+
Horst S eehofer

"Geist der Bevormundung"

Seehofer: Keine Koalition mit den Grünen

 Berlin - Nach der Bundestagswahl will CSU-Chef Horst Seehofer keine Gespräche mit den Grünen über eine mögliche Koalition mit der Union führen.

CSU-Chef Horst Seehofer hat seine Vorbehalte gegen Koalitionsgespräche der Union mit den Grünen bekräftigt. „Präferenz ist große Koalition“, sagte Seehofer am Dienstag nach der ersten Sitzung der neu gewählten CSU-Landesgruppe im Bundestag in Berlin. Mit Blick auf eine mögliche Kontaktaufnahme zu den Grünen sagte er: „Was wir nicht wollen, dass wir mit den Spitzenleuten der Grünen - das werde ich nicht tun -, die im Wahlkampf eine Rolle gespielt haben, in ein Gespräch eintreten.“

Seehofer fügte hinzu: „Da warten wir jetzt einfach ab, wie sich die Grünen entwickeln, welche Prozesse da stattfinden inhaltlich und personell. Und dann werden wir weitersehen.“ Hinsichtlich der SPD werde sich nach deren Konvent an diesem Freitag zeigen, ob ein Fahrplan zustande komme. Seehofer betonte, dass er sich mit CDU- Chefin und Kanzlerin Angela Merkel eng abstimmen wolle. „Da wird jeder Schritt abgesprochen.“

Wer könnte was in einer Großen Koalition werden?

Wer könnte was in einer Großen Koalition werden?

CSU-Landesgruppenchefin Gerda Hasselfeldt sagte, Politikentwurf und Spitzenpersonal der Grünen seien im Wahlkampf abgestraft worden. Wenn es nun um die Bildung einer stabile Regierung gehe, „dann liegt es doch auf der Hand, dass dieses nicht die Verhandlungsgrundlage sein kann.“

afp/dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

CSU-Parteitag: Kampfabstimmung um Vorstandsposten droht
Studiengebühren, gratis Zugfahrten und jede Menge Ge- sowie Verbote: Im christsozialen Antragsbuch für das kommende Wochenende stecken einige Überraschungen - nicht nur …
CSU-Parteitag: Kampfabstimmung um Vorstandsposten droht
Netanjahu fordert von Europäern Anerkennung Jerusalems
Seit 22 Jahren war kein israelischer Ministerpräsident mehr zu Gast bei der EU. Fünf Tage nach der Jerusalem-Entscheidung von US-Präsident Trump kommt Netanjahu nun mit …
Netanjahu fordert von Europäern Anerkennung Jerusalems
CSU-Mann Dobrindt kanzelt SPD-Forderung rüde ab
Die SPD hat sich zu ergebnisoffenen Gesprächen mit CDU und CSU durchgerungen. Jetzt richten sich die Augen auf die Union - und die Kanzlerin. GroKo ja oder nein? Die …
CSU-Mann Dobrindt kanzelt SPD-Forderung rüde ab
Merkel-Sprecher verurteilt Juden-Hass: „Man muss sich schämen“
Die Bundesregierung hat das Verbrennen israelischer Flaggen bei Anti-Israel-Protesten am Wochenende in Berlin scharf verurteilt.
Merkel-Sprecher verurteilt Juden-Hass: „Man muss sich schämen“

Kommentare