen

Horst Seehofer: "Jetzt machen wir das Betreuungsgeld"

  • schließen

München – Bayerns Ministerpräsident Horst Seehofer (CSU) hat nach der Entscheidung der Koalition die Einführung eines Landesbetreuungsgeldes angekündigt. "Wir machen das auf jeden Fall."

Das sagte Horst Seehofer dem Münchner Merkur. In einer der nächsten Kabinettssitzungen werde der Gesetzentwurf seines Sozialministeriums beraten und dann dem Landtag zugeleitet, kündigte er an. „Die Staatsregierung wird sich zügig mit dem Gesetzentwurf beschäftigen.“ Für Bayern rechne er mit einem Anteil von etwa 200 Millionen Euro, die der Bund jährlich überweise. Allerdings werde der Freistaat auch noch eigene Mittel beisteuern müssen: „Es wird auf jeden Fall zu einer Belastung auch für den bayerischen Haushalt kommen.“

Horst Seehofer zufrieden mit Beschlüssen zum Flüchtlingsgipfel

Insgesamt zeigte sich Seehofer mit den Beschlüssen des Flüchtlingsgipfels einverstanden. „Ich bin zufrieden. Die inhaltlichen Ergebnisse stimmen, die finanziellen Ergebnisse stimmen.“ Er anerkenne, dass man „sich jetzt auf den Weg gemacht hat in Brüssel und Berlin. Aber es gibt noch viel zu tun zur Einwanderungsbegrenzung.“ Insgesamt sehe er in den Gipfel-Beschlüssen einen „Zwischenschritt“.

Fast alle offenen Fragen zwischen Bund und Ländern seien am Donnerstagabend geregelt worden, sagte Seehofer. Noch zu entscheiden sei über den Länderfinanzausgleich. Er zeigte sich aber zuversichtlich, in einem kleinen Kreis mit Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) und Hamburgs Regierungschef Olaf Scholz (SPD) zu einer Lösung zu kommen: „Wir beackern das weiter. Das kriegen wir hin.“

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Streit um Cavusoglu-Auftritt bei Gedenkfeier in Solingen
Vor 25 Jahren starben bei einem Brandanschlag von Rechtsextremisten in Solingen fünf Menschen türkischer Abstammung. Am Jahrestag hält der türkische Außenminister dort …
Streit um Cavusoglu-Auftritt bei Gedenkfeier in Solingen
Wegen Korruption: CDU-Abgeordnete unter Druck - Kritik von der AfD
Ein Bericht über Korruption im Europarat macht derzeit Furore in Straßburg. Es geht um ominöse Geldzahlungen aus Aserbaidschan. Am Pranger steht auch eine deutsche …
Wegen Korruption: CDU-Abgeordnete unter Druck - Kritik von der AfD
Neue Waffen für die Bundeswehr - Das ist die Wunschliste des Ministeriums
Hubschrauber, Transportflugzeuge, Raketenwerfer und die umstrittene Drohne „Heron TP“ - das Verteidigungsministerium will mit neuen Bestellungen die Ausrüstungsmängel …
Neue Waffen für die Bundeswehr - Das ist die Wunschliste des Ministeriums
Armeniens Ministerpräsident Sargsjan tritt zurück
Das kleine Armenien ist in einer schwierigen Lage. Deshalb hielt sich der starke Mann Sersch Sargsjan lange für unentbehrlich - zu lange. Denn die Bürger des Landes …
Armeniens Ministerpräsident Sargsjan tritt zurück

Kommentare