+
Horst Seehofer. 

In vertraulicher Runde festgelegt

Seehofer: CSU-Chef muss nach Berlin

  • schließen

München – Der CSU-Chef muss nach Berlin. Darauf hat sich der Parteivorsitzende Horst Seehofer nach Informationen des Münchner Merkur in einer vertraulichen Runde festgelegt.

Wer die CSU führe, müsse künftig auch am Kabinettstisch sitzen, wird er sinngemäß zitiert. Das lässt nur zwei Schlüsse zu: Seehofer tritt selbst im Herbst 2017 für den Bundestag an – oder er gibt den Parteivorsitz noch vor der Wahl freiwillig an einen anderen Spitzenkandidaten ab.

Dazu wäre dann ein vorgezogener CSU-Sonderparteitag mit Neuwahlen nötig. Das bestätigen mehrere Teilnehmer einer Runde aus Bezirksvorsitzenden, die Seehofer am Freitag einberufen hatte. Er schloss sogar nicht aus, dass eine solche Konstellation mit dem Parteivorsitzenden im Bundeskabinett schon vor der Wahl 2017 in Frage käme.

Hintergrund ist Seehofers Sorge über den Ansehensverlust Angela Merkels und der CDU in Bayern – er will die CSU davon abkoppeln. Dazu soll ein möglichst starker bayerischer Spitzenkandidat für die Bundestagswahl 2017 präsentiert werden, der glaubwürdig dafür steht, dass die CSU in Berlin künftig eine andere Flüchtlingspolitik durchsetzt. Ob er das selbst ist oder zum Beispiel ein starker Landesminister, lässt er offen.

Bayerns Finanzminister Markus Söder sträubt sich vehement gegen eine solche Versetzung. In der Runde machte Seehofer allerdings erstmals deutlich, dass man auf ihn in Berlin auch sehr gut verzichten könne. Söder nahm an der Runde aus Termingründen nicht teil, er schickte einen Vertreter.   

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

"Spiegel": BND überwachte ausländische Journalisten
Berlin (dpa) - Der Bundesnachrichtendienst (BND) hat nach einem "Spiegel"-Bericht von 1999 an ausländische Journalisten unter anderem in Afghanistan, Pakistan und …
"Spiegel": BND überwachte ausländische Journalisten
Der nächste Streit: Trump auf Kriegsfuß mit dem FBI
Washington - Donald Trump streitet wieder mit den US-Geheimdiensten: Dem FBI hat er nun vorgeworfen bei der Suche nach Whistleblowern und Maulwürfen „vollständig …
Der nächste Streit: Trump auf Kriegsfuß mit dem FBI
Bannon: "Dekonstruktion" des Staates ist wichtigstes Ziel
Ruhig und gelassen benennt Stephen Bannon die politischen Ziele des Weißen Hauses. Dabei steckt darin reichlich Sprengstoff. Bannon will den Staat radikal verändern.
Bannon: "Dekonstruktion" des Staates ist wichtigstes Ziel
AfD-Mitglieder werben für Abwahl der Parteispitze
Berlin (dpa) - In der AfD kursiert laut einem Medienbericht eine Petition für vorgezogene Neuwahlen des Bundesvorstandes der Partei. Wie "Tagesschau.de" berichtete, …
AfD-Mitglieder werben für Abwahl der Parteispitze

Kommentare