+
CSU-Chef und bayerischer Ministerpräsident Horst Seehofer.

Demonstrationen für Montag geplant

Seehofer: Pegida, stoppt die Protestmärsche!

München - Zum ersten Mal nach den Anschlägen in Paris will die Pegida-Bewegung am Montag zu Demonstrationen zusammenkommen. CSU-Chef Horst Seehofer fordert jedoch, die Protestmärsche abzusagen.

Zum ersten Mal nach dem Anschlag auf die französische Satire-Zeitung "Charlie Hebdo" und der blutigen Geiselnahme in einem jüdischen Supermarkt in Paris will die islamfeindliche Pegida-Bewegung am Montag in Dresden und anderen Städten zu Demonstrationen zusammenkommen. Zugleich sind erneut zahlreiche Gegenkundgebungen geplant. In Dresden forderten die Organisatoren des dortigen Pegida-Protestmarsches die Teilnehmer auf, mit Trauerflor für die Toten von Paris zu erscheinen. Kritiker der mit zuletzt 18.000 Teilnehmern in Dresden am stärksten vertretenen Anti-Islam-Bewegung sehen darin den Versuch, aus der Bluttat Kapital zu ziehen.

Der bayerische Ministerpräsident Horst Seehofer (CSU) hat angesichts der Trauer um die Opfer von Paris die Pegida-Bewegung aufgefordert, vorerst von weiteren Demonstrationen abzusehen. Er rufe die Verantwortlichen auf, "dass sie jetzt, wo die ganze Welt trauert und schockiert ist über die Vorgänge in Paris, auf absehbare Zeit ihre Demonstrationen absagt", sagte Seehofer am Sonntagabend im ARD-"Bericht aus Berlin". Pegida will an diesem Montag in Dresden und anderen Städten erneut auf die Straße gehen.

Zu Forderungen nach einem Einwanderungsgesetz sagte der CSU-Politiker: "Wir brauchen deshalb kein Einwanderungsgesetz, weil wir gute Einwanderungsregeln haben." Es gebe "volle Freizügigkeit innerhalb der Europäischen Union". Jeder EU-Bürger könne in der Europäischen Union "den Wohnsitz frei nehmen, auch den Arbeitsplatz". Deutschland habe "ein grundgesetzlich geschütztes Asylrecht und wir können den Fachkräftebedarf außerhalb Europas mit dem bestehenden rechtlichen Regeln, die erst kürzlich verbessert worden sind, decken", sagte Seehofer. "Also aus meiner Sicht besteht für ein Einwanderungsgesetz, das ja nur das Ziel haben könnte, noch zusätzliche Einwanderungen zu ermöglichen, keinen Bedarf."

CDU-Generalsekretär Peter Tauber hatte für ein neues Einwanderungsgesetz in Deutschland plädiert und war damit bei SPD und Grünen umgehend auf Zustimmung gestoßen. Bundeskanzlerin und CDU-Chefin Angela Merkel zeigte sich am Samstag nach der CDU-Vorstandsklausur in Hamburg offen für eine solche Debatte. Es gehe dabei um die Frage, wie Deutschland auf den Fachkräftemangel reagieren solle, sagte Merkel. Beim Thema Einwanderung müsse es womöglich noch "Verbesserungen" geben.

AFP/dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Alexander Dobrindt, das Gesicht der Auto-Krise
Die Politik wird kalt erwischt vom Kartell-Verdacht der deutschen Auto-Konzerne. Vor allem der Verkehrsminister steht unter Dauerfeuer: Alexander Dobrindt. 
Alexander Dobrindt, das Gesicht der Auto-Krise
Verfassungsgericht: Gefährder dürfen abgeschoben werden
Das Bundesverfassungsgericht hat keine Bedenken gegen die Abschiebung sogenannter Gefährder, denen ein Terroranschlag in Deutschland zugetraut wird.
Verfassungsgericht: Gefährder dürfen abgeschoben werden
Intensivstation US-Senat: Ringen um eine Krankenversicherung
"Niemand konnte wissen, wie kompliziert das Thema Gesundheit ist", hat Trump einmal gesagt. In dieser Woche mühen sich die Republikaner, "Obamacare" abzuschaffen. Auch …
Intensivstation US-Senat: Ringen um eine Krankenversicherung
102 Tote in Venezuela - Maduro greift USA an
Showdown im Ölstaat: Die Gegner von Venezuelas Staatschef Maduro rechnen mit dem Umbau zu einer Diktatur. Auch die USA erhöhen den Druck. Maduro antwortet darauf auf …
102 Tote in Venezuela - Maduro greift USA an

Kommentare